Chambon dam: a Struggle against AAR

Chambon, a 137 m high concrete gravity dam completed in 1935, is affected by heavy AAR. A series of slot cutting and a drained exposed PVC geomembrane were completed in 1994 and provided an extension of service of 20 years. After new studies and the agreement of the authorities, EDF decided in 2013 to carry out new slot cutting, to reinforce the crown by a system of tendons and carbon bands and to install a new geomembrane.

1 Introduction

Chambon dam was completed in 1934. The first filling was in 1935. It is a concretegravity dam located in France and operated by EDF at elevation of 1 000 m on the Romanche River in the Alps with a capacity of 50 hm³. The right bank and the central sections are straight, while the left bank section, with the spillway, is curved. Its height is 137 m above the lowest point of the foundation. Its crest is 294 m long and 5 m wide. The downstream batter is H/V=0.75/1 and the upstream face is vertical. Chambon dam suffers severe alkali-aggregate reactions (AAR). The aggregates came from the local quarry of gneiss with numerous layers of black micaschists. The swelling was first noticed in 1958. It causes increasing cracking and deformations in the concrete. The central section moved 1 mm/y downstream, while the curved left wing moved 5 mm/y upstream, with a high risk to block the spillway gates. A horizontal crack opened between the drainage gallery of the spillway and the downstream face. The crest rose 2.4 to 3.6 mm/y. In the downstream left bank, the yearly increase of leakage flow was 3 l/min at the Q10 measurement point.
In 1991, a task group, bringing together the owner EDF, the engineer Coyne et Bellier and the authority, proposed an alternative to the construction of a new dam just below the existing one. The measured longitudinal compression stress ranged from 2 to 6 MPa. The first idea was to separate the spillway from the dam, in the view of eliminating the risk of gates blockage. The new spillway was built underground in the left rock abutment to provide full safety for the reinforcement works.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Source: Wasserwirtschaft 06/2016 (Juni 2016)
Pages: 6
Price: € 10,90
Autor: Jean-Jacques Fry
Olivier Chulliat
François Taule

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Die Dammkrone als Indikator für die Talsperrensicherheit in Extremsituationen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Mit Hilfe von Flutwellenberechnungen werden die Auswirkungen des hypothetischen Versagens von Staudämmen ermittelt. Diese Untersuchungen sind unter anderem die Grundlage für Evakuierungspläne und andere vorbereitende Maßnahmen des Katastrophenschutzes. Grundsätzlich gehen diese Szenarien davon aus, dass das Versagen der Stauanlage zuverlässig in einem sehr frühen Entwicklungsstadium erkannt wird. Die vorhandenen Methoden der Bauwerksüberwachung sind hierfür jedoch nur bedingt geeignet. Ein kabelbasiertes Überwachungssystem könnte Abhilfe bieten.

Planning and Design of Kemah Arch Dam in a Very Strong Seismic Region
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
The Kemah arch dam is situated in Turkey close to the Eurasian Seismic Zone, where the peak ground acceleration of a 2 500-year earthquake reaches to a value of 0.70g. In this paper, the planning and design of the arch dam are reported besides presentation of main features of the project. Based on the results of geological and geotechnical investigation including the karstic foundation, shape of the arch dam was optimized using the time-history approach to cope with the extraordinary seismic loading, and the stresses in the arch dam and foundation were analysed in each time step. Based on the determined tensile and compressive stresses, the required concrete classes were accordingly defined.

Überprüfung der Hochwassersicherheit der Talsperre Pirk (Sachsen)
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Während des Hochwasserereignisses im Juni 2013 kam es an der Hochwasserentlastungsanlage (HWE) der Talsperre Pirk zu Schäden durch Überlastung des Tosbeckens. Im Zuge dessen wurden mittels numerischer 3-D-Störungsmodellierung Untersuchungen zum Nachweis der Hochwassersicherheit und zur Analyse der hydraulischen Verhältnisse im Tosbecken durchgeführt. Neben den Bemessungshochwasserzuflüssen 1 und 2 wurde der Scheitelabfluss des Hochwassers 2013 untersucht sowie weiterführende Berechnungen zur Ermittlung einer optimierten Steuerung der HWE abgeschlossen.

Trag- und Verformungsverhalten einer 100-jährigen Gewichtsstaumauer
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Standsicherheitsberechnungen für bestehende Staumauern erfolgen heute auf der Basis der Finiten-Element-Methode unter Beachtung des nichtlinearen Materialverhaltens. Vorgestellt werden Ergebnisse einer solchen statischen Analyse an der über 100 Jahre alten Eder-Staumauer. Neben den Untersuchungen zum Nachweis des normenseitig geforderten, rechnerischen Standsicherheitsniveaus werden auch das Verhalten unter Gebrauchslasten und die Simulation der Bruchzustände beschrieben. Es erfolgt eine Gegenüberstellung mit Verformungswerten geodätischer Präzisionsmessungen.

Materialauslaugung in Bruchstein-Staumauern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2016)
Die vor mehr als 100 Jahren gebauten Staumauern des Ruhrverbands wurden nach den Plänen von Prof. Intze mit groben Bruchsteinen und einem Trassmörtel hergestellt. Ende des letzten Jahrhunderts sanierte der Ruhrverband diese Staumauern, indem ein Kontrollstollen und ein Drainagesystem in die Mauern vorgetrieben wurden. Hierdurch wird ein Teil des Mauerkörpers zwischen der Wasserseite und der Ebene der Drainagen planmäßig durchströmt. Nach mehreren Jahrzehnten Betrieb untersuchte der Ruhrverband zusammen mit der ETH Zürich, wie die ständige Durchströmung auf den Trassmörtel wirkt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?