Oregon anaerobic digestion development

Anaerobic digestion is known world wide to be a flexible and effective technology for treating organic waste from the municipal, industrial and agricultural sectors. The technology has been commercially proven to be a valuable source of renewable energy but remains substantially under represented in North America.

In the Pacific Northwest of North America, the state of Oregon has established the most progressive incentives in the region for the adoption of renewable energy technologies. These incentives are expected to allow for the rapid adoption of anaerobic digestion. While anaerobic digestion technology is financially viable it is not being rapidly adopted in Oregon or North America as a whole. The challenges to adopting the technology include but are not limited to lack of federal incentives; inconsistent performance and high operation costs of existing projects, project failures; lack of qualified available technology providers; inability to completely utilize state tax credits available, acquiring project debt financing from institutions familiar with the technology; complex electrical interconnection process, and the lack of biogas clean-up and injection standards in Oregon. During the second half of 2007 a technical and financial feasibility study was performed by ECOregon of Eugene, Oregon for Stahlbush Island Farms located in Corvallis, Oregon. The feasibility study provided the required analysis to confidently move forward with the development of an anaerobic digestion facility. Nearly 55,000 wet tons/annum of mixed biomass (primary fruit and vegetable waste) will be processed by two hydraulically mixed anaerobic digesters, designed by AAT biogas of Wolfurt, Austria, each with 3,500m3 (920,000 gallons) of capacity to produce biogas. The biogas will fuel a 1.6MW capacity combined heat and power unit. All of the state tax credit will either be utilized or sold within the first year of operations and thus the return on equity is expected in less than one year. The total return on investment is expected in less than 4 years. Skilled development teams and experienced technology providers functioning together efficiency, with successful project references, are necessary to mature the anaerobic digester industry in Oregon and North America.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Pages: 5
Price: € 5,00
Autor: Dean C. Foor

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Leitfaden Gärrestverwertung
© Universität Stuttgart - ISWA (9/2016)
Oft wird bei der Planung von Vergärungsanlagen für Biogut der Fokus alleine auf das Produkt Biogas gelegt. Ökonomisch und ökologisch von mindestens gleicher Bedeutung für einen erfolgreichen Anlagenbetrieb ist die Nutzung der entstehenden Gärreste. Aufkommen, Qualität und Nutzungsoptionen sind neben dem Inputmix von der eingesetzten Vergärungs- und Aufbereitungstechnik abhängig. Das Aufkommen an Gärresten aus der Vergärung separat erfassten Bioguts liegt in Deutschland aktuell bei 1,5 Mio. Mg pro Jahr, die aus etwa 80 Anlagen generiert werden.

Kaskadische Nutzung von Speiseabfällen zur Gewinnung von flüssigen und gasförmigen Energieträgern
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Rostock (7/2016)
In der Verwertungsanlage Biogas Wien werden unterschiedliche Reststoffe kommunalen und industriellen Ursprungs verwertet. Dieses Substrat dient als Ausgangsstoff für den 3-stufigen KASAV Prozess, wobei in der ersten Prozessstufe Wasserstoff und CO2 sowie kurzkettige Fettsäuren, wie Butter- oder Essigsäure gebildet werden, die als Ausgangssubstrat in der 2. Stufe zu den entsprechenden Alkoholen reduziert werden.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Nährstoffrückgewinnung aus Gärresten im Rahmen des GoBi-Vorhabens
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Die Anzahl der Biogasanlagen in Deutschland stieg zwischen 2000 und 2013 von 1050 auf 7850 an (Statista 2015). Damit einher geht eine immer größer werdende Menge an entstehenden Gärresten, welche verwertbare Anteile an Phosphor und Stickstoff enthalten. Die bisherige Verwertung dieser nährstoffreichen Gärreste erfolgt durch Ausbringung auf landwirtschaftliche Nutzflächen als Wirtschaftsdünger.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?