Treatment of ammonia-polluted groundwater in North Bohemian brown coal mining region

A feasibility study was completed to assess the applicability of two groundwater treatment technologies at the site, where a brown coal processing plant released 4000 tons of ammonia into the subsurface. The present groundwater ammonia concentration (approx. 100 ppm) was required to be reduced to 0.5 ppm to satisfy the Czech groundwater remediation directives.

Two technological principles were examined within this study - air stripping and reverse osmosis - with the aim to confirm their capacity to reach the ammonia remediation limit as well as to provide cost estimation. Both technological processes were simulated by means of pilot-scale installations using samples of contaminated groundwater. Air stripping was found to be ineffective at the current groundwater temperature; the remediation limit was achievable only if groundwater heating was considered, which resulted in unacceptable costs. Reverse osmosis, on the other hand, clearly demonstrated its capacity to clean up the ammonia polluted groundwater to the limit demanded.



Copyright: © Aristotle University of Thessaloniki
Source: 2nd International Conference 2009 (Juni 2009)
Pages: 6
Price: € 5,00
Autor: Martin Kubal
Assoc. Prof. Karel Ciahotný
Martin Podhola
P. Beneš
Mecislav Kuraš

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Umweltpreis für Schnellerkennung - Gewässerüberwachung per Handy
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2008)
In Gewässer eingeleitete Gifte können schwere Schäden verursachen. Ein Schnellsystem zur Überwachung solcher Umweltschäden, das Veränderungen via Handy an einen Rechner liefert, haben Forscher des Heinz Nixdorf-Lehrstuhls für Medizinische Elektronik der TU München entwickelt. Dafür erhielten sie den E.ON-Umweltpreis 2008.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

(Be-)Stellung des Gewässerschutzbeauftragten - Alte Regelungen im neuen Gewand?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Die Vorschriften über Stellung und Bestellung von Gewässerschutzbeauftragten sind seit über 35 Jahren in Kraft1. Im neuen WHG, das zum 1.3.2010 in Kraft getreten ist, bilden die Regelungen über den Gewässerschutzbeauftragten einen eigenen Abschnitt 4 im Kapitel 3 mit den §§ 64-66 WHG und haben die Vorgängervorschriften in den § 21a-g WHG a.F. abgelöst.

Grundwasserschutzpotenzial und Nährelementversorgung ostbayerischer Mittelgebirgsböden
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2011)
Für typische Böden des Bayerischen und des Oberpfälzer Waldes wird der aktuelle Versauerungszustand beschrieben. Dessen Auswirkungen auf das Grundwasserschutzpotenzial und die pflanzliche Nährstoffversorgung dieser Standorte werden unter dem Aspekt des zu erwartenden Klimawandels diskutiert.

Biofilms on aged Materials in Household Installation Systems
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (8/2010)
The causes of contamination originate in the water itself and on materials in contact with water. Drinking water is not sterile and does not have to be. Water treatment plants’ strategy consists in removing the nutrients that bacteria feed on to produce “biostable” drinking water. This allows in many cases chlorination to be avoided. But it is known that even biologically stable drinking water with very low nutrient content still contains micro-organisms. These micro-organisms can multiply themselves if they encounter nutrients.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?