Stärkere Präsenz in internationalen Märkten durch Bündelung von deutschem Wissen - Ein strategischer Ansatz für KMUs

Wir wollen das Ergebnis des strategischen Ansatzes für qualifiziertes Wachstum durch Auslandsaufträge nicht vorwegnehmen und die Überlegungen Schritt für Schritt vornehmen. Lösen wir uns zunächst für 20 Minuten von der Vorstellung, dass den Deutschen Ingenieuren in der Welt niemand das Wasser reichen kann.

... und versetzen wir uns zunächst in die Situation von Jaime Rodriguez. Jaime ist Dipl.-Ingenieur und arbeitet für die Stadtverwaltung von Bucaramanga, einer Stadt mit 400.000 Einwohnern in der Hochebene von Kolumbien. Er ist dort für die kommunale Müllabfuhr und die Deponie verantwortlich. Er besucht dieses Jahr die Umweltmesse IFAT in München, um sich über die Möglichkeiten der Entgasung der lokalen Mülldeponie und weitere Fragen der Organisation der Abfallwirtschaft zu informieren. Die Zusammenhänge dieser Maßnahmen mit dem Klimaschutz und Emissionshandel sind ihm aus Gesprächen mit der deutschen Außenhandelskammer AHK wohl bekannt. Bereits in seiner früheren Arbeit in Ibague hat er mit einem 3D CAD Programm von AutoDesk die Entwicklung der dortigen Deponie simuliert und so den Wasserhaushalt und potentiellen Gasertrag abgeschätzt.

Bei dem Zwischenhalt in Madrid wird ihm deutlich vor Augen geführt, dass das neue Europa bereits in Spanien beginnt. Die augenscheinlich perfekt funktionierende Müllentsorgung wird ihm rasch deutlich; Papier, Glas und Metallsammlung lassen eine florierende Recyclingwirtschaft vermuten. Land, Klima und Sprache sind ihm sehr verwandt. Auf der Messe wird das Übergewicht internationaler Aussteller deutlich. Seine ursprüngliche Absicht einen deutschen Ausrüster zu gewinnen verliert an Bedeutung. Ing. Frantižek Wenzel legt die Einladung zur Bayerisch-Tschechischen Kooperationsbörse "Bayerische Umwelttechnologie für Tschechien" im September 2004 nach Pilsen beiseite. Der Ingenieur aus Budweis, Mitlied von ÈKAIT, der Ingenieurkammer der Tschechischen Republik, steckt mitten in Projekten. Seit dem Besuch der internationalen Veranstaltung zur Stadttechnik in Karlovy Vary im Juni 2003 – übrigens der 8. Kongress – ist er der Überzeugung, dass die heimische Ingenieurkunst mit der deutschen längst gleich gezogen ist.

Seine Gedanken bewegen sich um das Ende 2003 von der Tschechischen Republik veröffentlichte Operationelle Programm „Industrie und Handel“. Operationelle Programme sind die Grundlage für die Regionalförderung in Tschechien. Das von CzechInvest mit der Hauptstelle in Prag (www.czechinvest.org) verwaltete Programm ist mit einem Budget von ca. 350 Mio. € für den Zeitraum 2004-2006 ausgestattet. Das entspricht etwa 25 Prozent der für den genannten Zeitraum vorgesehenen Strukturfördermittel für Tschechien.

Deutsche Ingenieure braucht er ausschließlich für Projektanträge auf EU-Ebene. Eine Kooperation auf operationaler Ebene ist aus seiner Sicht nicht finanzierbar. Dennoch brauchen „...tschechische Gemeinden sehr viel Fachunterstützung und Informationen zum Vollzug derer Aufgaben....“, eine Situation, die einen direkten Zusammenhang herstellen lässt zwischen unseren beiden oben skizzierten Ingenieurkollegen aus Tschechien und Kolumbien mit vielen anderen in der Welt.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Source: 66. Informationsgespräch (Juni 2005)
Pages: 18
Price: € 9,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Environmental Technology Transfer: The Case of Petropolis Waste Water Treatment Plant
© INEM - International Network for Environmental Management (2/2006)
This case study is about the improvement of the waste water treatment in the Brazilian town of Petropolis.

Growth Potential for Energy-from-Waste Plant Operators in the European Union and Beyond
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
Across Europe, there is growing recognition that energy, raw materials, environmental and security policy can all be components of an interdependent policy strategy, and that waste management also plays a role at the intersection of these policies. The European Commission is currently preparing a Communication which will explore the contribution that energy from waste (EfW) can make to the European Energy Union. The Energy Union is designed to reduce the EU’s reliance on energy from Russia, following the dramatic events in Ukraine. The EU’s strategic energy and security goals create an opportunity to implement the longstanding EU waste Management targets, particularly with regard to landfilling.

Development of Waste-to-Energy Projects
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2016)
The first objective of waste management must always be to protect society and the health of individuals from harmful substances contained in the waste. Along the various methods around the globe with which waste has been treated the waste pyramid or waste management hierarchy has become widely accepted as the governing principle for waste management in modern societies. These principles have also been integrated in the European waste framework directive 2008/98/EC. At the bottom of the pyramid lays disposal of waste, meaning it is the least favourable option to treat a primary waste. However this does not mean implementing the waste pyramid prohibits disposal. It merely means that before disposal all other meaningful options are exhausted, and the quantity has been minimized.

Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven im Breitbandausbau
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Die Breitbandstrategie des Bundes sieht vor, dass in ganz Deutschland schnelles Internet mit mindestens 50 Mbit pro Sekunde verfügbar ist. Die Erfolge wie Herausforderungen des Breitbandausbaus hängen dabei von rechtlichen Rahmenbedingungen und verfahrenstechnischen Anforderungen ab. Um den flächendeckenden und wirtschaftlich tragfähigen Breitbandausbau voranzubringen, unterstützt der Bund den Bau hochleistungsfähiger Breitbandnetze in unterversorgten Gebieten durch das Bundesförderprogramm Breitband.

Eine neue Karte zur Sulfatgesteinsverbreitung in Niedersachsen – Mehr Sicherheit bei Erdwärmebohrungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Unsachgemäß erstellte Erdwärmebohrungen in anhydritführendem Gestein können Ursache für erhebliche Schäden sein. Um schon in der Planungsphase einer Erdwärmeanlage für mehr Sicherheit zu sorgen, wurde am niedersächsischen Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) eine Karte zur Verbreitung von Sulfatgesteinen in Niedersachsen erstellt, die zeigt, ob an einem konkreten Standort Gips bzw. Anhydrit bis 200 m unter Gelände potenziell vorhanden oder nicht zu erwarten ist. Die Karte ist seit Oktober 2015 auf dem NIBIS-Kartenserver des LBEG frei verfügbar und wird im Rahmen des wasserrechtlichen Erlaubnisverfahrens zur Erdwärmenutzung berücksichtigt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?