CPF Cast Surfaces Prove their Worth in Drinking Water Reservoirs

According to EN 1508 [1], “Service reservoirs shall be designed, constructed and operated to prevent contamination or other chemical, physical and biological changes that are detrimental to the water quality”. Only approved materials shall be used in the surfaces in contact with the stored water. “ In order to facilitate subsequent cleaning and avoid bacterial growth, internal surfaces shall be as smooth and pore-free as possible.

The governing standard for drinking water reservoirs, EN1508 and Water Authority engineers [1,2] consider that a high quality low porosity surface is essential for hygienic reasons. A proven technique for optimizing the quality of concrete surfaces is the use of Controlled Permeability Formwork (CPF). Test cores taken from three drinking water reservoirs constructed in Germany in the early 1990’s have been examined to assess concrete quality and porosity. CPF cast surfaces have a much lower porosity and are virtually blowhole free when compared to concrete cast against steel or plywood faced formwork or to the surfaces produced by shotcrete/cement mortar coatings. From this it is concluded that the use of CPF is appropriate for the production of quality low porosity surfaces for drinking water reservoirs as defi ned by the standards.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Source: International Issue 2009 (September 2009)
Pages: 3
Price: € 3,00
Autor: Ltd. Akad. Dir. PD Dr.-Ing. Gerhard Merkl

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Einfluss von gelöstem organischem Kohlenstoff (DOC) auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Seit ca. 20 Jahren steigt die Konzentration des gelösten organischen Kohlenstoffes (DOC) in Gewässern Nordeuropas und Nordamerikas. In Deutschland sind insbesondere Trinkwassertalsperren in den Mittelgebirgen betroffen. Ziel des vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig (UfZ) koordinierten BMBF-Verbundforschungsvorhabens „Belastung von Trinkwassertalsperren durch gelösten organischen Kohlenstoff: Prognose, Vorsorge, Handlungsempfehlungen (TALKO)“ war es, die Prozesse bei der Mobilisierung und beim Abbau des DOC in den Einzugsgebieten von Trinkwassertalsperren zu identifizieren und Empfehlungen für eine integrative Bewirtschaftung unter Einbeziehung des DOC zu erarbeiten. Im Rahmen des Vorhabens wurde durch das TZW: DVGW-Technologiezentrum Wasser das Teilprojekt „Einfluss des DOC auf die Aufbereitung von Talsperrenwässern“ bearbeitet. Ziel war es, methodische Grundlagen zu entwickeln, um die Leistungsgrenzen der Flockungs- und Flockenfiltration bei steigenden DOC-Konzentrationen zu ermitteln. Außerdem sollte aufgezeigt werden, welche Möglichkeiten die Ultrafiltration bei hohen DOC-Konzentrationen bietet.

Instandsetzung des Trinkwasserhochbehälters Wangener Linden
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (5/2016)
Ein 1961 in Stahlbetonweise errichteter Trinkwasserbehälter der Stadt Göppingen war in die Jahre gekommen. Aufgrund von Ablösungserscheinungen der Chlorkautschuk-Beschichtung und auftretender Bewehrungskorrosion durch mangelnde Betondeckung wurde die Oberfläche des Wasserreservoirs angegriffen. Saniert wurde das Bauwerk schließlich mit einer rein mineralischen Beschichtung.

Entfernung von organischen Spurenstoffen in naturnahen Filtersystemen – Eignung von Modellsystemen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2014)
Im vom BMBF geförderten Projekt „PRiMaT“ (Präventives Risikomanagement in der Trinkwasseraufbereitung) wurden am Institut für Wasserforschung in Schwerte Untersuchungen zum Verhalten von organischen Spurenstoffen bei Filtrationsverfahren im Zuge der Trinkwasseraufbereitung durchgeführt. Ziel der Untersuchungen war die Entwicklung eines Testsystems, das dem Anwender die kurzfristige Prüfung der Wasserwerksrelevanz ermöglicht.

Vorfiltration zur Entsäuerung
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2013)
Eine Stabilisierung weicher, stark calcitlösender Wässer gelingt durch die Verfahrenskombination Vorfiltration, d. h. durch eine Entsäuerungsfiltration im Teilstrom mit nachgeschalteter mechanischer Entsäuerung. Im Zusammenhang mit der Erstellung der Arbeitsblattreihe W 214 wurde vom TZW ein vom DVGW gefördertes Forschungsvorhaben zur Ermittlung der Bemessungsgrundlagen auf der Basis halb- bzw. großtechnischer Versuche durchgeführt.

Design and Operation of an Ultrafiltration Plant for the Production of Drinking Water out of the River Scheldt
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (9/2011)
In April 2009, the production capacity of the conventional drinking water treatment plant “de Gavers” in Harelbeke, Belgium, was extended from 25,000 to 32,000 m³/day by the construction of an ultrafi ltration unit. In this paper, the design of the ultrafi ltration unit is elaborated and the fi rst operational results with respect to membrane fouling, membrane integrity and effl uent quality are presented. With respect to membrane fouling, in-line coagulation applying a small dose of fl occulant was found to be necessary to keep membrane fouling under control. Membrane integrity testing demonstrated a log 4 removal for micro-organisms larger than 3 μm. Compared to the conventional coagulation-fi ltration plant the ultrafi ltration unit produces an effl uent with lower bacteria counts. Moreover, the turbidity of its effl uent is also substantially lower. However, the hydraulic yield of ultrafi ltration is considerably lower than that of the conventional treatment and it results in a higher waste water production.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?