Torrefied grass fibres as a substitute for peat in potting soil

Since the late 1970s, there has been a worldwide search for new peat substitutes. Natural grass fibres may substitute peat and be applied as a new ingredient of potting soils.

Natural grass fibres may substitute peat and be applied as a new ingredient of potting soils. In contrast to peat, grass fibres are a renewable substrate. The grass fibres are stabilized and protected against decay by a thermal process (180- 260 °C), known as torrefaction. The substrate resulting from this process has a high water holding capacity. However, undesirable phytotoxic compounds appear due to this heating process. Since the fibres are sterile after the heating process, this is a unique chance to recolonize the substrate with a beneficial microbial community, metabolizing and removing phytotoxic compounds, but also improving plant growth or suppressing plant pathogens.
Micro-organisms able to colonize torrefied grass fibres (TGF) or its extract were obtained through a sequential enrichment process with the current substrate. The most dominant micro-organisms were isolated and identified. They were tested for their ability to reduce individual phytotoxic compounds, to grow on these compounds, as well as to improve seed germination in the extract of torrefied grass. Also the ability of the micro-organisms to inhibit plant pathogenic fungi was tested. Finally, seven bacteria (Pseudomonas putida, Serratia plymutica, Pseudomonas corrugata, Methylobacterium radiotolerans, Leifsonia xyli, Mycobacterium anthracenicum, and Agromyces aurantiacus) and one fungus (Coniochaeta ligniaria) were selected on the basis of their ecological properties and their ability to reduce phytotoxic compounds. Two of the bacteria could inhibit economic important fungal pathogens.
This microbial consortium was used to colonize the TGF, which were then applied in a greenhouse experiment. Pure TGF, as well as TGF mixed with a commercial peat product were used. Germination of tomato seeds and subsequent plant growth were monitored. The pure TGF were still too toxic for plant growth and seed germination. The mixture with 50 % TGF showed good plant growth, but a delayed germination. For seed germination, the 20 % dosage was the best. The microbial consortium improved plant growth, resulting in a higher plant weight compared to the noninoculated control. Results on disease suppressiveness of the substrate are not available yet, since the experiments were performed under disease free conditions.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Pages: 6
Price: € 5,50
Autor: R. Trifonova
Dr. Joeke Postma
Dr.ir. Jan J.M.H. Ketelaars
Jan Dirk van Elsas

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Nicht nachhaltig
© Rhombos Verlag (6/2017)
Die geplante Ersatzbaustoffverordnung verfehlt die Anforderungen des vorsorgenden Umweltschutzes bei der Verwertung von mineralischen Abfällen deutlich

Entscheidungshilfe zur Planung der Frühjahrsdüngung in der Landwirtschaft
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
Auf das Timing kommt es an: Dünge mittel sollten in der Landwirtschaft immer möglich zeitnah am sogenannten Vegetationsbeginn ausgebracht werden. Wird hingegen zu früh gedüngt, so nimmt nicht nur die Effizienz des eingesetzten Düngers erheblich ab: Die Kulturpflanzen nehmen diesen nur bedingt oder gar nicht auf, ein Eintrag in das Grundwasser oder nahegelegene Oberflächengewässer kann die Folge sein. Vor diesem Hintergrund vermittelt der nachfolgende Beitrag einen Überblick über die richtige zeitliche Platzierung der Düngungen mithilfe einer einfachen Internet-Anwendung.

Bodenmanagement beim Emscherumbau in Zeiten knappen Deponieraums und der Entwicklungen zur Mantelverordnung
© Wasteconsult international (11/2016)
Seit dem Beginn der 1990er Jahre wird der Umbau des Emschersystems geplant und baulich umgesetzt.

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Grundwasserabsenkungen im Rahmen von Kampfmittelräumungen innerhalb des Stadtgebietes von Oranienburg
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Die Stadt Oranienburg wurde im 2. Weltkrieg massiv durch die amerikanischen Luftstreitkräfte bombardiert. Auch heute noch befinden sich viele Blindgänger im Boden, die mit chemischen Langzeitzündern ausgestattet sind und jederzeit detonieren können. Eine Entschärfung der Bomben kann nur erfolgen, wenn die hierfür erstellte Baugrube komplett trockengelegt wird. Aufgrund der speziellen hydrologischen und hydrogeologischen Bedingungen im Untergrund der Stadt werden die Planer und die ausführenden Firmen von Grundwasserabsenkungsmaßnahmen vor besondere Herausforderungen gestellt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?