Environmental law, the precautionary principle and contaminated sites’ remediation

It was only in 1997 – with Art. 17 of Delegated Legislative Decree No. 22/1997 - that Italy started to provide legislation for cleaning up contaminated sites. Two years later, these regulations were completed, with the Regulations approved by Ministerial Decree No. 417/1999, which also fixed the acceptable limits for soil and groundwater contaminationi. Recently, significant innovations were introduced by Delegated Legislative Decree No. 152/2006 (Arts. 239-253 with regard to the administrative regulation of cleaning up; Art. 257 regarding penalties; Annexes 1-5 to Title V of Part IV regarding technical aspects)ii, implementing Delegating Law No. 308/2004. (Session A3: Impact of regulations and legislations)

1. Introduction
2. Extreme application of the principle: the water is drinkable, but contaminated...
A) On the question of soil:
B) On the question of groundwater:
3. Inadequate application of the principle: contamination hidden by law




Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: General Session A (Oktober 2007)
Pages: 7
Price: € 7,00
Autor: Luciano Butti

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Überschnittene Großlochbohrung als Bodenaustauschverfahren bei der Sanierung ökologischer Altlasten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2016)
Der Austausch kontaminierten Bodens in der grundwassergesättigten Zone stellt hohe Ansprüche an den Tiefbau sowie den Arbeits- und Immissionsschutz. In den letzten Jahren werden zunehmend überschnittene Großlochbohrungen als Sanierungsverfahren angewendet, da diese kleinräumigen Verfahren bis in größere Tiefen anwendbar sind, ohne umfangreiche Verbauarbeiten oder Grundwasserabsenkungen vornehmen zu müssen. Anhand einer erfolgreichen Anwendung dieser Sanierungsmethode auf dem Grundstück einer ehemaligen chemischen Reinigung in Berlin werden Planung und Ausführung dieser Methode erläutert.

Energie oder Dünger - Wohin soll unsere Organik?
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (6/2013)
Das am 1.6.2012 in Kraft getretene Kreislaufwirtschaftgesetz schreibt im § 11 Abs. 1 vor, dass bis spätestens 1. Januar 2015 Bioabfälle getrennt zu erfassen sind. Derzeit werden ca. 4,3 Mio. Mg/a Bioabfälle und 4,6 Mio. Mg/a Grünabfälle gesammelt und verwertet.

Umwelthaftung im Insolvenzverfahren
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Hinter dem Thema „Umwelthaftung im Insolvenzverfahren“ verbirgt sich in der Praxis vor allem eine ganz bestimmte Fragestellung, nämlich die der insolvenzmäßigen Bewältigung des Problems der Altlasten. Es geht dabei in der Regel um langjährig betrieblich genutzte Grundstücke, die jetzt kontaminiert sind, sei es durch Akkumulierung von Abfällen, sei es durch schädliche Bodenveränderungen. Der gesamtwirtschaftliche Umfang des Problems ist beträchtlich: Auf ganz Deutschland bezogen setzte man den einschlägigen Sanierungsbedarf schon vor zehn Jahren bei 500 Milliarden Euro an.

Zukunft der Klärschlammentsorgung Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gründen des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Klärschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?