SOME ISSUES ON SAFETY AND HEALTH AT WORK IN RELATION TO THE BIOLOGICAL MUNICIPAL SOLID WASTE TREATMENT

This work is structured in several phases according to a logical procedure of risk evaluation and treatment of biological municipal solid waste treatment plants. At first, there is a presentation of the objectives of our study: assessment of occupational risks, of the following consequences on health and of measures to adopt in order to reduce risk. Then, following the analysis of the existing plants (type and number of plants, technological cycles, and selection of plants according to the local environmental policies and to the diversified evolution at the geographical level); some measures of risk-reduction and prevention and protection systems have been supplied.

Plants for the treatment, disposal and, more in general, management of waste have been considered, so far, as the only possible source of environmental contamination due to the presence of polluting substances. Employees working at the running, management and maintenance of waste treatment plants could suffer from dangerous effects. After a careful evaluation of risks at work, the aim of this work was assessing the aspects of workers’ safety and hygiene, providing appropriate prevention and protection systems (both collective and individual), which can have operational, organizational and technological nature, and pointing out the interventions needed to improve working places and conditions.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: Workshop G (Oktober 2007)
Pages: 12
Price: € 12,00
Autor: Prof. Ignazio Mancini
Prof. Salvatore Masi
Ettore Trulli
Rocco Pandolfo
Alberto Caivano

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Sicherstellung hoher Anlagenverfügbarkeit durch vorsorgende RWU (Reinigung, Wartung, Unterhaltung) Programme am Beispiel MBA Cröbern
© Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V. (2/2008)
Die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH betreibt am Standort Cröbern, unmittelbar neben der Zentraldeponie Cröbern (DK II) eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage mit einer Kapazität von 300.000 Mg pro Jahr. Der Anlieferung der Abfälle in einer Annahmehalle schließt sich nach einer Greifervorsortierung die Zerkleinerung und mechanische Aufbereitung unter Ausschleusung von weiter zu verwertenden Stoffströmen an. Die verbleibende organikhaltige Fraktion wird durch eine Intensivrottetechnologie mit anschließender Nachrotte biologisch so behandelt, dass die geforderten Ablagerungsbedingungen erreicht werden.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?