Management of Water Distribution Network Data – Approach and Application in an Algerian City

The foundation for all technical tasks to assure a reliable water distribution is the deep going knowledge of the dynamically changing infrastructure. In developing countries, the collection and documentation of cadastral and infrastructure data is often deficient due to the inappropriate organisation of these tasks and the lack of suitable concepts. This paper presents an approach to cope with these problems, consisting of a management tool in combination with a standardised workflow. The approach is tailored towards small sized water utilities where no functional data management is present. Furthermore the application of the customised approach in Béni Abbès, Algeria is shown.

Water distribution networks are dynamic technical systems changing constantly due to maintenance works and network extensions. A basic requirement for all tasks aiming to assure a reliable water supply is the detailed knowledge of the dynamically changing infrastructure and the hydraulic system reactions.
Therefore, suitable data management concepts for the documentation of all necessary system data and secondary data are needed which consider these dynamics. The data management must comprehend a solution for data storage and provision as well as work procedures for data acquisition and database update.
The technical characteristics of the system elements as well as the system’s topology and the spatial reference are commonly documented in so called network registers. The provision of additional geographical, political and social data of the supply area might also be of use in system analysis and planning. Due to their spatial reference, both system data and additional data can nowadays be managed together in a geographic information system (GIS). This specific GIS is also called network information system (NIS).
In addition, tools for the management of customer data, statistical data of network failures and hydraulic in-time data (Supervisory Control and Data Acquisition Systems) can be connected to or even integrated into the GIS. As system data, spatial data, operational data and consumption data are input parameters for hydraulic system analysis, the connection or integration of hydraulic calculation models is also possible. However, the documentation and update of the system data constitutes the core of every network data management.
In developing countries, infrastructural and cadastral data are often deficiently managed, regardless of whether they are hold available in hardcopy or in digital form. Poor and unreliable databases are the consequence. System information is often even limited to the personal knowledge of a few employees. The risk of losing information or not having it available when needed is obvious. In addition, the data management tools are rarely used efficiently, if at all. One of the many reasons is that the benefits are simply not known or not perceived. If they are, the lack of the required knowhow is a major constraint for the successful application of data management tools. Furthermore, there is a general lack of tools and workflows adapted to the specific institutional, financial and technical boundary conditions.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF International 2012 (September 2012)
Pages: 6
Price: € 6,00
Autor: Dr.-Ing. Philipp Klingel
Dipl.-Ing. Marion Vogel
Prof. Dr.-Ing. Franz Nestmann

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Unterirdisches Speicherbecken für das Pumpspeicherkraftwerk Forbach
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Im Zuge der Erneuerung und Erweiterung des Wasserkraftstandortes Forbach der EnBW soll das bestehende Schwarzenbachwerk durch ein neues 50-MW-Pumpspeicherkraftwerk ersetzt werden. Zur Steigerung des Arbeitsvermögens soll das bestehende Ausgleichsbecken im Murgtal vergrößert werden. Eine oberirdische Erweiterung oder die Anlage eines zusätzlichen Speicherbeckens scheiden aus. Es wurde deshalb ein unterirdischer Kavernenspeicher geplant, der mit dem Ausgleichsbecken hydraulisch verbunden ist. In einem Haupt- und sechs Nebenstollen können so rund 200 000 m³ Speichervolumen zusätzlich bereitgestellt werden.

Situationsanalyse der kleinräumig strukturierten Wasserversorgung in Süddeutschland am Beispiel Bayerns
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2014)
Unabhängig von der Unternehmensgröße gelten für Wasserversorger in Deutschland die gleichen technischen Vorgaben und Anforderungen an die Trinkwasserqualität. Um eine sichere Wasserversorgung in den Bereichen der Ressource, der Anlagentechnik und des Betriebes zu gewährleisten, müssen alle Wasserversorgungunternehmen (WVU) nachhaltig und zukunftsorientiert handeln. Sich verändernde Randbedingungen wie der Klimawandel oder der demografische Wandel treffen kleinere WVU in besonderem Maße. Im Rahmen eines DVGW-Forschungsprojekts wurde eine Vorgehensweise zur eigenständigen Standortbestimmung kleiner WVU entwickelt und beispielhaft in Bayern angewendet.

Druckprüfung mit elektronischer Datenerfassung an Rohrleitungen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2013)
Druckprüfungen von Rohrleitungen nach dem DVGW-Arbeitsblatt W400-2 bzw. EN 805 gelten nach dem heutigen Stand als das wichtigste Mittel zur Überprüfung der Qualität des Rohrleitungsbaus. Als Dienstleistungsunternehmen ist es daher für den Wasserwerk-Service in Hamm unumgänglich, dass man den Auftraggebern der Versorgungsunternehmen die Druckprüfungsprotokolle inklusive der dazugehörigen Druckdiagramme direkt auf der Baustelle übergibt. Die elektronische Datenloggertechnik von STS spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Notfallmanagement in der Gas- und Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Gas- und Wasserleitungen gehören zu den kritischen Infrastrukturen in Deutschland. Ihr Schutz erfordert eine ganzheitliche Risikoanalyse, die auch die Abhängigkeit von der Stromversorgung im Blick hat.

Die zentrale Enthärtung am Niederrhein – Fortschritte und Entwicklungen seit 1990
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (6/2013)
Der Bau eines neuen Wasserwerkes mit zentraler Enthärtung in der Nähe von Düsseldorf initiierte um 1990 eine Welle von Neubauten in der gesamten Region. Das Verfahren der Schnellentcarbonisierung wurde in über 20 Jahren durch das Zusammenwirken von Ingenieurbüros, Anlagenbauern, Chemikalienlieferanten, Wasserversorgern und dem IWW Zentrum Wasser optimiert und automatisiert. Gute Betriebserfahrungen und ein intensiver Erfahrungsaustausch führten zur allgemeinen Akzeptanz eines zuvor als problematisch geltenden Verfahrens.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?