Offshore Renewable Energy Development in the British Islands: Legal and Political Risk - Part 1: Energy Policy and Electricity Market Reform

Offshore renewable energy (ORE) development forms a central pillar of UK plans for a largely decarbonised economy by mid-century. To reach ambitious climate change targets and a related renewable energy target, however, step changes are needed in levels of investment in offshore generating stations, electricity transmission networks and related supply chains. Key aims are driving down costs and delivering short-term certainty and longer-term visibility for investors. The law will play a major part in meeting both aims, through two mechanisms: electricity market reform, discussed in this first part of a two-part article; and removing barriers by improving major infrastructure planning, marine planning, licensing consents, environmental management, electricity grid access and marine use accommodation processes, all discussed in the second part to appear in the September issue of RELP.

The practical offshore renewable energy (ORE) resource available to the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland (UK) in its territorial waters and 200 nautical mile (NM) Renewable Energy Zone (REZ), totals over 2,000 TWh/yr. The great majority is wind, exploitation of which is fully commercial, albeit not yet fully competitive in the UK. The balance is “marine energy” (mainly tidal stream and wave), exploitation of which is likely to become fully commercial, with the deployment of large arrays (over 10 MW installed capacity – i/c) only in the medium term (2020–30). The energy produced is normally in the form of electricity exported by cable to shore with a view to entering the electricity transmission network, or grid.
The UK is at present the world leader in offshore wind with around 3.3 GW i/c and almost a further 3 GW under construction or consented to. Nevertheless, the rate of development must undergo a step change, if the UK is to meet its 2020 “lowcarbon” targets en route to achieving a largely decarbonised economy by 2050. This will involve meeting a range of challenges in the areas of: technology; infrastructure; supply chain; access to investment finance (through an efficient energy market and early financial support for emerging technologies); planning, licensing and environmental management consents; spatial marine use accommodation processes; and skills and workforce development.
This article in a two-part series will concentrate on how legal regulation and market-based measures can facilitate reduction in costs of and removal of other obstacles to investment in UK ORE, particularly in the areas of: electricity market reform; planning, consents, and marine use accommodation processes; and swift and affordable access to the electricity grid.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Source: Issue 02/2013 (August 2013)
Pages: 23
Price: € 41,65
Autor: Prof/Dr Glen Plant

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Europe’s Policy Framework for Promoting Offshore Wind Energy: Lessons for Taiwan and Other Countries
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2015)
As a result of the recent proliferation of onshore renewable energy (RE) infrastructure in many developed countries around the world, related environmental and public concerns have arisen. Consequently, to facilitate further growth in RE, especially after the Fukushima accident of 2011, these and other countries are considering options for developing RE infrastructure offshore, or in less controversial spaces. Offshore wind farms (OWFs), for example, present a viable option for their energy policy. Europe, in particular, has emerged in recent years as a pioneer in facilitating large-scale deployments of OWFs.

Zuteilungsregeln für messbare Wärme in der dritten Handelsperiode
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2013)
Der Europäische Emissionshandel ist mit Beginn des Jahres 2013 in die dritte Handelsperiode eingetreten. Während die erste Handelsperiode (2005–2007) als Testphase begriffen wurde und die zweite Handelsperiode (2008– 2012) als sogenannte Kyoto-Phase die erste Verpflichtungsperiode des Kyoto-Protokolls nachvollzog, kann die dritte Handelsperiode des Emissionshandels, die von 2013 bis 2020 dauern wird, erneut als Erprobungsphase in der Weiterentwicklung des Emissionshandels bezeichnet werden. Gegenstand der Erprobung ist allerdings nicht mehr, wie in der ersten Handelsperiode, das ökonomische Instrument des europäischen Emissionshandels. In der dritten Handelsperiode wird durch die europaweite Harmonisierung der Zuteilungsregeln und der Übertragung weitgehender Vollzugskompetenzen auf die Europäische Kommission die umfassende Harmonisierung eines Teilbereichs des Emissionshandels erprobt.

Wind Farm Development in the Belgian Part of the North Sea: A Policy Odyssey without Precedent
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2012)
Die Autoren stellen einen sehr interessanten Rechtsfall im belgischen Teil der Nordsee vor. Das ökologisch wertvolle Meeresgebiet („Vlakte van de Raan“) grenzt unmittelbar an ein niederländisches Natura 2000-Gebiet, ist selbst (zu einem Teil) als FFH-Gebiet bereits auf der Gemeinschaftsliste für die atlantische Region und zugleich Projektgebiet für eine Windfarm mit 50 Anlagen und einer geplanten Leistung von 2 MW. Der Fall ähnelt mit seinen unerwarteten und beispiellosen Wendungen einer Odysee zwischen den Interessen der Industriepolitik, Anforderungen des Naturschutzrechts der europäischen Union, des belgischen (und flämischen) Verwaltungsrechts und der zugrundeliegenden Kompetenzordnung, angereichert mit Problemen der Staatshaftung, die durch vorzeitige und später widerrufene Genehmigungserteilung an die Betreiber ausgelöst wurden. Ein Lehrstück, das auch die Notwendigkeit einer bindenden Raumplanung im Meer verdeutlicht. Als Lösung aus der verfahrenen Situation schlagen die Autoren vor, das Verfahren zur Schutzgebietsausweisung des belgischen Teils von „Vlakte van den Raan“ ganz von neuem zu beginnen und 2014 noch abzuschließen, um ein Vertragsverletzungsverfahren der EU-Kommission zu verhindern.

bifa-Text Nr. 45: Anpassung an den Klimawandel: eine Befragung oberbayerischer Unternehmen
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2010)
Das bifa Umweltinstitut untersuchte, in welchem Umfang sich oberbayerische Unternehmen vom Klimawandel betroffen fühlen, welche Aspekte dabei eine Rolle spielen und ob die Anpassung an die unvermeidbaren Folgen ein Thema ist.

Maritime Infrastrukturen im Europarecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2009)
Der europäische Meeresraum bekommt in zunehmendem Maße Bedeutung als Standort von Infrastrukturen. Neben der klassischen maritimen Infrastruktur, den Schifffahrtswegen, wird in neuerer Zeit die Nutzung etwa für Offshore-Windenergieanlagen nebst Leitungen zur Anbindung an die terrestrischen Stromnetze, Öl- und Gasförderung und zukünftig vielleicht auch die Einlagerung von Kohlendioxid im Meeresuntergrund verstärkt vorangetrieben oder diskutiert. Diese Infrastrukturen stellen Nutzungsansprüche an den Meeresraum.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?