Flyash disposal in Delhi and Ncr – A study

Huge amount of coal-ash is being generated from coal based thermal power plants in our country. In NCT of Delhi alone, the production of flyash is nearly 5000 tons by the three Thermal power stations. In the past, disposal of fly ash created environmental and health concerns that prompted laws to reduce fly ash emissions to less than 1% of ash produced. In the present status of the Environment of Delhi and these being in the hub of Metropolitan City the problem of the disposal of fly ash is aggravated.

The disposal of the fly ash is a serious hazard to the environment that consumes millions of rupees towards the cost of its disposal and hectares of precious land for dumping it. Worldwide, more than 65% of fly ash produced from coal power stations is disposed of in landfills. In India alone, fly ash landfill covers an area of 40,000 acres (160 km²). Many researchers have carried the study of different aspects of coal-ash and its utilization. Only little of it is being utilized in different ways. Coal-ash can be applied with good earth for plantation work in waste or degraded Land. The ash can also be used as a good and cheap filling material to cover abandoned mines (in open-cast and also in underground mines as well), which will not only reclaim the land but also add value and improve the aesthetic splendor. In this paper an attempt has been made to highlight few of the methods that were and are adopted for disposal of fly ash, the problems that are faced and their suitability in the current scenario.



Copyright: © Aristotle University of Thessaloniki
Source: 2nd International Conference 2009 (Juni 2009)
Pages: 11
Price: € 5,00
Autor: Abhinav Gandhi
Raju Sarkar
A. Jain
G. Singh
M. Bhatia

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Mai-Fest für den Umweltschutz - IFAT 2008 in München
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2008)
Internationaler und größer - die IFAT 2008. Zur weltweit bedeutendsten Messe für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling werden vom 5. bis 9. Mai in München mehr als 100.000 Besucher erwartet. Für sie gibt es mit rund 2.500 Ausstellern ein noch breiteres Angebot als vor drei Jahren.

MBA-Verfahren im europäischen Vergleich
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2003)
Klassifizierung der unterschiedlichen technischen Lösungen, Entwicklungsstand einzelner Nationen

Verfahrenstechnische Möglichkeiten und Kosten bei der Minimierung des Klärschlammanfalls
© Universität Braunschweig - Institut für Siedlungswasserwirtschaft (3/2001)
Aktuelle Probleme der Klärschlammentsorgung Sowohl im Vorgriff auf das Inkrafttreten des praktischen Verbots der Klärschlammdeponierung zu Beginn des Jahres 2005 als auch im Nachgang der BSE- und MKSSeuchen des Jahres 2001, sind die Fragestellungen der Klärschlammbehandlung und -entsorgung erneut ins Rampenlicht, nicht nur der fachlichen sondern vor allem auch der öffentlichen Diskussion, gerückt.

Zero Waste – eine abfallwirtschaftliche Utopie?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Zero Waste – eine Gesellschaft völlig ohne Abfall – ist eine Utopie, die aktuell und in absehbarer Zeit nicht zu erreichen ist. Nur wenige Stoffströme (z. B. Glas, Metall) sind dauerhaft rezyklierbar. Viele andere Materialien – bekanntestes Beispiel ist das Papier – erfahren beim Recyclingprozess eine Qualitätsminderung, sodass früher oder später eine Ausschleusung und Entsorgung des Stoffstroms erfolgen muss. Zudem werden auch in Zukunft große Mengen gemischter Restabfälle anfallen, die stofflich nicht mehr nutzbar sind und der energetischen Verwertung zugeführt werden müssen. Alternative thermische Verfahren, die hochwertige Produkte aus dem Restabfall versprechen, konnten ihre Funktionalität in diesem Bereich bisher nicht nachweisen und sich daher nicht als Alternative zur MVA etablieren.

Chancen und Herausforderungen durch das KrW-Paket der EU
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Ausgehend von einer Einordnung des Kreislaufwirtschaftspakets der EU in den Kontext internationaler Umweltpolitik, plädiert dieser Beitrag insbesondere für die Notwendigkeit der Anhebung und Harmonisierung EU-weiter Recyclingziele für Siedlungsabfälle bis 2030.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?