Anticipating Water Scarcity of Yogyakarta, Indonesia

The City of Yogyakarta, located on the slope of Merapi Volcano in Indonesia, sufferred from water scarcity. The water table has declined up to 3 m in 2001–2008. The annual rainfall of 2000 mm, is inadequate to supply the population for domestic water demand only. Eighty per cent of population use dugwells as their domestic water sources. The soil underlying the City is adequately permeable to allow the rain water to recharge the groundwater. However, the population is high, and so the demand for water. The deeper groundwater has also been abstracted before adequate recharge effort is applied. The City is sloping down from north to south on the landforms of foot slope, foot plain, and alluvial plain; intersected by 5 rivers; Bedog, Winongo, Code, Gajahwong and Tambakbayan. This situation devides the City into 12 hydrology unit areas, which are independent to each other. Most of the areas, even in the rainy season, are critical, in which the water demand exceeds the water supply from rainfall.

Many of the cities in the world depend on the groundwater for their domestic needs. The development and the high rate of population increase, has resulted in even higher rate of ground water consumption. Yogyakarta, a developing city in Indonesia is one of those. This city, the capital of Yogyakarta Special Region (Province), is a developing city in the island of Java, Indonesia. The Central Statistics Bureau (BPS) of the Yogyakarta Special Region (Province) shows that the population of the province in 2010 is 3,457,491 people, living in a province of 3,185.81 km2 large. The density of the population is, therefore, 1,049 people/km2. The city of Yogyakarta, as the capital of the Yogyakarta Special Region (Province) is of course the most densely populated in the province. With such average density in the province, the density in the city is 12,114 people/km2. The population of the city was 60,000 people in 1930, increased to 2,750,813 people in 1980. The current rate of population increase is 1.9 % a year.
Eighty percent of the city population and the surrounding use dugwells, as the resource of their domestic water need. Another source stated that 72 % of the people use the dugwells, while the remainders are supplied by Public Water Supply Company and other sources such as bottled water.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF International 2012 (September 2012)
Pages: 8
Price: € 8,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann
Bambang Hargono
Junun Sartohadi
Pramono Hadi
Bakti Setiawan

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Unterirdisches Speicherbecken für das Pumpspeicherkraftwerk Forbach
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Im Zuge der Erneuerung und Erweiterung des Wasserkraftstandortes Forbach der EnBW soll das bestehende Schwarzenbachwerk durch ein neues 50-MW-Pumpspeicherkraftwerk ersetzt werden. Zur Steigerung des Arbeitsvermögens soll das bestehende Ausgleichsbecken im Murgtal vergrößert werden. Eine oberirdische Erweiterung oder die Anlage eines zusätzlichen Speicherbeckens scheiden aus. Es wurde deshalb ein unterirdischer Kavernenspeicher geplant, der mit dem Ausgleichsbecken hydraulisch verbunden ist. In einem Haupt- und sechs Nebenstollen können so rund 200 000 m³ Speichervolumen zusätzlich bereitgestellt werden.

Situationsanalyse der kleinräumig strukturierten Wasserversorgung in Süddeutschland am Beispiel Bayerns
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Unabhängig von der Unternehmensgröße gelten für Wasserversorger in Deutschland die gleichen technischen Vorgaben und Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Um eine sichere Wasserversorgung in den Bereichen der Ressource, der Anlagentechnik und des Betriebes zu gewährleisten, müssen alle Wasserversorgungunternehmen (WVU) nachhaltig und zukunftsorientiert handeln. Sich verändernde Randbedingungen wie der Klimawandel oder der demografische Wandel treffen kleinere WVU in besonderem Maße. Im Rahmen eines DVGW-Forschungsprojekts wurde eine Vorgehensweise zur eigenständigen Standortbestimmung kleiner WVU entwickelt und beispielhaft in Bayern angewendet.

Druckprüfung mit elektronischer Datenerfassung an Rohrleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Druckprüfungen von Rohrleitungen nach dem DVGW-Arbeitsblatt W400-2 bzw. EN 805 gelten nach dem heutigen Stand als das wichtigste Mittel zur Überprüfung der Qualität des Rohrleitungsbaus. Als Dienstleistungsunternehmen ist es daher für den Wasserwerk-Service in Hamm unumgänglich, dass man den Auftraggebern der Versorgungsunternehmen die Druckprüfungsprotokolle inklusive der dazugehörigen Druckdiagramme direkt auf der Baustelle übergibt. Die elektronische Datenloggertechnik von STS spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Notfallmanagement in der Gas- und Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Gas- und Wasserleitungen gehören zu den kritischen Infrastrukturen in Deutschland. Ihr Schutz erfordert eine ganzheitliche Risikoanalyse, die auch die Abhängigkeit von der Stromversorgung im Blick hat.

Die zentrale Enthärtung am Niederrhein – Fortschritte und Entwicklungen seit 1990
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Der Bau eines neuen Wasserwerkes mit zentraler Enthärtung in der Nähe von Düsseldorf initiierte um 1990 eine Welle von Neubauten in der gesamten Region. Das Verfahren der Schnellentcarbonisierung wurde in über 20 Jahren durch das Zusammenwirken von Ingenieurbüros, Anlagenbauern, Chemikalienlieferanten, Wasserversorgern und dem IWW Zentrum Wasser optimiert und automatisiert. Gute Betriebserfahrungen und ein intensiver Erfahrungsaustausch führten zur allgemeinen Akzeptanz eines zuvor als problematisch geltenden Verfahrens.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?