An easy incubation method for measuring nitrogen mineralization from soils and organic residues

The growth of the population in the last century, and the acknowledgment that the growth will continue, lead to various problems. One of the problems is the need to produce enough food to the entire population, witch will lead to an excessive use of the land, and to its impoverishment in nutrients and organic matter, soil physical conditions degradation, increasing problems with plagues and diseases, and environmental pollution due to fertilizers applications, among others.

Other problem is the increasing amount of residues produced by the population. These residues may be faced as a product that might help increase the soil value in organic matter, nutrients, water holding and erosion resistance, and at the same time solving the problem of what to do with them. Nitrogen (N) is an essential element to all organisms’ survival and growth, being present in essential compounds such as proteins, nucleic acids and other molecules, and it’s a very large part of organic residues composition. The application of organic residues to agricultural soils as a source of nitrogen (N) needs a better understanding of the processes involving N organic compounds mineralization. A good prediction of the amounts of N mineralized from the residues is an interesting issue, and also a valuable tool for the sustainable and rational use of these sources of nutrients to plants growth, while preserving the environment. Having all that into consideration, the objective of the present work is to know more about nitrogen mineralization, and finding if it’s possible to predict its availability from organic residues applied to soil. A quick and easy to perform waterlogged incubation experiment was developed, to investigate mineralization of nitrogen compounds in several different soils, with and without application of different organic residues (poultry manure and secondary pulp mill sludge). Soils tested were different in texture, organic matter content as well as in pH. A mild solubilising agent (H2O) was used to extract easily mineralizable N. After, the extraction suspensions were further incubated at 37ºC for 10 days and sampled over this period. Mineral N (NH4-N and NO3-N) was determined in all the soils tested. Both soils and soil – residues mixtures were analysed 0, 2, 5 and 10 days after the starting of the
experiment.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Pages: 9
Price: € 8,00
Autor: C.M.D.S. Cordovil
A. Kokkonen

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Geotope in Bayern – erhalten und pflegen
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Geotope sind Archive unserer Erdgeschichte, die von regionaler oder nationaler geowissenschaftlicher Bedeutung, Seltenheit oder Schönheit sind. Steinbrüche, Gesteinsfreilegungen an Straßen, Felsen, besondere Landschaftsformen, Höhlen, Quellen oder historische Objekte aus dem Bergbau – die Vielfalt an Geotopen in Bayern ist groß.

Boden-Parameter und Hintergrundwerte für Spurenelemente in Böden des Landes Sachsen-Anhalt
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Umfang und Bestand an bodenkundlichen und stofflichen Analysen haben sich in der Bodenprofildatenbank des Landes Sachsen-Anhalt seit der Veröffentlichung von Hintergrundwerten (LABO 2003) weiterentwickelt. Mit Bezug auf das Substrat lassen sich jetzt für die Horizonte parameterbezogene, statistische Kenngrößen und Hintergrundwerte berechnen.

Modellentwicklung zur Gefährdungsabschätzung von Bodenabtrag durch Wind auf Ackerflächen Westsachsens
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Neben der weitaus einfacher zu beobachtenden Erosion durch Wasser spielt auch die Erosion durch Wind eine wesentliche Rolle beim Bodenabtrag landwirtschaftlicher Flächen. Ihr Bodenverlust ist nicht durch linienhafte Reliefformen (Rillen, Rinnen, Runsen), sondern vielmehr durch flächenhaften Abtrag – gesteuert von einigen wenigen extremwetterlagen – geprägt.

Fels und Boden: Kernbohrverfahren zur Probengewinnung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2014)
Fels und Boden werden allgemein und auch in der Normung als zwei Themenblöcke dargestellt. Der Übergang von kompaktem Fels zu lockerem Boden ist immer eine Herausforderung an die Beurteilung und ebenso an das Werkzeug zur Gewinnung der Probe. Trockenrammen und -drehen, Einsatz einer Trockenspülung oder Nassspülung: Hier ist das Fingerspitzengefühl des Geräteführers gefragt, ebenso das geeignete Bohrwerkzeug. Gutachter und Bauherr verlangen eine möglichst ungestörte Probe. Dazu gehören für alle Beteiligten auch die Kenntnis der Probennahme-Techniken sowie die Anerkennung von Grenzen einer optimalen Durchführbarkeit.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?