Lime Treatment: New Perspectives for the use of Silty and Clayey Soils in Earthen Hydraulic Structures

This paper describes the SOTREDI project, “Soil TREatment for Dikes”, undertaken by Lhoist Group, a lime producer, since 2005. This project was led in partnership with research centres and universities, and presents new perspectives for the use of soils in hydraulic context. The objective was to demonstrate that soil treatment with lime, besides enhancing the materials workability, confers high levels of mechanical properties and low permeability values. Lime-treated soils also offer a reduction of piping and internal erosion hazards, and significantly increase the erosion resistance against overtopping and overflowing.

Lime treatment of soils is a technique widely used for soils improvement and stabilization for construction of roads, highways, railways, platforms [1], [2]. If the use of lime for transportation infrastructures is well-known, however the principles of lime treatment for hydraulic earthen structures remains barely applied or even forgotten (European case).
This paper describes the SOTREDI project, “SOil TREatment for DIkes”, undertaken by Lhoist Group, a lime producer, since 2005. The aim of the project was to investigate the benefits of lime treatment of soils, to measure and describe the relevant properties of these materials for an application in hydraulic context. Besides the experimental campaign at lab scale, full-scale experimental dikes were also built in order to prove the feasibility of the lime treatment and placement processes, and the performance of this kind of innovative structure.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Source: Wasserwirtschaft 05/2013 (Mai 2013)
Pages: 4
Price: € 10,90
Autor: Daniel Puiatti
Christophe Chevalier
Michel Froumentin
Stéphane Bonelli
Jean-Jacques Fry

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Verbesserung der Trinkwasserversorgung der kirgisischen Stadt Osch
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Mitte 2014 erhielt das Unternehmen Ludwig Pfeiffer Hoch- und Tiefbau den Zuschlag für ein mit internationalen Mitteln finanziertes Projekt zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Stadt Osch in der zentralasiatischen Republik Kirgisistan. Der Projektpartner für das gesamte Brunnenausbaumaterial war die STÜWA Konrad Stükerjürgen GmbH. Eine der größten Herausforderungen des gesamten Projektes lag in dem Bau eines Wasserentnahmebeckens im Uferbereich des Flusses Ak-Buura: Das Zeitfenster für die Ausführung war äußerst klein, da die gesamten Arbeiten nur während der Niedrigwasserphase des Flusses durchgeführt werden konnten. Dabei mussten im Uferbereich Schlitzbrückenfilter mit einer Gesamtlänge von 300 m in Durchmessern von 1.000 bis 1.600 mm verbaut werden.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Mitnahme und Bewegung von Lufteinschlüssen in Rohrleitungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2015)
Ein vor einigen Jahren am Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik (IWD) der TU Dresden durchgeführtes Forschungsvorhaben, viele Veröffentlichungen anderer Forschergruppen, praktische Anwendungsfälle sowie die Berücksichtigung dieser Problematik in den Merkblättern und Richtlinien von Fachorganisationen (z. B. DWA-A 116, 2013) zeigen, dass den Lufteinschlüssen in Rohrleitungen in den letzten Jahren große Beachtung geschenkt wurde.

Verwaiste Schifffahrtswege – Herausforderung und Chance
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Einige Flüsse in Deutschland sind als Wasserstraßen verwaist. Einsparungen und eine radikale Verbesserung der Strukturgüte machen Renaturierungen wünschenswert. Hausherrin ist die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV), ihr fehlt aber der Auftrag. Es bedarf politischer Entscheidungen, die Ingenieure anstoßen müssen. Mit der Oberweser wird ein verwaister Schifffahrtsweg beschrieben. Aus dem Rückblick in die wasserbaulichen Maßnahmen der Vergangenheit leiten sich die Renaturierungsbemühungen ab. Träger kann nur die WSV sein, länderübergreifende Flüsse müssen in einer Hand bleiben.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?