The Birth of the Warsaw Loss & Damage Mechanism

Planting a Seed to Grow Ambition?

This article starts with an update on the UN climate negotiations with respect to loss & damage. It then explores two approaches to loss & damage that are substantially different form the current path of the negotiations. Both approaches seek to utilize the concern over loss & damage to improvemotivation for an adequate and fair global effort tomitigation and adapt to climate change. The approaches differ mainly in the extent they can be integrated into the current UN climate regime. The first approach would create a loss & damage liability fund that seeks to ensure adequate resources to cover the projected cost of loss and damage of business as usual. The funds collected would then be made available for mitigation and adaptation efforts based on their ability to reduce the future cost of loss & damage. This approach is based on an idealized set of assumptions about what is achievable in the climate negotiations, and would require a completely new structure to the UN climate regime. The second approach would limit the fund to loss and damage that is projected to be already locked in based on past and current emissions. It seeks to take into account the current state of the negotiations and the expressed or likely positions of key negotiating blocks, while seeking to preserve some opportunity tomotivate Parties to contribute fairly to an adequate global effort. Either approach will be difficult to implement given the current state of the negotiations. However, given the global cost of inaction, if the current approach continues to yield inadequate results, the pressure to find alternative ways of moving forward will inevitably increase. The two approaches explored in this article are offered in the spirit of encouraging academics and negotiators to consider alternative ways forward if efforts under the current approach continue to be woefully inadequate.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Source: Issue 01/2014 (März 2014)
Pages: 11
Price: € 41,65
Autor: Dr. Meinhard Doelle

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Aktuelle Herausforderungen für die Wasserversorgung durch den Klimawandel
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2017)
Wir erfahren derzeit eine deutliche Veränderung des globalen Klimas, weitaus schneller als natürliche Klimaschwankungen der Vergangenheit.

Weiterentwicklung der MBA im Fokus der stoffspezifischen Abfallbehandlung – neues Strategiepapier der ASA
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die aktuellen Veränderungen der europäischen und nationalen Energie- und Umweltpolitik werden sich langfristig auf die Abfallströme, deren Zusammensetzungen, Mengen und Verwertungswege auswirken. Um sich auf diese Gegebenheiten einzustellen, hat die ASA unter intensiver Einbindung ihrer Mitgliedsbetriebe ihr Strategiepapier 2030 erarbeitet. Neben den aktuellen Entwicklungen zeigt das Strategiepapier die sich aus der Energiewende und Kreislaufwirtschaft ergebenden Chancen und Perspektiven für die stoffspezifische Abfallbehandlung auf. Für die ASA wird künftig nicht nur die reine Anlagentechnik bei der effizienten Verwertung von Stoffströmen im Vordergrund stehen, sondern auch die Philosophie einer technologieübergreifenden, ganzheitlichen Kreislaufwirtschaft unter Einbeziehung aller Abfall- und Wertstoffarten.

Interdependenzen zwischen Abfallwirtschaft und Energiewende
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Der Klimawandel erfordert die weltweite Umstellung der Energieversorgung auf regenerative Energien. Deutschland will das spätestens bis 2050 erreichen.

Unterstützung für Kommunen zum Umgang mit Starkregenereignissen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Klimaprojektionen für die Zukunft lassen erwarten, dass Starkregenereignisse zukünftig häufiger auftreten und auch heftiger werden können als heute. Das hessische Projekt „KLIMPRAX – Starkregen und Katastrophenschutz in Kommunen“ wird vorgestellt. Es soll besonders gefährdete Gebiete identifizieren und die Kommunen bei der Vorbeugung gegen Schäden durch Starkregen zu unterstützen.

Schritte zum Schutz vor Sturzfluten und Hochwasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2016)
Drei Schritte zum Schutz vor heftigen Überschwemmungen lassen sich identifizieren. Einrichten einer breiten Kommunikation mit den Bürgern zur Wettervorhersage mit präzise gemessenen Wetterdaten und Unwetterwarnung. Einrichten eines schnellen, autarken und von jedermann aufzubauenden Flutschutzes mit Hinweisplänen „Flutschutzplänen“. Schließlich sind Übungen zu etablieren.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?