Comparison of the Pretreatment Efficiency Between UF and Sand Filtration of a Desalination Process Using a Reverse Osmosis Membrane

The pretreatment process is known to be the dominant infl uence factor in the RO process. Therefore, this study was done to evaluate effi ciency by comparing membrane fi ltration (UF) with two-stage sand fi ltrations for pretreatment of the RO process. SDI and particle size distribution of feed sea water and pretreatment permeate water were measured to analyse the infl uence of the fouling factor of the RO membrane. The SDI removal effi - ciency of the UF membrane fi ltration process was better than that for the sand fi ltration. The particle fraction under 20 μm of feed sea water and sand fi ltration permeate water was more than 93 % and 97 %, respectively. As for results of operation, micro particles were not removed by the sand fi ltration. Furthermore, although the UF membrane process had a higher recovery than the sand fi ltration process, the UF membrane process represented low RO resistance.

Desalination technology is an alternative process to fundamentally solve the water shortage problem. In recent years, the application of the RO process has increased due to a lower energy consumption compared with evaporation. In addition, reducing operation and facility costs is required to ensure they remain economical through the development of high-effi ciency and largescale facility technologies. The high-effi ciency technologies include improving pretreatment effi ciency, recovery ratio, and energy saving through new and regenerated energy [4, 8]. The purpose of this study is to fi nd ways to improve the treatment effi ciency and make it more economical through evaluating treatment effi - ciency of membrane fi ltration (UF) and two-stage sand fi ltration (Dual Media Filter + Polishing Sand Filter) known for its signifi cant eff ect on the effi ciency of the RO process. RO membrane fouling potential can be estimated by analyzing the Silt Density Index (SDI) and analyzing the particle counting of feed water is an alternative to SDI [1, 6]. SDI and particle size distribution of feed sea water and the pretreatment of the permeate water were measured to analyze the infl uence of membrane fouling matter in the RO membrane. The RO process effi ciency according to the pretreatment effi ciency was evaluated by analyzing the membrane resistance on a diff erent recovery of the RO process.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: GWF international 2011 (September 2011)
Pages: 5
Price: € 5,00
Autor: H.N. Jang
D. S. Lee
E. S. Jang
C. H. Kim
S. O. Ko

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Neuer Ansatz zum Risikomanagement für Talsperren-Einzugsgebiete – Teil 2
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Trinkwasser-Talsperren sind möglichen unmittelbaren Beeinträchtigungen der Wasserbeschaffenheit besonders ausgesetzt, da gefährdende Stoffe und Mikroorganismen oft rasch und weitgehend ungefiltert in den Talsperrenkörper gelangen können. Dem systematischen Umgang mit Risiken im Einzugsgebiet kommt daher eine wesentliche Rolle bei der Gewährleistung der Versorgungssicherheit zu. Im ersten Teil des Beitrags (erschienen in Ausgabe 5/2016 der „DVGW energie | wasser-praxis“) wurde ein neuer methodischer Ansatz zur standortbezogenen Risikoabschätzung für Einzugsgebiete von Trinkwassertalsperren unter Einsatz eines Geografischen Informationssystems vorgestellt. Der vorliegende Teil 2 berichtet über die Ergebnisse eines ersten Praxistests der Methodik.

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Klimatischbedingte Anpassungsstrategien für ein Talsperrenverbundsystem im Harz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Das Nordharzspeicherverbundsystem mit den Talsperren Grane, Oker und Innerste wird von der Harzwasserwerke GmbH betrieben. Zur Anpassung der Betriebsregeln an die Klimaänderung wurde das Gesamtsystem mit einem Betriebsmodell auf Tagesbasis und Input von generierten Zuflussserien über 10 000 Jahre für die Vergangenheit und Zukunft untersucht. Mit dem Betriebsmodell konnten die Auswirkungen von geänderten Betriebsregeln auf den Verbundspeicherbetrieb mit und ohne Klimaänderung detailliert sowie transparent quantifiziert werden. Weitere Autorin: Dipl.-Ing. Lisa Unger Harzwasserwerke GmbH Nikolaistraße 8 31137 Hildesheim unger@harzwasserwerke.de

Vorausschauende Brunnenwerterhaltung für Hamburgs Wasserversorgung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Der langfristige Werterhalt bestehender Brunnen ist eine der zentralen Herausforderungen von Wasserversorgungsunternehmen. Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen Consulaqua werden bei Hamburg Wasser technische Lösungen entwickelt, mit denen die Brunnenhistorie umfassend dokumentiert, brunnenspezifische Risikopotenziale frühzeitig erkannt und vermindert sowie Optimierungspotenziale systematisch weiterentwickelt werden. Ziel ist es, einen möglichst langen und effizienten Brunnenbetrieb zu gewährleisten.

Entfernung von organischen Spurenstoffen in naturnahen Filtersystemen – Eignung von Modellsystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Im vom BMBF geförderten Projekt „PRiMaT“ (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasseraufbereitung) wurden am Institut für Wasserforschung in Schwerte Untersuchungen zum Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Filtrationsverfahren im Zuge der Trinkwasseraufbereitung durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war die Entwicklung eines Testsystems, das dem Anwender die kurzfristige Prüfung der Wasserwerksrelevanz ermöglicht.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?