Mercury Recovery from Solid Hazardous Wastes by Thermal Desorption

This paper reviews basic principles, applicability, advantages and limitations, methods of predicting and improving performance of thermal desorption plants for highly mercury-contaminated solid wastes. The discussion is based on a review of previously performed bench scale tests and field applications using thermal desorption systems which have been undertaken, mostly with mercury-contaminated soils from Buna Schkopau and the Chemical Factory Marktredwitz (CFM).

The OSPARCOM-decision 90/3 from 14 June 1990 recommends that all chlorine-alkali electrolysis facilities in Western Europe using the amalgam process shall be decommissioned for reasons of environmental protection at the latest by 2010. The US American Land Disposal Restrictions (LDR) consider mercury waste as "high mercury waste" if it contains more than 260 mg/kg total mercury. US EPA 40 CFR part 261 (Identification and listing of hazardous waste) defines a waste to be hazardous either by being ignitable (I), reactive (R), corrosive (C) or toxic (T). The toxicity, as far as solid waste is concerned, is characterized by using the "Toxicity Characteristic Leaching Procedure" – the so-called "TCLP-test", which is widely used in various countries not only within the United States. The toxicity threshold value for mercury (D009) for the Toxicity Characteristics is 0.2 [mg/litre].



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Source: Depotech 2010 (November 2010)
Pages: 4
Price: € 2,00
Autor: Dr.mont., Dipl.-Ing., Dipl.-HTL-Ing. Rüdiger B. Richter
A.J. Schmidt

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Auswirkungen von REACH
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das neue europäische Chemikalienrecht sieht eine weitreichende Abfallausnahme vor

Die Substitution gefährlicher Stoffe im europäischen Recht (Teil 2)
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2005)
Die Altstoffverordnung sieht für die vor dem 18. September 1981 vermarkteten Stoffe – genannt Altstoffe – eine systematische Sammlung der verfügbaren Daten und eine Bewertung der Risiken mit Hilfe von Prioritätslisten vor.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Vom Schadstoff zum Wertstoff Entsorgung sichern – Kreisläufe schließen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2009)
Entsorgungsnetzwerke bieten ein hohes Maß an Entsorgungssicherheit. Der integrierte Umweltschutz und das Abfallrecht fordern und fördern den Stoffkreislauf, sodass anfallende Nebenprodukte an anderer Stelle als Rohstoffe eingesetzt werden. Entsorgungsnetzwerke können dies stützen. Ein Netzwerk wird vorgestellt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?