Environmental aspects of the fly ash deposition site: A case study of the thermal power plant “Nikola Tesla-B” in Serbia

Experience on thermal power plants in Serbia revealed that, despite significant efforts invested in countermeasures, some environmental effects of fly ash landfill sites could not be completely prevented. The paper presents a case study, the fly ash disposal facility of the Nikola Tesla-B power plant in Serbia.

The most significant environmental effect is the air pollution affecting the wide area around the landfill site. In the period between 1993 and 2003, the mean annual values of dust deposition at all 36 control points was above the maximum allowed. An alternative in fly ash transport technology is considered, where the water-ash ratio in hydraulic slurry is changed from 10:1 to 1:1. Conducted field experiments on experimental landfill revealed a significant reduction of the dust wind emission, which can be explained by better compaction of deposited ash particles, which also preserves moisture more efficiently. In addition, numerical experiments revealed that potential influence on groundwater quality is significantly reduced by proposed technology, due to significant reduction of infiltration. As a consequence, significant reduction of required well pumping can be expected.



Copyright: © Aristotle University of Thessaloniki
Source: 2nd International Conference 2009 (Juni 2009)
Pages: 7
Price: € 5,00
Autor: Marko Ivetic
N. Jacimovic
D. Dražovic
N. Kostovic

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Neue Erkenntnisse zum Thema Formaldehyd bei Gasmotoren
© Verlag Abfall aktuell (1/2015)
Durch die bei der TA Luft 2002 getätigte Einführung eines Emissionsgrenzwertes für Formaldehyd gewann bei der motorischen Verwertung von Bio-, Klär und Deponiegas die Formaldehydproblematik einen hohen Stellenwert. Bei Biogasanlagen wurde durch die Schaffung des Luftreinhaltebonus im EEG 2009 ein Anreiz zur Reduzierung der Formaldehydemissionen gesetzt.

Innovatives Monitoringtool zur Emissionsbewertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Anhand von drei verschiedenen Fallstudien wurde das Potential einer mikrometeorologischenMethode in Verbindung mit einem optischen Fernmessgerät (OP-TDLS) zur Emissionsbewertung dargestellt. Mithilfe dieser Methode können große Flächen schnell optisch abgescannt werden ohne die Gasflüsse an der Oberfläche bzw. Austrittsstelle zu beeinflussen. Weiters können diffuse und temporäre Quellen einfacher und über einen hinreichenden Zeitraum hinweg erfasst werden, verglichen mit herkömmlichen, punktuellen Messmethoden (z.B. Haubenmessung).

Ausgereifte Technik
© Rhombos Verlag (6/2014)
Zur Minderung luftseitiger Emissionen wie Quecksilber, Feinstaub und Stickoxiden stehen wirksame Verfahren zur Verfügung

Stand der Arbeiten zur VDI Richtlinie 3790 Blatt 2 „Emissionen von Gasen, Gerüchen und Stäuben aus diffusen Quellen – Deponien“
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2014)
Die VDI 3790 Blatt 2 wurde im Dezember 2000 im Weißdruck veröffentlicht. Standen zu diesem Zeitpunkt überwiegend die Geruchsemissionen im Vordergrund, so hat sich diese Situation durch die Weiterentwicklung der rechtlichen Vorgaben doch so wesentlich verändert, dass eine Überarbeitung notwendig wurde.

Belüftung von Altdeponien als Maßnahme zur Reduzierung von CO2- Emissionen
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2012)
Die aerobe in situ Stabilisierung (Deponiebeluftung) ist eine effiziente Methode, um die Entstehung von Deponieschwachgasen langfristig und nachhaltig zu unterbinden; sie kann somit fur den Klimaschutz einen wichtigen Beitrag leisten. Das Emissionsminderungspotenzial auf deutschen Deponien in der Stilllegungs- und Nachsorgephase ist noch erheblich. Daher ist eine Anerkennung als Klimaschutzbeitrag durchaus zielfuhrend und anzustreben, um die aerobe in situ Stabilisierung in den Emissionshandel z. B. in Form eines JI-PoA oder uber ein nationales Klimaschutzprogramm integrieren zu konnen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?