ForumZ – Strategien und Visionen für eine bessere Vernetzung von Wissen in der kommunalen Landschaft zur Stärkung regionaler Entwicklungen

Das Forum für kommunale Zusammenarbeit (ForumZ) ist eine strategische Allianz zur Optimierung der „Zusammenarbeit“, die bereits in an diesem neuen Umfeld arbeitet.

Wieso strategische Allianz? Firmen der Entsorgungs- und Verwertungsbranche sind mit ihrer Fähigkeit die Ressource Wissen zu bündeln und für sich zu nutzen, den Kommunen weit überlegen. Insbesondere der schnelle Austausch von Informationen ist innerhalb Organisationen mit bundes­weiter oder gar europaweiter Ausdehnung durch die modernen Kommunikationstechniken grund­sätzlich einfacher.
Es ist von strategischem Wert für Kommunalverwaltungen mit der Allianz ForumZ, hier einen Ge­genpol zu bieten. Einige Leistungen daraus werden im Folgenden vorgestellt:
In Analogie zu dem in Abb. 05 bereits angesprochenen TOM-Modell wird unter www.forumZ.de die IT-Ebene geschaffen (T für Technik), es entstehen neue Regeln für die Zusammenarbeit (O für Organi­sation) und werden auch die handelnden Personen (M für Mensch) einbezogen.



Copyright: © ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen
Source: Wege der Abfallwirtschaft in die Zukunft - 2006 (Oktober 2006)
Pages: 12
Price: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Wertstoffhof 2020 - Schwerpunktthema: Umsetzung des novellierten ElektroG
© Bayerisches Landesamt für Umwelt (3/2017)
Vollständiger Tagungsband mit Beiträgen folgender Referenten (197 Seiten, Dateigröße 30 MB)

Umsetzung der INSPIRE-Richtlinie bei Versorgungsunternehmen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (1/2017)
Mit der Richtlinie 2007/2/EC verabschiedeten das Europäische Parlament und der Rat vor zehn Jahren die Grundlage für den Aufbau einer Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft (engl.: „Infrastructure for Spatial Information in the European Community“, INSPIRE). Damit soll die grenzüberschreitende Nutzung von Geodaten in Europa erleichtert und eine Basis für politische Entscheidungen geschaffen werden. Soweit sie öffentliche und umweltrelevante Dienstleistungen erbringen, sind neben der öffentlichen Verwaltung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene auch natürliche und juristische Personen des Privatrechts betroffen. Der folgende Beitrag informiert über den Stand der Umsetzungsempfehlungen für betroffene Versorgungsunternehmen.

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Waste Management in India and Experience with the Implementation of Projects Based on Public Private Partnership Model
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Decades of improper Municipal Solid Waste (MSW) Management has resulted in the creation of huge dumpsites in cities. These dumpsites are causing considerable environmental pollution and are full to capacity in most cities. Land for new disposal sites is not easily available due to increasing urbanization and population pressure. In many cases there is considerable protest from surrounding villages for setting up of a new MSW disposal site.

Development of Waste-to-Energy Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The first objective of waste management must always be to protect society and the health of individuals from harmful substances contained in the waste. Along the various methods around the globe with which waste has been treated the waste pyramid or waste management hierarchy has become widely accepted as the governing principle for waste management in modern societies. These principles have also been integrated in the European waste framework directive 2008/98/EC. At the bottom of the pyramid lays disposal of waste, meaning it is the least favourable option to treat a primary waste. However this does not mean implementing the waste pyramid prohibits disposal. It merely means that before disposal all other meaningful options are exhausted, and the quantity has been minimized.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?