Risks and Potentials Related to Shallow Urban Aquifers - A Mexican Example Urban Aquifer Management

Unconfined urban aquifers as source and sink are a key element within the total urban water cycle. Unlike deeper and mostly better quality aquifers, shallow urban aquifers are (i) much more vulnerable to contamination from urban landuse, (ii) may impact urban infrastructure more directly by cellar flooding and infiltration into sewers, (iii) are easily accessible and therefore abstraction is harder to control. For the latter, they are often used - but rarely managed. In the present study, the Mexican city of San Luis Potosi (1.1 Mio inhab.) is used to demonstrate an assessment framework for shallow groundwater resources in integrated urban water management (IUWM). Assessment parameters include aquifer geometry, flow regime, water quality, existing use and potential water demand. The evaluation shows that the shallow aquifer is fit for different type of use concepts. The results have been communicated to the local stakeholders and are expected to actively influence planning and regulation processes.

After long time of focusing on agriculture as the most important water user worldwide, the impact of cities and urbanization on the regional and global water resources has drawn more attention in recent years. So-called megacities have grown in size and number, whereby the complexity and impact radius of the negative effects of these unsustainable developments are also growing. In regions where major aquifers exist, urban water supply depends mainly on groundwater, as for a long time it has been the most reliable water source in quantity (low variability) and quality (better protected than surface water sources). Even where surface water supply is the dominant source of water supply, the insufficiency of public water provision may lead to a high number of private well drillers that exert substantial pressure on underlying aquifers.
Nevertheless, as cities grow and develop, the local groundwater resources become contaminated and/or are insufficient to satisfy demand, so that water has to be imported from more distant sources. The massive water footprints of large urban agglomerations characterize this unsustainable development, also including the area of disposal of cities’ liquid residues. Despite of overexploitation of deep GW resources, water import, high leakage rates and abandonment of wells lead to rising water levels in shallow aquifers, causing damage to urban infrastructure and increasing flood risks. High water levels also make urban drainage difficult and diminish the options for innovative stormwater management concepts within a city, a measure increasingly called for by approaches like “Water Sensitive Urban Design” and IUWM (Integrated Urban Water Management) to mitigate flooding and reduce water wastage of cities. Therefore, the importance of urban aquifer management, “whatever the resource’s use status” has been backed up with case studies from all continents.
However, increasing the use of urban groundwater requires a characterization of the aquifer/s potential in quantity and quality, of its role in the urban water cycle, the identification of potential users, appropriate health risk assessment, and may require adapted regulatory frameworks and a change in public perception. Such a characterization has been made for the urban agglomeration of San Luis Potosi, Central Mexico; a city that reflects many of the discussed water problems.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF International 2012 (September 2012)
Pages: 9
Price: € 9,00
Autor: M. Sc. Stefanie Kralisch
Franka Steiner
Dr. Leif Wolf
Oscar Escolero

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Die zentrale Enthärtung am Niederrhein – Fortschritte und Entwicklungen seit 1990
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Der Bau eines neuen Wasserwerkes mit zentraler Enthärtung in der Nähe von Düsseldorf initiierte um 1990 eine Welle von Neubauten in der gesamten Region. Das Verfahren der Schnellentcarbonisierung wurde in über 20 Jahren durch das Zusammenwirken von Ingenieurbüros, Anlagenbauern, Chemikalienlieferanten, Wasserversorgern und dem IWW Zentrum Wasser optimiert und automatisiert. Gute Betriebserfahrungen und ein intensiver Erfahrungsaustausch führten zur allgemeinen Akzeptanz eines zuvor als problematisch geltenden Verfahrens.

Einsatz innovativer Technologien und Bauverfahren beim Bau der 133 m hohen Gomal-Zam-Walzbeton-Bogengewichtsstaumauer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
In diesem Beitrag wird über innovative Technologien und neuartige Bauverfahren für Walzbeton-Bogenstaumauern, die beim Bau der Gomal-Zam-Walzbeton-Bogengewichtsstaumauer angewendet wurden, berichtet. Hauptsächlich werden die Herstellung von Block-Schwindfugen, Nachkühlung der Walzbetonmauer mittels einbetonierter Kühlschläuche und Verpressung der Querblockfugen durch ein mehrfachverpressbares Injektionsschlauchsystem dargestellt. Die daraus gewonnenen Erfahrungen und Erkenntnisse bestätigten die Eignung der Technologien und Bauverfahren zum Einsatz für Walzbeton-Bogenstaumauern.

Das Projekt Hochwasserrückhaltebecken Niederpöbel – Steinschüttdamm mit Ökodurchlass und Straßendurchführung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Während des Augusthochwassers 2002 zählte das Osterzgebirge zu den Hauptschadensgebieten im Freistaat Sachsen. Auf der Grundlage des Hochwasserschutzkonzeptes für das Flussgebiet der Roten Weißeritz und nachfolgender Studien plante die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen in den vergangenen Jahren im Pöbelbachtal ein Hochwasserrückhaltebecken, das sich gegenwärtig in der Realisierungsphase befindet. Die Anlage ist gemäß DIN 19 700-12 als großes Becken klassifiziert und als ökologisch durchgängiges Trockenbecken geplant. Das Absperrbauwerk besteht aus einem Steinschüttdamm mit Asphaltinnendichtung. Im Dammbereich wird der Pöbelbach durch einen Ökodurchlass geführt. Die Staatsstraße S 183 soll im Stauraum verbleiben und wird im Dammbereich durch einen Stahlbetonrahmendurchlass geführt.

Ertüchtigung des Sylvenstein- Staudamms – Planung und Ausführung der Dichtwand
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Der Sylvenstein-Damm wird nach über 50-jähriger Betriebszeit durch eine Dichtwand sowie ein neues Sickerwasserfassungs- und Messsystem ertüchtigt. Die 70 m tiefe Dichtwand aus Tonbeton wird im Schlitzwandverfahren mittels Greifer und Fräse als Zweiphasenwand hergestellt. Die Überlegungen zur Wandtiefe, zur Felseinbindung und zur Ausschreibung werden erläutert, die Bauausführung und Überwachung der Baustelle dargestellt.

Das Rudolf-Fettweis-Werk in Forbach – Ein Pumpspeicherwerk auf dem Weg in die Zukunft
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2013)
Der Standort Forbach kann auf fast ein Jahrhundert der Wasserkraftnutzung und Pumpspeicherung zurückblicken. Die EnBW beabsichtigt, die Anlage für einen weiteren zukunftssicheren Betrieb zu erneuern. Eine grundlegende Modernisierung des Kraftwerksstandorts Forbach bietet vielversprechende Potenziale: Sie unterstützt den Ausbau erneuerbarer Energien und stärkt die Region. Im Zuge der Entwicklung eines neuen Gesamtkonzeptes für den Standort wurde eine Vielzahl von Optionen sorgfältig untersucht. Dreh- und Angelpunkt der Überlegungen ist die verstärkte Nutzung des Potenzials der Schwarzenbachtalsperre, die über ein nutzbares Speichervolumen von 14 Mio. m³ verfügt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?