CO2 calculation tool for sustainable green waste management

CO2 calculation tool for sustainable green waste management This presentation will outline key features of an innovative and practical CO2 calculation tool, which allows to quantify CO2-effects of green waste processing and of application of derived products. Unique about the tool is that it does not only calculate CO2-effects of energy applications (e.g. use of wood chips as fuel or), but also accounts for CO2-effects of material re-use, most notably compost products. Optionally, the tool can take into account CO2-effects of innovative, biobased products from green waste.

Tool formulas en data have been based on scientific studies, including Life Cycle Assessment (LCA) studies, while the design of the tool allows practical usage in daily operations. The tool allows to objectively quantify and compare carbon effects of different treatment options for green waste and biomass management, thus facilitating market players and other stakeholders in decision making. It is envisaged that the tool will play a role in public tender procedures for green waste management in the Netherlands. Development of the tool was commissioned by BVOR, the Dutch Association of Biowaste Processors. The tool was developed by IVAM, part of the University of Amsterdam, in 2013. The presentation will outline the set up of the tool and highlight potential applications of the tool in the biowaste sector.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2014 (Juni 2014)
Pages: 0
Price: € 0,00
Autor: Arjen Brinkmann

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Einflussgrößen auf die separate Bioguterfassung unter besonderer Berücksichtigung der Qualität
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Vor dem Hintergrund steigender Bioabfallmengen und gleichzeitig zu verzeichnender Verringerung der Sortenreinheit von Biogut wurde eine Studie zum Thema „Einflussgrößen auf die separate Bioguterfassung unter besonderer Berücksichtigung der Qualität“ durchgeführt. Im Ergebnis ist festzuhalten, dass im Hinblick auf eine hochwertige und nachhaltige Verwertung von Biogut der Erzeugung eines fremdstoffarmen Produktes (Kompost, Gärprodukt) Priorität eingeräumt werden muss. Dieses Ziel kann nur über ein Zusammenspiel der verschiedenen Akteure – der Bürgerinnen und Bürger, den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern sowie den Verantwortlichen für Planung und Betrieb von Entsorgungsanlagen – erreicht werden. Auch hier gilt es, den Paradigmenwechsel von der Entsorgungswirtschaft hin zu einer Versorgungswirtschaft umzusetzen.

Material vs. Energy Recovery – An Assessment Using Computational Tools NERUDA and JUSTINE
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
The paper describes a continuing work on a unique approach of a Waste-to-Energy (WtE) Project assessment and related risk analysing. It is based on long time developed computational tools NERUDA and JUSTINE which support decision making in the field of waste Management.

Rohstoffliches Recycling von Biomasserückständen als Koksersatz in der Eisen- und Stahlerzeugung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bewilligte im Rahmen der CLIENT Bekanntmachung ein internationales Forschungsvorhaben mit den Partnerländern Brasilien und Deutschland. Gegenstand des Vorhabens ist der Einsatz von Biorestmassen zur Substitution von Koks in den Retorten der Eisen- und Stahlherstellung.

Energetische Nutzung von biogenen Reststoffströmen durch thermo-katalytisches Reforming TCR®
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Die TCR®-Technologie kann bei der stofflichen und energetischen Verwertung von biogenen Reststoffen, wie Gärresten, Klärschlamm, Bioabfall, Grünschnitt, Siebüberläufen und vielen weiteren, die Wertschöpfung erhöhen. Am Beispiel von Klärschlamm werden die Produktqualitäten in diesem Artikel dargestellt.

Verbesserung der Wertschöpfung aus Biomassegärresten
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Das Projekt zur Verbesserung der Wertschöpfung aus Biomassegärresten (Bio-Ro) verfolgte das Ziel der effizienteren Fest-Flüssig-Separation von Biomassegärresten durch den Einsatz eines Hochspannungssystems, einer enzymatischen Behandlungsstufe zur Spaltung residualer Cellulose sowie der Erschließung neuer Wertstoffe aus den gewonnenen Stoffströmen der Separation.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?