Effects of separate collection efficiency on the costs of the msw management system – a case study

A study on the effects of the separate collection efficiency on the reduction of the content of biodegradable organic matter in the municipal solid waste residual fractions (Residual Municipal Solid Waste, RMSW) and on the resultant costs of the waste management system is presented in the paper. A low efficiency of separate collection of biowaste could result in the need of an intermediate mechanical-biological pre-treatment which affects the overall costs of the MSW management system, where a key role will be played by a new thermal waste to energy (WTE) plant.

Sardinia island, in spite of being one of the largest Italian regions, is characterized by a relatively small population, less than 2 millions. Although most of the population concentrates in the island main towns, spreading of people in small villages all over the island is typical in the Sardinian demographic framework. Orography and the aged road system do not help interactions among some areas and the remaining part of the island territory. Currently the municipal solid waste (MSW) production accounts for some 875000 t/year. Although roughly 40% of MSW is pretreated through thermal waste to energy (WTE) processes (24%) and mechanical biological pretreatment (MBP) processes (16%), the greatest amount (50%) is directly landfilled, whilst separate collection involves only 10% of the total production. In 2005 the Regional Government decided to update the General Plan for MSW management, asking the Department of Geoengineering and Environmental Technologies of the University of Cagliari to be part of the working group. The proposal of plan and its different options are currently under discussion. The main goals of the new Regional Plan are the following:

a) organizing the MSW management system according to optimal territorial ambits, as required by the national legislation;

b) limiting the increment of MSW production to 1% per year as maximum during the next 5 years.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: Venice Conference 2006 (November 2006)
Pages: 10
Price: € 10,00 Free of charge for premium member
Autor: Giorgia de Gioannis
Aldo Muntoni
Roberto Raga

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

VOB 2015 Teil C: Überarbeitete und neue Allgemeine Technische Vertragsbedingungen (ATV) für den Tiefbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Nachdem der Ergänzungsband der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) seit Ende des letzten Jahres gültig ist, müssen in den bisherigen Leistungsverzeichnissen über 50 Boden- und Felsklassen aus den verschiedenen ATV-Normen durch einheitliche Homogenbereiche ersetzt werden. Doch wie werden sie definiert und beschrieben, was muss zusätzlich untersucht werden, wie müssen sich Planer und geotechnischer Sachverständiger abstimmen, und nicht zuletzt: Was verbessert sich für den Kalkulator? Vorgestellt werden die wesentlichen Veränderungen.

Einsatz von Geocaches (Soilcaches) zur Bodenbewusstseinsbildung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Geocaching ist ein Freizeitvergnügen, das von einer ständig wachsenden Bevölkerungsgruppe intensiv betrieben wird. Die starke Verbreitung von Mobiltelefonen mit GPS hat diesen Trend noch weiter verstärkt. Von Seiten der Abteilung Umweltschutz wird diese Entwicklung genutzt, um mittels des Geocachings Informationen zum Thema Boden zu vermitteln.

Aachener Leitfaden zur Bewertung von Eingriffen in das Schutzgut Boden
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Die Belange des Bodens sind in allen raumwirksamen Planungspro- zessen und Genehmigungsverfahren von Bedeutung. Im Rahmen der Aufstellung des Bebauungsplans „Hochschulerweiterung Campus Melaten“ wurde von der Stadt Aachen ein allgemeines Bewertungssystem für das Schutzgut Boden erarbeitet. Auf dieser Grundlage wurde dann der „Aachener Leitfaden“ zur Bewertung von Eingriffen in das Schutzgut Boden entwickelt.

Bodenschonender Erdbau braucht klare Leitlinien
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Der Erhalt günstiger natürlicher Bodeneigenschaften auf Flächen, die für Baumaßnahmen in Anspruch genommen werden, erfordert Maßnahmen eines bodenschonenden Erdbaus, die ohne definierte Auflagen in der Baugenehmigung nicht im erforderlichen Umfang ausgeführt werden. Eine bodenkundliche Fachbauleitung kann darüber hinaus Bauherren und Planer beraten und die Baumaßnahme fachkundig begleiten.

Bodenfunktionsbewertung auf regionaler und kommunaler Ebene Ein niedersächsischer Leitfaden für die Berücksichtigung der Belange des vorsorgenden Bodenschutzes in der räumlichen Planung
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (10/2014)
Böden sind nicht vermehrbar und kaum erneuerbar. Daher müssen sie nach dem Prinzip der Vorsorge genutzt und geschützt werden. Dem gegenüber stehen ein gesellschaftlich wenig ausgeprägtes Bewusstsein für die Bedeutung der Böden und ein anhaltend hoher Flächenverbrauch. Da auch zukünftig ein vollständiger Verzicht auf Neuinanspruchnahme von Böden für Siedlung, Verkehr, Rohstoffgewinnung oder Infrastruktur- und Netzausbauprojekte nicht realistisch erscheint, gilt es, für eine nachhaltige Bodennutzung die Inanspruchnahme von Böden zu steuern.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?