Mass Flow Analysis and Economic Evaluation of Informal Sector Activities

The thesis will analyze mass flows and estimate corresponding monetary flows in three different key areas: Rio, Brazil; Delhi, India; Germany-Poland. A focus is put on formal and informal amounts, impacts on recycling quotas, advantages and disadvantages for waste management systems, legal barriers, political incentives and economic drivers to regulate informal activities and find differences and common grounds regarding waste management systems. The current contribution highlights the economic drivers and incentives that cause informal activities and presents results regarding the informal sector in Germany.

Every year informal collected items leave German (respectively European) borders. These transhipped amounts are hardly definable. In general two different main transhipment routes can be found. Via the Hamburg Harbour actors ship electric and electronic goods to countries like Africa, Asia and South America. In most cases shiploads are declared as second-hand products or secondary raw materials, whereas they already come under the definition of waste according to § 3 of the German waste law (KrW/AbfG, Jaron 2009). A study estimated that a majority of transhipped electric and electronic equipment (around 155.000 tons in 2008) did not answer the standards of a second-hand product, but were declared as such [Sander 2010]. Impel (European Union Network for the Implementation and Enforcement of Environmental Law) controlled several suspicious shipments at European harbours. An illegal shipment could be detected in 50 per cent of the conducted controls [Leonardt 2006]. The assumed second-hand products are brought to countries like China, India, Ghana or Nigeria. At the destination point they are subject to treatment measures, which are not in line with state of the art techniques, moreover, they cause massive environmental and health risks.



Copyright: © DGAW - Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.
Source: 2. Wissenschaftskongress März 2012 - Rostock (März 2012)
Pages: 6
Price: € 3,00
Autor: Ulrike Lange
Prof. Dr.-Ing. habil. Dr. h.c. Bernd Bilitewski

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

bifa-Text Nr. 51: Ressourcenschonung durch effizienten Umgang mit Metallen in bayerischen EFRE-Gebieten
© bifa Umweltinstitut GmbH (9/2012)
Durch die Analyse der Sichtweisen und Handlungsroutinen von Unternehmensvertretern im Kontext wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen können mit dieser Studie nun Handlungsstrategien zum ressourcenschonenden Einsatz von Metallen in Bayern bereitgestellt werden.

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 53: Ökoeffiziente Papierprodukte: Chancen und Risiken für Umwelt und Kosten
© bifa Umweltinstitut GmbH (4/2011)
Mithilfe der Ökoeffizienzanalyse untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) ausgewählte Papierprodukte entlang der Wertschöpfungskette „Forst – Holz/Altpapier – Papier – Papierprodukte“. In zahlreichen Szenarien wurden Potenziale zur Verbesserung der Ökoeffizienz dieser Produkte über die gesamte Lebenswegkette hinweg identifiziert.

bifa-Text Nr. 49: Wer kennt IPP im Jahr 2010?
© bifa Umweltinstitut GmbH (8/2010)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit (StMUG) untersuchte das bifa Umweltinstitut (bifa) bereits zum vierten Mal, inwieweit die Integrierte Produktpolitik (IPP) in der bayerischen Wirtschaft bekannt ist und von den Unternehmen praktisch umgesetzt wird. An der Befragung nahmen 370 Vertreter aus bayerischen Unternehmen teil.

bifa-Text Nr. 46: IPP-Barrieren und ihre Überwindung: Produktlebenswege und Akteure in der Praxis
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2010)
„Welche Chancen bietet uns die Rücknahme gebrauchter Produkte? Wie können wir die Effizienz über die gesamte Wertschöpfungskette steigern?“ Solche Fragen müssen sich die Hersteller künftig schon bei der Produkt-Entwicklung stellen. Doch für viele Unternehmen ist eine ganzheitliche, kooperative Produktbetrachtung – also die Zusammenarbeit aller Akteure von der Entwicklung bis zur Entsorgung – noch nicht selbstverständlich. Hier setzt die Integrierte Produktpolitik (IPP) an mit dem Ziel, ökologischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen zu schaffen. Welche Barrieren dabei in der Praxis auftreten und wie sie überwunden werden können, das untersuchte die bifa Umweltinstitut GmbH im Auftrag des Bayerischen Umweltministeriums in 50 Unternehmen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?