Design and Operation of an Ultrafiltration Plant for the Production of Drinking Water out of the River Scheldt

In April 2009, the production capacity of the conventional drinking water treatment plant “de Gavers” in Harelbeke, Belgium, was extended from 25,000 to 32,000 m³/day by the construction of an ultrafi ltration unit. In this paper, the design of the ultrafi ltration unit is elaborated and the fi rst operational results with respect to membrane fouling, membrane integrity and effl uent quality are presented. With respect to membrane fouling, in-line coagulation applying a small dose of fl occulant was found to be necessary to keep membrane fouling under control. Membrane integrity testing demonstrated a log 4 removal for micro-organisms larger than 3 μm. Compared to the conventional coagulation-fi ltration plant the ultrafi ltration unit produces an effl uent with lower bacteria counts. Moreover, the turbidity of its effl uent is also substantially lower. However, the hydraulic yield of ultrafi ltration is considerably lower than that of the conventional treatment and it results in a higher waste water production.

In the western part of Belgium groundwater resources are limited. Therefore, VMW, the Flemish Water Supply Company, is forced to use surface water as a drinking water source. In 1995 water treatment plant “de Gavers” was taken into operation, which produces drinking water from the canal Bossuit-Kortrijk fed by the river Scheldt. This lowland river rises in northern France and fl ows across Belgium to its North Sea outlet in Dutch territory. As such, it drains one of the world’s most densely populated areas. The river is polluted by industrial, municipal and agricultural waste, which makes an extensive treatment necessary. An overview of the water quality of both the river Scheldt and the canal Kortrijk-Bossuit is presented in table 1. At the water treatment plant, a pre-treatment is performed to remove ammonia and phosphate.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF international 2011 (September 2011)
Pages: 6
Price: € 6,00
Autor: Jan Cromphout
Wim Closset
Liesbeth Verdickt
Jan Coemelck

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Vorfiltration zur Entsäuerung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Eine Stabilisierung weicher, stark calcitlösender Wässer gelingt durch die Verfahrenskombination Vorfiltration, d. h. durch eine Entsäuerungsfiltration im Teilstrom mit nachgeschalteter mechanischer Entsäuerung. Im Zusammenhang mit der Erstellung der Arbeitsblattreihe W 214 wurde vom TZW ein vom DVGW gefördertes Forschungsvorhaben zur Ermittlung der Bemessungsgrundlagen auf der Basis halb- bzw. großtechnischer Versuche durchgeführt.

Innovationen bei der Konstruktion und Entwicklung von Filterbrunnen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2011)
Die Berliner Wasserbetriebe erproben mit sechs Neubaubrunnen neue Erkenntnisse zur Filterbemessung und Technologie der Brunnenentwicklung.

Sanierung des Tiefbrunnens Reichartshausen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Der Zweckverband WVG Mühlbach ist zuständig für die Wasserversorgung im ländlichen Bereich zwischen Heilbronn und Sinsheim. Unter den Brunnen des WVG Mühlbach befanden sich auch drei mit alters bedingt sanierungsbedürftigen Kunststoffverbundhauben. Neben einem Ersatz aus Edelstahl oder anderen Materialien konnte mit vergleichbaren Kosten eine langfristige Lösung umgesetzt werden: Die Rückführung des Brunnens auf die klassische Variante eines Brunnenschachtes unter Anwendung von Pressringen und Bentonit.

Erprobung mobiler Wasseraufbereitungscontainer in Brasilien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Das gehäufte Auftreten von Katastrophen, die Versorgung peripherer Siedlungsgebiete und die angestrebte Erfüllung der UN Millennium Development Goals bedingen ein Abrücken von zentralen Wasseraufbereitungssystemen. Gemeinsam mit dem brasilianischen Versorger COPASA führt die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH mit wissenschaftlicher Unterstützung durch die Universität der Bundeswehr München ein Projekt zur dezentralen Trinkwasseraufbereitung in Brasilien durch.

Stadt Luxemburg investiert in sauberes Trinkwasser
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (8/2010)
Das Rohwasser für die Stadt Luxemburg weist zeitweise eine mikrobiologische Beeinträchtigung sowie erhöhte Trübungswerte auf. Aus diesem Grund entschied die Stadt , das Rohwasser mit Hilfe einer Ultrafiltrationsanlage aufzubereiten. Die Aufbereitungskapazität beträgt jetzt 1.680 m3 pro Tag. Eine weitere Ausbaustufe sieht eine Gesamtkapazität von 4.320 m3 pro Tag vor.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?