The Science, Law and Policy of Neonicotinoids and Bees: A New Test Case for the Precautionary Principle

Once more, while facing an analogous risk phenomenon affecting their predominantly homogeneous societal and economic interests, the two sides of the Atlantic seem to adopt diverging stances. Amid the publication of several new studies and a set of EFSA scientific opinions linking the use of the world’s most widely used pesticides to bee decline, the European Union adopted a temporary ban on their use. While the Commission does not expressly rely on it, its restrictive decision is clearly based on the controversial precautionary principle. Yet, as it is discussed in this article, the conformity of this decision with the requirements that determine the legal invocation of this principle remains doubtful.

Across the world, hives of honeybee (Apis mellifera) colonies are dying off due to a phenomenon known, since November 2006, as colony collapse disorder (CCD). While most of us enjoy honey and are familiar with beekeeping - being that this is one of the oldest human activities -, it appears less known that healthy honeybees - together with various bee species - play a fundamental role in agricultural production. They are responsible for the pollination of a wide range of agricultural crops each season and, in turn, these crops, which are valued at billions of euros, are critical to the stability of the world food system. Given the importance of honeybees for pollination and human nutrition, their sudden and unexplained loss has generated (and continues to generate) great concern. Although the current decline in pollinators is generally attributed to multifarious causes (e.g. bee disease, colony management, habitat losses, as well as environmental and anthropogenic elements), pesticide use has - amid a series of mass bee death accidents linked to the incorrect use of some of these products - come under increasing scrutiny for having a significant impact on bee mortality. In particular, the alleged culprits are pesticides called neonicotinoids (often called neonics for short), which today account for the world’s most widely used pesticides.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Source: Issue 02/2013 (Juni 2013)
Pages: 17
Price: € 41,65
Autor: Prof. Dr. Alberto Alemanno

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

EG-Verordnungsvorschlag zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Warum die politische Einigung im Ministerrat ein Erfolg für die Umwelt ist
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Die seit Ende 2006 geführten Beratungen im Rat über die Neuordnung der Inverkehrbringensregelungen für Pflanzenschutzmittel haben mit der politischen Einigung über die Annahme des Gemeinsamen Standpunktes zum Vorschlag der Europäischen Kommission ein richtungsweisendes Etappenziel erreicht. Innerhalb der Bundesregierung werden die Verhandlungen im Rat federführend vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geführt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist in diese Verhandlungen aufgrund seiner Zuständigkeit für den Schutz der Umwelt vor den stofflichen Risiken von Pflanzenschutzmitteln eingebunden. Mit diesem Beitrag werden die aus unserer Sicht für den Schutz der Umwelt wichtigsten Elemente des Kommissionsvorschlags und der politischen Einigung dargestellt.

Aktuelle Anwendungsfragen bei REACH-VO und Biozid-RL, Teil 1
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Überschneidungen/Doppelregelungen, unklare Reichweiten der Tatbestände und kartellrechtliche Fragen

Zulassung, Identität, Rechtsschutz – Neue EuGH-Vorgaben zum Parallelimport von Pflanzenschutzmitteln
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Trotz der erstmaligen Aufnahme ausdrücklicher Regelungen über die sogenannten Parallelimporte von Pflanzenschutzmitteln in das Pflanzenschutzgesetz durch die 2. PflSchG-Novelle ist in Deutschland keine Rechtssicherheit über die Zulässigkeit solcher Parallelimporte eingekehrt. Vielmehr wird der Streit zwischen Herstellern und – zumindest bestimmten – Händlern sowie dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und den zuständigen Überwachungsbehörden der Länder unvermindert weiter geführt.

Aktuelle Fragen des besonderen Artenschutzes im Immissionsschutzrecht
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2016)
Das in weiten Teilen unionsrechtlich unterlegte besondere Artenschutzrecht durchwirkt auch das Immissionsschutzrecht. Wegen seines Handlungsbezugs, zugleich aber vorsorgenden Schutzansatzes begleitet der besondere Artenschutz den Anlagenbetreiber vom Genehmigungsverfahren bis in den alltäglichen Betrieb. Längst sind hier noch nicht alle Fragen beantwortet. Insbesondere die jüngere Rechtsprechung hat jedoch dazu beigetragen, dass hinsichtlich dieser schwierigen Rechtsmaterie inzwischen ein Mindestmaß an Rechtssicherheit besteht. Der Beitrag geht einigen ausgewählten aktuellen Fragen des besonderen Artenschutzrechts nach, die gerade auch im Immissionsschutzrecht von großer praktischer Bedeutung sind. Behandelt werden Fragen zum fachlichen Beurteilungsspielraum, den die Rechtsprechung der zuständigen Behörde hier zugesteht, Fragen der Bestandserfassung und Ermittlungstiefe, nach wie vor strittige Detailfragen zu den einzelnen Verbotstatbeständen des § 44 Abs. 1 BNatSchG sowie zur Ausnahmeentscheidung nach § 45 Abs. 7 BNatSchGund Fragen der Einwirkungsmöglichkeiten des besonderen Artenschutzrechts auf den Betrieb bestandskräftig genehmigter Anlagen.

Managementverfahren zur Bekämpfung einer invasiven Wasserpflanzenart
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2016)
Anhand des Großblütigen Heusenkrauts wird die erfolgreiche Bekämpfung einer invasiven Wasserpflanzenart beschrieben, die gemäß der EU Verordnung 1143/2014 zukünftig in Deutschland bekämpft werden muss. Die Erfahrungen werden helfen, zukünftig weitere Vorkommen dieser Art und weiterer invasiven Wasserpflanzenarten in Deutschland erfolgreich bekämpfen zu können.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?