Influence of hydraulic properties on the stability of landfills

The paper shows results from laboratory testing of the influence of water saturation on the geomechanical properties. The water saturation influenced strength properties of the waste material and their impact on the overall landfill stability will be discussed.

Stability problems are often a consequence of an excess of water inside the landfill after heavy rainfalls. In combination with other boundary conditions water is the triggering factor of the collapse, as the slope failures of the last few years ago had shown. High water saturation can also result from recirculation of leachate for biological stabilisation of older landfill sites as well as from co-disposal of liquid waste. Infiltrating water or leachate leads to a saturation of the waste mass which influences the unit weight and causes a hydrostatic pore water pressure or even excess pore pressure that affects the landfill stability adversely. These principles are applied from a soil mechanical consideration to the waste material. The open issues concerning the critical state of water saturation in view of the overall landfill stability as well as influences on material strength and effective stress.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: General Session B (Oktober 2007)
Pages: 9
Price: € 9,00
Autor: Dipl.-Ing. Jan Bauer
Dr.-Ing. Kai Münnich
Prof. Dr.-Ing. Klaus Fricke

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Feasibility study of electrooxidation of landfill clay barrier contaminated by leachate
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The objective of this research was to evaluate the effectiveness of electrooxidation for the removal of organic pollutants and ammonia from a clay contaminated by municipal landfill leachate. For this purpose a one-dimensional test set-up was assembled and several tests were performed.

Pflichten des Deponiebetreibers aus Vorschriften zu Arbeitsschutz und Anlagensicherheit
© Verlag Abfall aktuell (1/2015)
Auf einer Deponie sind insbesondere die Beschäftigten in der Deponiegasanlage einer Reihe von Gefährdungen ausgesetzt. Es ist die Pflicht des Deponiebetreibers, die Anlage so sicher zu betreiben, dass keine unzulässigen Beeinträchtigungen der Bevölkerung und der Umwelt entstehen sowie den Betrieb so zu regeln, dass von den eingesetzten Arbeitsmitteln (Werkzeuge, Geräte, Maschinen und Anlagen) keine Gefährdungen für seine Beschäftigten ausgehen bzw. die Gefährdungen so gering wie möglich gehalten werden.

Wasserhaushalt einer geschichteten mineralischen Deponieabdeckung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Mit dem vorgestellten Monitoring System kann die Funktionsfähigkeit der einzelnen Komponenten des temporären Oberflächenabdeckungssystems in Rastorf (Schleswig- Holstein) dauerhaft unter In-Situ-Bedingungen überwacht und bewertet werden. Die Bodeneigenschaften und klimatischen Randbedingungen haben in Verbindung mit der Vegetationsentwicklung einen übergeordneten Einfluss auf den Wasserhaushalt. Gleichzeitig ist mit jahreszeitlich bedingten und permanenten Strukturänderungen in Form von Schrumpfung und Setzung zu rechnen und eine damit einhergehende kritische Rissbildung nicht auszuschließen (Heerten 2007).

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?