Synthesegasreinigung im Schüttschichtregenerator Pebble-Heater

Das im folgenden vorgestellte Verfahrenskonzept hat zum Ziel, ein effizientes und energetisch optimiertes System zur Reinigung von Synthesegasen verfügbar zu machen. In radial durchströmten Schüttgutregeneratoren soll heißes Gas aus Vergasungsreaktoren von Partikeln und Teeren befreit werden. Es soll - wenn möglich in einem Schritt - eine Gasqualität erreicht werden, die eine Gasnutzung in nachfolgenden Prozessen, beispielsweise die Verwertung in Gasmotoren, problemlos erlaubt.

Die sensible Wärme des Synthese-Rohgases wird bei der Reinigung fast vollständig auf das Schüttgut übertragen und dort gespeichert. Durch den Einsatz zweier alternierend durchströmter Regeneratoren ist es möglich die gespeicherte Wärme in einem zweiten Schritt auf ein anderes Gas zu übertragen. Durch die Oxidation der im Schüttgut auskondensierten Teere kann dieses Gas (z.B. Luft oder Sauerstoff) noch weiter erhitzt und schließlich als Vergasungsmittel für die Vergasungsreaktion eingesetzt werden. Durch eine moderate, periodisch durchgeführte Umförderung des Schüttgutes wird der abgelagerte Staub wieder aus dem Regenerator ausgetragen - ein Verblocken oder Verkleben der Schüttung wird verhindert.

Veröffentlicht in: Sächsisches Informations- und Demonstrationszentrum Abfalltechnologien Freiberg (Hrsg.): SIDAF Schriftenreihe 16/2004, Tagungsband der Fachtagung Pyrolyse- und Vergasungsverfahren in der Energietechnik – Bio-Fuel-Konzepte, Freiberg, 4. – 5. März 2004, Freiberg 2004, S. 39-54



Copyright: © Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden
Source: Veröffentlichungen 2004 (August 2005)
Pages: 16
Price: € 8,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
Prof. Dr. Mario Mocker
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Beste verfügbare Technik: Abfallverbrennungs- und Abfallbehandlungs-BREFs sind in der Revision
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Durch die neue Verbindlichkeit der Schlussfolgerungen zur europäischen Abfallbehandlung und -verbrennung hinsichtlich des Umweltschutzes ist es erforderlich, dass viel mehr Randbedingungen, wie etwa die jeweilige gesetzliche Regelungs- und Genehmigungspraxis der Mitgliedsstaaten oder bestimmte lokale klimatische Bedingungen etc., berücksichtigt werden. Damit nimmt die Diskussions- und Bearbeitungstiefe konsequenterweise zu. Bei Meetings im spanischen Sevilla suchen die Experten nach Lösungen.

Den richtigen Riecher: Zehn Jahre Messprogramm zur Erfassung von Gerüchen aus dem Industriepark
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Infraserv Höchst betreibt im Industriepark Höchst in Frankfurt/M. verschiedene Entsorgungseinrichtungen, unter anderem eine Abwasserreinigungsanlage. Da der Betrieb von Entsorgungsanlagen zwangsläufig mit Geruchsemissionen verbunden ist, die bei ungünstigen Witterungsbedingungen im benachbarten Frankfurter Stadtteil Sindlingen wahrgenommen werden können, gibt es dort ein Geruchs-Messprogramm, mit dem die Gerüche objektiv erfasst und dokumentiert werden.

Kalte Fernwärme aus dem Abwasser: Im urbanen Raum gibt es unterschätzte Energiequellen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Eine umweltgerechte und wirtschaftliche Wärmeversorgung städtischer Quartiere steht bei Stadtplanern, Architekten und Bauherren hoch im Kurs. Erneuerbare Energien und die Energieeffizienz sind zunehmend wichtige Stellschrauben für eine erfolgreiche Projektentwicklung. Damit rücken auch weniger beachtete, alternative Energiequellen verstärkt in den Blickpunkt – wie die Nutzung industrieller und kommunaler Abwärme. Dieses Potential ist in Deutschland nicht zu unterschätzen.

Abscheideranlagen zwischen Waschplatz und Tankstelle: Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik gibt Tipps zur neuen AwSV
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2017)
Am 1.8.2017 trat die AwSV – die Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen – bundesweit in Kraft. Sie löst 16 landesspezifische Vorschriften ab. Die AwSV gilt auch für viele Leichtflüssigkeitsabscheideranlagen, die in Tankstellen oder Industriebetrieben eingesetzt sind.

Kombinierte Abscheidung von Feinstäuben und Schadgasen bei der energetischen Verwertung von biogenen Reststoffen
© Wasteconsult international (5/2017)
Im Rahmen eines Verbundprojektes des Lehrstuhls für Partikelverfahrenstechnik (Universität Paderborn), der Fa. Hellmich GmbH und Co. KG und der DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH wurde ein Filtersystem zur kombinierten Abscheidung von Feinstaub und gasförmigen, sauren Schadstoffen für Biomasseverbrennungsprozesse entwickelt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?