Passing and Implementing Domestic Climate Legislation under the 2015 Agreement

In the context of the current negotiations of the Ad Hoc Durban Platform for a new global agreement on climate change, discussions are in progress concerning the legal form of this agreement. In particular, deliberations are underway regarding norms that would be legally binding internationally, and norms that would be legally binding domestically. An international obligation to pass and to implement domestic climate legislation would combine these two dimensions.

This paper sees the basis for this idea in the no harm principle of international environmental law, stemming from the Rio Declaration on Environment and Development of 12 August 1992, and incorporated into the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC). Similar concepts exist in other areas of international law, such as human rights, humanitarian law, and diplomatic relations, reflected by the notions of due diligence and of responsibility to protect. In addition to obligations of result, the possible added value of obligations of conduct to pass and implement domestic climate legislation for mitigation, adaptation and means of implementation is analysed. Concerning mitigation in particular, it is important to understand the specific features of such obligations compared to the obligations of result contained in the Kyoto Protocol.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Source: Issue 03/2014 (September 2014)
Pages: 11
Price: € 41,65
Autor: Dr. Birgit Lode
Milan Dehnen

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Aktuelle Herausforderungen für die Wasserversorgung durch den Klimawandel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2017)
Wir erfahren derzeit eine deutliche Veränderung des globalen Klimas, weitaus schneller als natürliche Klimaschwankungen der Vergangenheit.

Weiterentwicklung der MBA im Fokus der stoffspezifischen Abfallbehandlung – neues Strategiepapier der ASA
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik werden sich langfristig auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken. Um sich auf diese Gegebenheiten einzustellen, hat die ASA unter intensiver Einbindung ihrer Mitgliedsbetriebe ihr Strategiepapier 2030 erarbeitet. Neben den aktuellen Entwicklungen zeigt das Strategiepapier die sich aus der Energiewende und Kreislaufwirtschaft ergebenden Chancen und Perspektiven für die stoffspezifische Abfallbehandlung auf. Für die ASA wird künftig nicht nur die reine Anlagentechnik bei der effizienten Verwertung von Stoffströmen im Vordergrund stehen, sondern auch die Philosophie einer technologieübergreifenden, ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft unter Einbeziehung aller Abfall- und Wertstoffarten.

Interdependenzen zwischen Abfallwirtschaft und Energiewende
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Der Klimawandel erfordert die weltweite Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energien. Deutschland will das spätestens bis 2050 erreichen.

Unterstützung für Kommunen zum Umgang mit Starkregenereignissen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Klimaprojektionen für die Zukunft lassen erwarten, dass Starkregenereignisse zukünftig häufiger auftreten und auch heftiger werden können als heute. Das hessische Projekt „KLIMPRAX – Starkregen und Katastrophenschutz in Kommunen“ wird vorgestellt. Es soll besonders gefährdete Gebiete identifizieren und die Kommunen bei der Vorbeugung gegen Schäden durch Starkregen zu unterstützen.

Schritte zum Schutz vor Sturzfluten und Hochwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Drei Schritte zum Schutz vor heftigen Überschwemmungen lassen sich identifizieren. Einrichten einer breiten Kommunikation mit den Bürgern zur Wettervorhersage mit präzise gemessenen Wetterdaten und Unwetterwarnung. Einrichten eines schnellen, autarken und von jedermann aufzubauenden Flutschutzes mit Hinweisplänen „Flutschutzplänen“. Schließlich sind Übungen zu etablieren.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?