Design of a pipeline rehabilitation including the modern approach of PIMS and RMS

An Eastern European pipeline operator was facing challenges regarding the integrity of an existing pipeline system in which several leaks and accidents had already occurred. In order to render the system “Fit for Purpose” a number of tests and rehabilitation possibilities were analysed by ILF Consulting Engineers and an optimum rehabilitation concept defined. The actual condition of the pipeline system was first assessed with respect to current standards, resulting in recommendations for the replacement or rehabilitation of some pipeline sections. The future integrity and safety of the pipeline system will, however, depend on the continuing implementation of “Risk Management” and “Pipeline Integrity Management” systems.

RMS looks at the PIMS, which assesses the integrity of the pipeline installation itself, but also looks at the possible consequences of all pipeline external threats that might cause risks. These risks are not only related to the loss of containment and the costs of repairs or downtime of the pipeline system itself, but are also related to the consequences of an incident to the environment and public safety which could seriously damage the corporate reputation. Many operators are mixing the RMS and PIMS systems up and when a problem/incident or threat occurs they will start looking for a solution instead of investigating the real root of the problem. ILF Consulting Engineers can assist and/or provide the pipeline operating companies the knowledge that will allow them to manage the complex tasks, planning and mitigation processes that are required to control, reduce and mitigate the risks of pipeline operation.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF international 2 2011 (Oktober 2011)
Pages: 4
Price: € 4,00
Autor: Markus Rieder
Abraham Louwerse

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Hat ein klassischer Thermal Response Test eine Tiefenbegrenzung?
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Beim klassischen Thermal Response Test (TRT) wird einer Erdwärmesonde über ein zirkulierendes Fluid Wärme zugeführt und die daraus resultierende Temperaturänderung über einen Zeitraum von ca. 72 Stunden ausgewertet. Die üblicherweise angewandte Analysemethode setzt eine konstante Wärmeabgabe über die gesamte Tiefe voraus. Dies ist bei zunehmend tieferen Sonden aufgrund des geothermischen Gradienten jedoch nicht gegeben. Hier stellt sich die Frage, ab welchen Tiefen die Methodik nicht mehr fehlerfrei eingesetzt werden kann. Mithilfe eines zeitlich und räumlich hoch aufgelösten Simulationsmodells lassen sich erste Antworten auf diese Frage ableiten.

Nachweis magnetisch markierter Baustoffe im Ringraum von Erdwärmesonden – Möglichkeiten und Grenzen des Magnetik-Logs
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Welche Informationen zur Qualität von markierten Ringraumverfüllungen lassen sich allein aus Messungen der magnetischen Suszeptibilität ableiten? Anhand von Modellmessungen und Praxisbeispielen werden die Grundprinzipien des Messverfahrens und die Aussagekraft der Messdaten illustriert.

Investigation of systems for the detection of third-party impact on high-pressure gas pipelines
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (10/2011)
Construction activities may cause damage to pipelines and thus present a potential risk to pipeline integrity. Existing organizational measures such as regular pipeline patrols by vehicle or pipeline surveys by plane as well as rules and regulations to be observed by outside companies performing work in a pipeline’s right-of-way help to reduce this risk effectively. Appropriate technical monitoring methods are an additional means to protect pipelines against external influences. Under a comprehensive research project DVGW examined new methods for monitoring high-pressure gas pipelines and preventing third-party impact (TPI). The project focused on the TPI systems available on the market for continuous pipeline monitoring to ensure prompt detection of thirdparty activity. The TPI systems considered most suitable for the purpose were selected and tested in the field. The project also included an evaluation of the systems tested and recommendations for action.

Energetische Grundwassernutzung im städtischen Bereich – Planung bei konkurrierenden Nutzungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2011)
Die Grundwassernutzung im Bereich der Bonner Rheinaue hat Tradition. Schon als Bonn noch Regierungshauptstadt war, wurden im Wasserwerk Plittersdorf und im Alten Wasserwerk in der Nähe des ehemaligen Plenarsaals jährlich bis zu 5 Mio. m³ Grundwasser gefördert. In Zeiten hoher Energiepreise und der Notwendigkeit, CO2-Emissionen zu reduzieren, liegt es nahe, die Ressource Grundwasser zum Heizen und Kühlen von Gebäuden zu nutzen. Mit einer übergreifenden Planung kann dies auf nachhaltige und wirtschaftliche Weise geschehen.

Berechnung der Energieeffizienz von Fernwärmesystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Die Energieeinsparverordnung (EnEV) und das Erneuerbare-Energien- Wärmegesetz (EEWärmeG) definieren Anforderungen an die ökologische und energetische Qualität von Gebäuden. Für die Nachweisrechnungen für Fernwärme versorgte Gebäude benötigt der Planer den Primärenergiefaktor (EnEV) und den Erfüllungsgrad (EEWärmeG) der Fernwärme. Die Berechnung dieser beiden Kennzahlen erfordert Detailkenntnisse einerseits über die Erzeugungs- und Verteilungsanlagen und andererseits über die anzuwendenden Berechnungsregeln.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?