Innovative Drinking Water Softening forms the Basis for a Joint European Project

As part of the cross-border EU-subsidised project “Safeguarding the water supply in the German-Luxembourg border area”, the three neighbouring water supply associations along the River Mosel (SIDERE (Luxembourg), Verbandsgemeindewerke Konz (VGW Konz, Germany) and water supply Saar-Obermosel (WSO, Germany)) have agreed a joint action plan in order to guarantee the supply of water in the future. To this end, the hydraulic capacity of the existing central drinking water treatment plant Wasserliesch (VGW Konz) had to be extended, and the approximately 30 year-old plant had to be fully renovated to reflect the current state of the art.

Luxemburg’s drinking water association SIDERE (Syndicat Intercommunal pour la Distribution d`Eau potable dans la Region de l`Est), which was founded in 1994, today supplies an area that covers a total of 11 communities with a daily water consumption of up to 11,000 m³. The continuous increase in water consumption coupled with more dry spells has highlighted the worrying shortage of water in this area. Although farreaching infrastructure measures such as the expansion of central water reservoirs have prevented the threat of supply shortfalls, they have not solved the basic water shortage problem.
VGW Konz with the branches water supply and wastewater disposal were founded as part of the administrative reform in 1976. According to the new municipal regulations, the tasks of water supply and wastewater disposal were transferred from the individual communities to the newly founded municipalities. The VGW Konz works supply the town Konz and its numerous surrounding districts and outlying communities having a total of approximately 32,000 inhabitants and an annual water turnover in excess of 1.4 million m³.
The former water works Trier- Saarburg has been closed in 2009 and the existing plants were transferred to the newly founded Water Supply Saar-Obermosel (WSO), which supplies the communities in the regions Konz and Saarburg with drinking water.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF International 2012 (September 2012)
Pages: 4
Price: € 4,00
Autor: Ralf Zorn
Dipl.-Ing. Ulrich Kornhaas
Thomas Gessler

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Unterirdisches Speicherbecken für das Pumpspeicherkraftwerk Forbach
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Im Zuge der Erneuerung und Erweiterung des Wasserkraftstandortes Forbach der EnBW soll das bestehende Schwarzenbachwerk durch ein neues 50-MW-Pumpspeicherkraftwerk ersetzt werden. Zur Steigerung des Arbeitsvermögens soll das bestehende Ausgleichsbecken im Murgtal vergrößert werden. Eine oberirdische Erweiterung oder die Anlage eines zusätzlichen Speicherbeckens scheiden aus. Es wurde deshalb ein unterirdischer Kavernenspeicher geplant, der mit dem Ausgleichsbecken hydraulisch verbunden ist. In einem Haupt- und sechs Nebenstollen können so rund 200 000 m³ Speichervolumen zusätzlich bereitgestellt werden.

Situationsanalyse der kleinräumig strukturierten Wasserversorgung in Süddeutschland am Beispiel Bayerns
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Unabhängig von der Unternehmensgröße gelten für Wasserversorger in Deutschland die gleichen technischen Vorgaben und Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Um eine sichere Wasserversorgung in den Bereichen der Ressource, der Anlagentechnik und des Betriebes zu gewährleisten, müssen alle Wasserversorgungunternehmen (WVU) nachhaltig und zukunftsorientiert handeln. Sich verändernde Randbedingungen wie der Klimawandel oder der demografische Wandel treffen kleinere WVU in besonderem Maße. Im Rahmen eines DVGW-Forschungsprojekts wurde eine Vorgehensweise zur eigenständigen Standortbestimmung kleiner WVU entwickelt und beispielhaft in Bayern angewendet.

EU-Forschungsprojekt „WatERP“ - Water Enhanced Resource Planning
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2014)
Im Rahmen des aktuellen Förderprogramms „FP7“ der Europäischen Union beschäftigt sich das laufende Forschungsprojekt „WatERP“ mit der Verknüpfung von moderner Software-Technologie mit dem planerischen und operativen Wassermanagement. Das Projekt reiht sich in den aktuellen internationalen Forschungsfokus der sogenannten ICT (Information and Communication Technologies), wie beispielsweise das AQUA-Netzwerk, ein. Im vorliegenden Beitrag werden das Anliegen des Projektes „WatERP“, die Partner sowie der Arbeitsstand nach einer Laufzeit von einem Jahr erläutert.

Wasserrahmenrichtlinie und Rechtsetzungsföderalisierung in Spanien
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
Anmerkung zu EuGH, Urteil vom 24. Oktober 2013 – C-151/12

Hochwasserrisiken meistern - Das Vorgehen zur Umsetzung der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie in Niedersachsen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2013)
Am 23. Oktober 2007 ist die europäische Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie (HWRM-RL) in Kraft getreten. Die Ergebnisse der ersten Arbeitsschritte zur Umsetzung der Richtlinie und das niedersächsische Vorgehen bis hin zur Erarbeitung der HWRM-Pläne werden vorgestellt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?