Increasing CO2 reductions related to source separation of Municipal Biowaste in the Netherlands

We conclude that source separation of municipal biowaste, composting and digestion contribute to sustainable food production and to CO2 reduction. Because the important contribution of compost, efforts to increase CO2 reduction should not harm compost production. In The Netherlands, the biggest gain on CO2 was achieved when the government implemented the legal obligation for municipalities for source separation and composting municipal biowaste.

In 1990 (Kyoto base year) Municipal Biowaste was not separated at source in The Netherlands. A lot of waste was land filled and existing Waste Incinerators had to comply with severe emission standards (dioxins). Especially land filling of the Biowaste Component of Municipal waste contributes to emissions of the greenhouse gas methane. 1,5 million tons of land filled municipal waste generated ±1.000 kg CO2-eq/ton, 1.500 kton CO2-eq/year.1 In 1994 source separation of Municipal Biowaste was implemented by law (completed in 1995) resulting in 1.5 million tons of Biowaste to be composted each year and diverted from the landfill. As a result, the mentioned emissions of 1.500 kton CO2-eq were avoided. Farmers using compost save on the use of artificial fertilizer in agriculture and contribute to soil carbon sequestration. This results in net savings (negative flux of -11,3 kg CO2-eq/ton Biowaste, -17 kton CO2-eq/year based on 1.500 kton Biowaste/year)1,2 In 2007 composting processes were strongly improved, energy consumption was lowered, resulting in high quality compost. More compost was sold replacing peat in potting soils and gardening. A quick scan at four composting plants demonstrated lower process emissions. These results were confirmed by TAUW3 in 2007. The negative flux for greenhouse gases improved to -90 kg CO2-eq/ton Biowaste, -135 kton CO2-eq/year based on 1.500 kton Biowaste/year1,3 In 2015 we expect this development to continue. Composters increase their environmental performance, selling more high quality compost for peat replacement, produce upgraded biomass, ready to use for biomass power plants. The share of anaerobic digestion is increasing. Importance of compost suppressing plant diseases is growing. Results of public RFP (province Utrecht, 2007) granted on price and CO2 performance indicate results in savings on greenhouse gases up to160 kton CO2-eq/ton of Biowaste to be realized in 2009. So this is achievable as mean value in 2015 for the Dutch amount of 1.500 kton Biowaste, resulting in -240 kton CO2-eq/year.



Copyright: © European Compost Network ECN e.V.
Source: Orbit 2008 (Oktober 2008)
Pages: 6
Price: € 6,00
Autor: Ing. Willem Elsinga

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

bifa Text No. 64: Hygienically optimised collection of biowastes with ecovio biowaste bags
© bifa Umweltinstitut GmbH (7/2014)
In the bifa Text No 64, the collection of biowaste without biowaste bags was compared to collection in paper bags, PE bags and biowaste bags made of the compostable plastic ecovio.

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

bifa-Text Nr. 65: Eigenverwertung von Bioabfällen - Eigenkompostierung, Eigendeponierung, illegale Eigenentsorgung
© bifa Umweltinstitut GmbH (12/2015)

Rahmenbedingungen bei der Harmonisierung des Monitorings von Lebensmittelabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Das vorliegende Paper befasst sich mit der Diskussion um die Verbindung von front-end und back-end Ansätzen und möglichen Auswirkungen auf die zukünftige Datenlage der europäischen Lebensmittelabfallstatistik. Basis ist eine Harmonisierung der Defi nition von Lebensmittelabfall sowie eine abgestimmte Vorgehensweise bei der Erhebungsmethodik. Der front-end Ansatz umfasst die Messung der Abfälle beim Abfallproduzenten (z.B. Handel, Produktion), während beim back-end Ansatz die Abfallmengen bei der jeweiligen Verwertungseinrichtung erfasst werden.

Ökoeffizienzpotenziale bei Vergärung und Kompostierung von Bioabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Im Mittelpunkt der Untersuchung, die das bifa Umweltinstitut im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz durchgeführt hat, steht die Analyse des Ökoeffizienzpotenzials von Kompostierung und Vergärung. Bei Betrachtung einer guten fachlichen Praxis von Vergärung und Kompostierung sind die umweltbezogenen Unterschiede zwischen diesen Behandlungsalternativen sehr gering. Sowohl die Vergärung als auch die Kompostierung von Bioabfällen besitzen das Potenzial, durch die Realisierung geeigneter Maßnahmen ihre Umweltbilanz weiter zu verbessern. Bei den Vergärungsverfahren kann die Umweltentlastung primär durch die Etablierung technischer Lösungen zur Emissionsreduzierung sowie den Ausbau der Stromerzeugung und ökologisch sinnvoller Wärmenutzung bzw. -abgabe gesteigert werden.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?