Extracellular Electron Shuttles for the Anaerobic Oxidation of Tar Oil Contaminants

Coal tar, as a by-product from coal gasifi cation in municipal or manufactured gas plants (MGP), has been used for numerous industrial purposes including wood impregnation and as a raw material for ointments. Initially valued for its antibiotic properties, the constituents of coal tar constituents, when released into the environment, now pose considerable threats to soil and groundwater quality in many industrialized countries.

Coal tar is a complex mixture; its aromatic and phenolic constituents are amongst the most worrisome substances from an environmental viewpoint. Understanding abiotic and enzymatically mediated pollutant transformation processes, involving complex contaminant, geochemical and microbial matrices, is required to control and, if desired, enhance biogeochemical reactions that contribute to site detoxification. In this context, one of the aspects less well understood is the role of poorly soluble electronacceptors, including Fe(III) and Mn(IV) minerals, in anaerobic contaminant transformation processes. Despite their poor aqueous solubility and thus poor bio-accessibility, these species participate in microbe-driven geochemical cycles. Several mechanisms, including electrochemically conductive pilus-like assemblages expressed by Geobacter species, or Shewanella’s chelatingagents, enable for extracellular electron transport to practically insoluble Fe(III) surfaces serving as terminal electron acceptors in contaminant oxidation, have been ‘devised’ by nature.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Source: Depotech 2014 (November 2014)
Pages: 1
Price: € 0,00
Autor: Kerstin Scherr
Dr. Manfred Nahold

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

bifa-Text Nr. 67: Umweltrisiken der Nanotechnologie: Sicherung der Kreislaufwirtschaft mit biologischen Testverfahren
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2016)
Es wurde vom bifa Umweltinstitut die Wirkung ausgewählter Nanomaterialien auf aerobe und anaerobe Abbauvorgänge in verschiedenen biologischen Testverfahren untersucht.

Verwendung von Bohrloch-Cuttings als Füllstoff in Kunststoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Das Ziel dieser Untersuchungen war die Analyse und Bewertung der Einsatzmöglichkeit von Bohrloch-Cuttings aus der Öl- und Gasindustrie in Polymermatrizen. Diese Cuttings fallen in größeren Mengen an und müssen teilweise, sofern es sich um ölbasischen Spülungen handelt, entsorgt werden. Anhand von unterschiedlichen Polymeren wurden die Verarbeitbarkeit des Materials und die erzielten Eigenschaftsveränderungen untersucht. Um einen möglichst großen Anwendungsbereich abzudecken, wurden die mengenmäßig wichtigsten Massenpolymere verwendet. In diesem Projekt wurden unterschiedliche Compounds hergestellt und durch eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden, wie beispielsweise Zugprüfung, charakterisiert.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

Erfolgreicher Kampf gegen Windmühlen: Zerkleinerungstechnik ermöglicht die Entsorgung ausgedienter Rotorblätter
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2011)
Auch Rotorblätter von Windgeneratoren haben ein endliches Leben. In Deutschland ist das Deponieren ausgedienter Rotorblätter verboten. Und die Verbrennung der GFK-Teile, die es auf eine Länge gut 46 Meter und ein Einzelgewicht von neun bis zehn Tonnen bringen können, ist nicht ganz einfach. Da bedarf es einer besonderen Zerkleinerungstechnik.

Einsatz von elektrostatischen Trenntechnologienfür industrielle Reststoffe
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2009)
Die Gesamtwirtschaftlichkeit von Recyclingprozessen hängt von vielen Faktoren ab. Wichtig ist vor allen Dingen die Reinheit der beim Recyclingprozess entstehenden Produkte. Nur saubere Wertstoffe wie Metalle und Kunststoffe erzielen hohe Erlöse auf dem Markt. Gemischte Materialien und Reststoffe lassen sich z.T. nur zu geringen Preisen oder sogar mit Zuzahlungen absetzen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?