Vegetable crop residues as feedstock for composting and silage: collection efficiency and product quality

The crop residues of vegetables are important for nutrient and organic matter cycling. However, these residues often may lead to nitrogen leaching risks. This study investigates the feasibility of removing crop residues, followed by composting or ensiling as a means to reduce N leaching losses.

Ensilage conserves the nutrients for reuse on the field after the winter or for other applications (e.g., anaerobic digestion), while composting results in stabilisation of the organic matter before application in the field. Crop residues of cabbage were mechanically harvested with common available equipment at two different moments: the end of summer and the end of fall. The residue collection efficiency was low as the collected material had high soil particle load. For composting, residues of white cabbage or leek were mixed with wood chips and bark, straw and corn stover for a good compost composition. For silage, crop residues of white cabbage, celery, cauliflower or l eek were mixed in a 50/50 volume ratio with chopped corn stover. Feedstock materials, composts and silage were analysed for (bio)chemical characterisation. Silage quality was optimal for the mixtures with leek and celery, and less optimal for the other mixtures. This was related to higher NH4+-N concentrations and lower compressibility of the mixtures with cauliflower and white cabbage. Composting was suboptimal due to the high soil particle load of the crop residues and the corn stover. New silage and compost experiments are run in 2014.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2014 (Juni 2014)
Pages: 0
Price: € 0,00
Autor: Dr. ir. Bart Vandecasteele
Jarinda Viaene
Laura Agneessens
Tomas Van de Sande
Stefaan De Neve

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Dekarbonisation und Energie-Erzeugung geht gleichzeitig. - Die Zukunft ist klimapositiv!
© Wasteconsult international (5/2017)
Die Pflanzenkohle und deren Herstellung durch Pyrolyse birgt das Potential, den gesamten vom Menschen verursachten Anstieg des Kohlenstoffs in der Atmosphäre zu kompensieren oder gar rückgängig zu machen.

Aufbereitung von Bioabfall-Gärresten zur Nutzung als Bodenverbesserer
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Die Charakterisierung der festen Gärrückstände aus der Bioabfallvergärung hat gezeigt, dass diese ein ähnliches Nährstoffpotential wie Gründünger oder Frischkompost besitzt.

Optimierung des N-Kreislaufs durch Biochar in der Landwirtschaft: Neueste Forschungsergebnisse
© ANS e.V. HAWK (10/2014)
Pyrogene Pflanzenkohle (engl. Biochar) gilt als sehr zersetzungsstabil. Bringt man Pflanzenkohle in Böden ein, wird daher der Atmosphäre netto der Kohlenstoff entzogen, der zuvor durch Photosynthese in Biomasse fixiert und dann durch Pyrolyse stabilisiert wurde. Die vergangenen 5 bis 7 Forschungsjahre im gemäßigten Klima zeigten wenig überraschend, dass reine, unbehandelte Pflanzenkohle nicht jeden Boden in wenigen Jahren in eine fruchtbare Schwarzerde transformiert. Daher fehlt oft der ökonomische Anreiz Pflanzenkohle einzusetzen. Das viel bemühte „Fallbeispiel“ Amazonas-Schwarzerde (ADE oder Terra preta) legt bereits nahe, Pflanzenkohle nicht „pur“ zu verwenden, sondern sie mit nährstoffreichen organischen Materialien in Kontakt zu bringen. Aber funktioniert eine solche „Beladung“ der Kohle mit Nährstoffen überhaupt? In diesem Beitrag werden zunächst die Wurzeln und Probleme des noch jungen Forschungsgebiets „Pflanzenkohle“ erläutert. Im Anschluss werden eigene Schlüssel-Ergebnisse vorgestellt, die eine spannende Basis für weitere Entwicklungen liefern.

Biokohlenstrategien als Maßnahmen zum Klimaschutz
© ANS e.V. HAWK (10/2014)
Biokohle wird von öffentlichen und privaten Interessensgruppen als innovative Schnittstelle im Stoffstrom-Management mit Wertschöpfungs- Potenzialen in den Bereichen Klimaschutz, Energie, Landwirtschaft, Bodenverbesserung und Abfallwirtschaft propagiert. Für eine umfassende Abschätzung und Bewertung einer „Biokohlenstrategie“ im Klimaschutz, das heißt der C-Sequestrierung mittels Carbonisierung (Pyrolyse, HTC) von Biomasse, sind verschiedene Faktoren zu betrachten: Bereitstellungs- und Aufnahmekapazitäten für Biokohle, Energie- und Kohlenstoff-Bilanz, Stabilität der Produkte, Auswirkungen auf Bodenfunktionen und Ertragseffekte sowie nicht zuletzt wirtschaftliche Gesichtspunkte. Die wesentlichen Aspekte werden im Folgenden angesprochen.

The effect of calcium carbonate, compost and biochars treatments on the chemical properties and solubility of organic materials of sandy soils
© European Compost Network ECN e.V. (6/2014)
Composting and pyrolysis of wastes with high organic matter content could be a solution for recovery, reduction or stabilization of the amount of generated biodegradable wastes, and thus support waste management and environmental prevention. Furthermore using compost and biochar in agriculture plays an important role in soil nutrient supply, and in improvement of physical and chemical properties as well.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?