PVC geomembranes in pumped storage schemes

Construction of pumped storage schemes is increasing in many European countries and around the world to implement/backup the energy production from windmills. To ensure efficient and safe operation, the storage reservoirs must be watertight and maintain watertightness over time. Traditional waterproofing solutions like concrete and bituminous concrete linings need periodical and/or accidental maintenance that may have significant impact on operation of the scheme. A viable alternative, based on well-proven systems adopted for new construction and rehabilitation of dams and reservoirs, is to use impervious flexible geomembranes, generally Polyvinylchloride (PVC) composite membranes embedding a backing geotextile for anti-puncture protection, which can be installed on fairly uneven base layers, reducing surface preparation.

Several anchorage systems are available to maintain the liner taut to the surface under varying water level and against wind uplift. The advantages of a geomembrane system in pumped storage schemes are numerous: the geomembrane can be installed on very steep/vertical slopes unattainable with a bituminous concrete facing; being all components prefabricated and their assembly controlled at site by standardised methods, watertightness at completion of works can be checked, and monitored over service; installation times are much shorter and practically independent of weather conditions, cost advantage can be significant; one guarantee covers design, materials and installation; no maintenance needed, watertightness maintained for several decades; accidental damage can be repaired even underwater, no outage of scheme; with > 230 % 3-dimensional elongation a geomembrane liner can resist settlements/differential movements at concrete appurtenances that would cause failure of a bituminous concrete liner or a concrete facing. Design and installation aspects, and indications on future prospects, will be discussed through case histories in Italy, India, Germany and Iran.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Source: Wasserwirtschaft 05/2013 (Mai 2013)
Pages: 4
Price: € 10,90
Autor: Dr. Eng. Alberto Scuero
Dr. Eng. Gabriella Vaschetti

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Die zentrale Enthärtung am Niederrhein – Fortschritte und Entwicklungen seit 1990
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Der Bau eines neuen Wasserwerkes mit zentraler Enthärtung in der Nähe von Düsseldorf initiierte um 1990 eine Welle von Neubauten in der gesamten Region. Das Verfahren der Schnellentcarbonisierung wurde in über 20 Jahren durch das Zusammenwirken von Ingenieurbüros, Anlagenbauern, Chemikalienlieferanten, Wasserversorgern und dem IWW Zentrum Wasser optimiert und automatisiert. Gute Betriebserfahrungen und ein intensiver Erfahrungsaustausch führten zur allgemeinen Akzeptanz eines zuvor als problematisch geltenden Verfahrens.

Einsatz innovativer Technologien und Bauverfahren beim Bau der 133 m hohen Gomal-Zam-Walzbeton-Bogengewichtsstaumauer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
In diesem Beitrag wird über innovative Technologien und neuartige Bauverfahren für Walzbeton-Bogenstaumauern, die beim Bau der Gomal-Zam-Walzbeton-Bogengewichtsstaumauer angewendet wurden, berichtet. Hauptsächlich werden die Herstellung von Block-Schwindfugen, Nachkühlung der Walzbetonmauer mittels einbetonierter Kühlschläuche und Verpressung der Querblockfugen durch ein mehrfachverpressbares Injektionsschlauchsystem dargestellt. Die daraus gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse bestätigten die Eignung der Technologien und Bauverfahren zum Einsatz für Walzbeton-Bogenstaumauern.

Das Projekt Hochwasserrückhaltebecken Niederpöbel – Steinschüttdamm mit Ökodurchlass und Straßendurchführung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Während des Augusthochwassers 2002 zählte das Osterzgebirge zu den Hauptschadensgebieten im Freistaat Sachsen. Auf der Grundlage des Hochwasserschutzkonzeptes für das Flussgebiet der Roten Weißeritz und nachfolgender Studien plante die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen in den vergangenen Jahren im Pöbelbachtal ein Hochwasserrückhaltebecken, das sich gegenwärtig in der Realisierungsphase befindet. Die Anlage ist gemäß DIN 19 700-12 als großes Becken klassifiziert und als ökologisch durchgängiges Trockenbecken geplant. Das Absperrbauwerk besteht aus einem Steinschüttdamm mit Asphaltinnendichtung. Im Dammbereich wird der Pöbelbach durch einen Ökodurchlass geführt. Die Staatsstraße S 183 soll im Stauraum verbleiben und wird im Dammbereich durch einen Stahlbetonrahmendurchlass geführt.

Ertüchtigung des Sylvenstein- Staudamms – Planung und Ausführung der Dichtwand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Der Sylvenstein-Damm wird nach über 50-jähriger Betriebszeit durch eine Dichtwand sowie ein neues Sickerwasserfassungs- und Messsystem ertüchtigt. Die 70 m tiefe Dichtwand aus Tonbeton wird im Schlitzwandverfahren mittels Greifer und Fräse als Zweiphasenwand hergestellt. Die Überlegungen zur Wandtiefe, zur Felseinbindung und zur Ausschreibung werden erläutert, die Bauausführung und Überwachung der Baustelle dargestellt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?