Increasing WTE thermal efficiency - Sharing energy with industry (Manchester, U.K. and Amotfors, Sweden)

The feasibility of waste-fired Combined Heat & Power (CHP) plants will be illustrated by two cases in which industrial companies took the opportunity to replace fossil fuels by household (or similar) waste as energy source for their industrial production. The Thermal Power Station (TPS) in Runcorn (UK) is being developed as part of the Greater Manchester Waste contract. After completion in 2012, the TPS (2 x 87 MWth) will be processing up to 425,000 tons of high-calorific RDF. The TPS (WTE) is an example of how an economy of scale allows for a highly efficient supply of process steam and electricity to INEOS at one of the largest industrial sites in the UK.

The Nordic Paper WTE in Åmotfors (Sweden) combusts about 74,000 tons of medium-calorific municipal solid wastes (MSW) per year and is an example of how CHP can also be realized at a smaller scale (1 x 28 MWth). With a dedicated design that exploits plant flexibility, the neighboring energy consumers (paper mills, district heating and electrical grid) can be adequately served.

NOTE: This is the PDF-version of the Power Point slides shown during the presentation at WTERT Bi-Annual Meeting 2010.



Copyright: © WTERT USA , Columbia University, EarthEngineering Center
Source: WTERT Bi-Annual Meeting 2010 (Oktober 2010)
Pages: 22
Price: € 10,00
Autor: Dr. ir. Johan De Greef

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Die Zukunft liegt in der Wolke: Industrie 4.0 hält Einzug in die Entsorgungs- und Recyclingbranche
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2017)
Entsorgungs- und Recyclingbetriebe machen sich auf den Weg in die digitale Zukunft. Eine Branche in Zeiten des Wandels vom Entsorger und Recycler zum Produktions- und Separationsbetrieb beziehungsweise zum Händler von Wertstoffen. Um diesen Wandlungsprozess effektiv anzugehen und wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es notwendig, mit einer flexiblen und zeitgemäßen Unternehmenssoftware zu arbeiten.

Schluss mit feuchten Zöpfen: Kläranlagen leiden unter Feuchttüchern im Abwasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2017)
Die Benutzung von Feuchttüchern wird immer beliebter. Doch in der Kläranlage machen diese Hygieneartikel enorme Probleme. Ein dicker Strick aus verzopften Tüchern legt selbst die stärkste Abwasserpumpe lahm. Xylem Water Solutions hat ein Mittel dagegen. Abstreifer sollen eine Blockierung der Pumpen verhindern.

Neue Wege bei der Qualiẗätssicherung von Altpapier
© IWARU, FH Münster (2/2017)
Bislang gibt es keine standardisierten Messmethoden bzw. Messtechniken zur Bestimmung der Feuchte und sortenspezifischen Störstoff-Obergrenzen für den Stoffstrom Altpapier.

Mit „Luft nach oben”: Ein Wellpappenwerk optimiert die Betriebsabläufe mit einer Ballenpresse
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2016)
Früher wog ein Stanzabfall-Ballen bei Smurfit Kappa in Neuburg 380 Kilogramm. Heute sind es 520 Kilogramm – bei unveränderter Ballengröße. Möglich macht das die gesteigerte Verdichtungsleistung der Kanalballenpresse HSM VK 7215. Für den Abtransport der Ballen zum Recycling in der Papierfabrik bedeutet das spürbare Vorteile.

Permanente Selbstreinigung: Wärmegewinnung ohne Druckverlust in der Kläranlage
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2016)
Die Wärmerückgewinnung aus Abwasser ist alles andere als trivial. Ein geeignetes Wärmeübertragungssystem muss spezielle Anforderungen erfüllen. Ein Pappehersteller im Erzgebirge hat mit einer solchen Lösung rund 40 Prozent des sonst benötigten Erdgases eingespart.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?