Erprobung und Bemessung von Infiltrationseinrichtungen für Deponien

Die Vorhaben E9 "Optimierung von biologischen Umsetzvorgängen in abgedichteten Deponien durch Reinfiltration von Sickerwasser" und E59 „Erprobung und Bemessung von Infiltrationseinrichtungen“ haben primär das Ziel, den Konflikt für den Betreiber einer Deponie zwischen rascher Emissionsminderung im Betrieb und Erhalt eines optimalen Abbaues im Deponiekörper zu lösen.

Das Vorhaben E9 „Optimierung von biologischen Umsetzvorgängen in abgedichteten Deponien durch Reinfiltration von Sickerwasser“, das von der ia GmbH im Zeitraum von 1992 bis 1998 bearbeitet und durchgeführt wurde, ist mit dem Schlussbericht Nr. 2 vom August 1998 abgeschlossen worden. Im Vorhaben E9 wurde in einem Feldversuch gezeigt, dass durch die gezielte Zugabe von Reaktionswasser in einen trockenstabilisierten Deponiebereich die zum Erliegen gekommene Entgasungstätigkeit (biologische Umsetzung der Organik im Abfall) wieder aktiviert und stabilisiert werden konnte. Negative Auswirkungen auf die Qualität und Quantität des Sickerwassers, das aus der Deponie abläuft, konnten nicht festgestellt werden. Diese Ergebnisse führten gegen Ende des Vorhabens E9 zu einer großtechnischen Umsetzung einer Infiltrationsanlage, mit dem Ziel, Parameter für die Auslegung und den Betrieb von solchen Anlagen zu erhalten, die als Planungsgrundlage für andere Deponiebetreiber angewendet werden können.

Erste Ergebnisse zur großtechnischen Umsetzung von Infiltrationsanlagen sind ebenfalls im vorgenannten Schlussbericht zum Vorhaben E9 enthalten. Zur Klärung noch offener Fragen aus dem Vorhaben E9 sowie zur Langzeitabsicherung der Versuchsergebnisse wurde einem Antrag der ia GmbH zur Fortführung der Untersuchungen vom Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen stattgegeben und die erforderlichen Mittel bereitgestellt.

Das Projekt trägt den Namen: Vorhaben E59, „Erprobung und Bemessung von Infiltrationseinrichtungen für Deponien“ Der Landkreis Weilheim-Schongau stellte die Deponie Erbenschwang I für die Versuche zur Verfügung und finanzierte die erforderlichen Versickerungsanlagen.

Ziele der Vorhaben E9 / E59

In Deponien, die noch mit organisch belasteten Abfällen befüllt wurden, muss das Gefährdungspotential möglichst rasch verringert und eine langfristige Umweltverträglichkeit der Ablagerungen gewährleistet werden, wie dies auch in der Präambel zur TA-Siedlungsabfall (TASi) unter Ziffer 1.1, Absatz 3 gefordert wird: „Die Ablagerung soll so erfolgen, dass die Entsorgungsprobleme von heute nicht auf künftige Generationen verlagert werden“. Offensichtlich kann eine zur Emissionsminderung erforderliche frühe Oberflächenabdichtung wegen Wassermangels zum Erliegen der Reaktionsprozesse im Müllkörper führen.



Copyright: © ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen
Source: Abschluss und Nachsorge von Hausmülldeponien - 2002 (April 2002)
Pages: 66
Price: € 15,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Ing. Stefan Meisinger

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Referenten und Ausstellerliste
© ANS e.V. HAWK (12/2004)

Wasseraufbereitung in Rezirkulationsduschen für Flugzeuge - Entwicklung eines Verfahrens zur Duschabwasseraufbereitung
© TU München - Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft (7/2004)
Mit der Planung des Airbus A380 und dessen Wassersystem entstand der Wunsch nach Bereitstellung von Duschen für die Passagiere. Was bei Bodenanwendungen kein Problem ist, stellt sich im Flugzeug zunächst als schwierig dar.

Nicht nur Wasser und Luft Premium
© Rhombos Verlag (8/2002)
Bei der Projektförderung durch die Weltbank kommt die Abfallwirtschaft nicht zu kurz

Abfallwirtschafts- und Deponiekonzept Marquez, Chivor
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (5/2005)
Gutachten - Abschlussbericht zur Machbarkeitsstudie des Bayerisch – Kolumbianischen Modellprojektes Erhebliche Probleme der Standsicherheit auf der Hausmülldeponie Doña Juana in Bogota, D.C. im Jahre 1998 führten zu ersten Kontakten zwischen dem Kolumbianischen Umweltministerium (Ministerio de Medio Ambiente) und dem Bayerischen Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen. Hier erhalten Sie das Bestellformular.

Abfallwirtschaft in Deutschland nach dem 01.06.2005 – Konsequenzen für die Entsorgungswirtschaft aus Sicht der kommunalen Entsorgungswirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2005)
Abfallwirtschaft hat sich in den vergangenen rund zehn Jahren grundlegend verändert. Angestoßen durch das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz, die Verordnungen zum Umgang mit Abfällen und die europäische Gesetzgebung, aber auch allein bedingt durch die technischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Abfallbehandlung haben sich vor allem für die kommunale Abfallwirtschaft die Randbedingungen grundlegend geändert.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?