Assessing particulate matter emissions from a copper mine crushing process

Copper mining industry is the main economical sector in Chile, being also one of the most important regarding solid waste and atmospheric emissions generation. In addition, crushing processes in mining industry generate large amounts of fine particulate matter to the working and atmospheric environment.

The objective of this work was to analyze the particulate matter emission levels of the secondary-tertiary crushing plant in “El Teniente Division” of Codelco-Chile. For controlling process emissions, 17 dust collectors are installed in the plant. Isokinetic measurements in the 15 operative dust collectors were performed according to USA and Chilean standards. The results showed an isokinetic dispersion of only 1.2 %, being 10 % the maximum allowed. Air humidity varied between 1.3 and 2.1 %, while air velocity ranged between 2.8 and 31.2 m s-1, with an average temperature of 15 ºC. The highest input of particulate matter concentration was found in dust collector No. 2 with a concentration of about 49,000 mg/Nm3, while the output of particulate matter in all the dust collectors was found to be less than 57 mg/Nm3, with collection efficiencies ranging between 96.8 and 99.9 % for all the tested dust collectors. The results showed that a global average input of about 15,000 mg/Nm³ is entering the dust collectors, being the output average concentration equal to 28.6 mg/Nm³, which accomplishes with the Chilean Emission Normative. A total mass flow of 10,596.9 kg h-1 particulate matter was determined to enter the 15 collectors, being 19.5 kg h-1 discharged to the atomsphere, which means a global collection efficiency of 99.8 %.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Source: Depotech 2008 (November 2008)
Pages: 4
Price: € 2,00
Autor: Dr. Rodrigo Navia
K. Carrasco

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Verbindlichkeit der BVT-Merkblätter im Genehmigungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Der europäische Gesetzgeber führte im Jahre 2006 mit In-Kraft-Treten der Richtlinie zur integrierten Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung (IVU-Richtlinie) [1] ein gänzlich neues Instrument in das europäische Umweltund insbesondere Anlagenrecht ein: Die BVT-Merkblätter oder BREFs. Diese umfangreichen Dokumente bilden den jeweils aktuellen Kenntnisstand über einen bestimmten Industriezweig ab und erteilen Auskunft über die besten dafür verfügbaren Techniken, die so genannten BVT oder BAT.

Die Klimaschutzinstrumente der Europäischen Union
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (9/2010)
Die weitere Entwicklung der CO2-Emissionen wird durch nur einige wenige Faktoren bestimmt. Doch wie lassen sich die für den Klimaschutz notwendigen Maßnahmen gesellschaftlich wie (wirtschafts)politisch durchsetzen?

Seasonal characteristics of particulate matter and metallic elements in a residential area in Ulsan, Korea
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
This study investigated mass and metallic elements composition of fine and coarse particles collected in an residential area of Ulsan, Korea. Daily sampling using an eight-stage cascade impactor were conducted from April through August 2008.

Innovatives Monitoringtool zur Emissionsbewertung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Anhand von drei verschiedenen Fallstudien wurde das Potential einer mikrometeorologischenMethode in Verbindung mit einem optischen Fernmessgerät (OP-TDLS) zur Emissionsbewertung dargestellt. Mithilfe dieser Methode können große Flächen schnell optisch abgescannt werden ohne die Gasflüsse an der Oberfläche bzw. Austrittsstelle zu beeinflussen. Weiters können diffuse und temporäre Quellen einfacher und über einen hinreichenden Zeitraum hinweg erfasst werden, verglichen mit herkömmlichen, punktuellen Messmethoden (z.B. Haubenmessung).

Qualitätssicherung in der Emissionsüberwachung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2010)
Eine Überwachung der Emissionen erfordert die Ermittlung von emittierten Schadstoffkonzentrationen und den daraus abgeleiteten Emissionsmassenströmen, deren Ergebnisse von den zuständigen Überwachungsbehörden zu bewerten sind. Um vergleichbare und belastbare Ergebnisse bei den Ermittlungen zu erzielen, wurde in den letzten zwanzig Jahren eine Reihe von Qualitätssicherungsmaßnahmen entwickelt, die inzwischen auch in ein staatliches System zur Qualitätssicherung bei der Emissionsüberwachung einbezogen wurden.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?