Full biological treatment of landfill leachate: a detailed case study at efford landfill, in the new forest, hampshire, uk

This paper describes in detail a case study that has involved the design, construction and commissioning of an SBR leachate treatment plant for Hampshire County Council, at Efford Landfill Site in the New Forest in Hampshire.

The plant was commissioned by the authors during early 2003, and incorporates a fully-automated SBR treatment process, with an engineered reed bed polishing system to achieve very high effluent quality standards. The plant is capable of treating up to 150 m3/d, and data are presented and compared with performances at other similar full-scale leachate treatment plants. The issue of residual “hard” COD in treated leachate, removal efficiencies by various processes, and toxicological implications of discharge of these materials, are specifically addressed. The paper is based on data obtained from a rigorous programme of monitoring and auditing of plant operation by the Council, during a period of more than 3 years, and these data are presented and discussed in detail.
Provision of reliable on-site leachate treatment is becoming the accepted standard at UK landfills, before high quality effluent is discharged either into the public sewer, or to surface watercourses. At many sites reliable and cost-effective biological treatment systems have been designed and installed, and aerobic biological processes are almost always adopted to provide such treatment. Almost all of these operate as Sequencing Batch Reactors (SBRs), the first such UK system having been designed nearly 25 years ago (Robinson and Davies, 1985), although treatment schemes are increasingly being supported by simple effluent polishing processes such as dissolved air flotation (DAF) or reed beds. This trend towards provision of full on-site treatment will undoubtedly continue, being increasingly driven in recent months by the requirements of IPC, which demand the application of Best Available Techniques.



Copyright: © IWWG International Waste Working Group
Source: General Session B (Oktober 2007)
Pages: 10
Price: € 10,00
Autor: Howard Robinson
Jonty Olufsen

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

FTIR-Sickerwasseranalysen für Monitoring von Altablagerungen und Deponien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Sickerwasseruntersuchungen liefern wichtige Informationen über die Reaktivität organischer Substanz in Deponien und sind hilfreich, um aktuell ablaufende Vorgänge in Deponien bzw. Deponieabschnitten zu beschreiben. FTIR-Spektroskopie ist rasch durchführbar, zuverlässig und ermöglicht eine umfassende Charakterisierung von Sickerwässern. Eine Unterscheidung aerober und anaerober Deponiebedingungen ist mithilfe der Spektren eindeutig möglich.

Die Anwendung von Geogittern im Deponiebau und dabei besonders zu berücksichtigende Randbedingungen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Geogitter können als Bewehrungselemente im Deponiebau mehrere Funktionen erfüllen. Sie dienen der Sicherung gegen hangparalleles Gleiten von Abdichtungssystemen. Sie können ungleichmäßige Setzungen insbesondere im Bereich von Zwischenabdichtungen ausgleichen. Stützwände stabilisieren Böschungsfüße nach dem Prinzip der kunststoffbewehrten Erde. Somit dienen Geogitter der Sicherung von Abdichtungssystemen gegen Gleiten und Verformungen oder, nach den gleichen technischen Prinzipien, dem wirtschaftlichen Aspekt der Optimierung des Deponievolumens. In der Planungsphase ist hierbei besonderes Augenmerk auf die Bauausführung zu richten und die geometrischen Randbedingungen sind zu berücksichtigen. Für die Verankerung ist genügend Auflast und somit Platz vorzuhalten. Die Verlegung der Abdichtungskomponenten kann auf sehr steilen und langen Böschungen wegen der eingeschränkten Befahrbarkeit problematisch bis unmöglich sein. Gegebenenfalls sind temporäre Sicherungsmaßnahmen erforderlich.

Prinzip Vorsorge zur Beendigung der Nachsorge – Erläutert anhand von Fallbeispielen
© Wasteconsult international (12/2014)
In der Bautechnik wird zusammen mit der Objektplanung eines Bauwerks durch die Fachplanung ein Festigkeits- oder Standsicherheitsnachweis (Eignung) vor der Errichtung einer Baukonstruktion erbracht. Die Entwicklung der Errichtungskriterien erfolgt auf Grundlage einer Bemessung der Konstruktion auf Basis von Werten. Diese Werte sind in entsprechenden DIN-Normen nachzuschlagen.

Planung von Oberflächenabdichtungssystemen auf der Grundlage von DepV und BQS
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2014)
Die wirklich rasche Erstellung und Einführung der BQS sorgt für einheitliche Anforderungen in der Bundesrepublik. In vielen wesentlichen Punkten sind die Anforderungen der BQs auch sinnvoll und notwendig. Allerdings gehen manche Anforderungen an mineralische Materialien in Deponieabdichtungssystemen hinsichtlich der Nachweise doch weit über das bisher bekannte Maß hinaus.

Betriebserfahrungen mit einer DKI I-Deponie (Sickerwasser, Gasbildung, Staubentwicklung, Abfallarten)
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2014)
Der Landkreistag Baden-Württemberg hat in seinem Monitoringbericht zu den Deponiekapazitäten des Jahres 2012 in Baden-Württemberg ausgeführt, dass zur Deckung des derzeitigen Jahresaufkommens mineralischer Abfälle der Zuordnungswerte DK I ausreichende Kapazitäten zur Verfügung stehen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?