Neue Offenheit

Vom Umgang mit fremdem und eigenem Wissen

Wenn "Wissen" wirklich der bedeutendste Produktionsfaktor der Zukunft ist, dann wird es auch für Ingenieure Zeit, sich über den Umgang mit dem eigenen Wissen Gedanken zu machen. Ist eine Planung erfolgreich abgewickelt und der Bau realisiert, dann wandern die Unterlagen direkt ins Archiv. Oft wird das Wissen, das der Ingenieur bei der Realisierung des Bauwerks gebündelt hat, eher als Ablagelast empfunden denn als Ressource der Firma. Nicht anders ist es bei den Kommunen, den größten Auftraggebern für Umwelttechnologien.
Hier besteht die Besonderheit, daß in der Regel jede Planung nur einmal umgesetzt wird – ein Austausch mit den Nachbarn ist grundsätzlich nicht vorgesehen. Bedenkt man, daß weltweit betrachtet für eine Planung von gestern auch morgen noch ein Markt besteht wird, ist es Zeit, die Werte zu erschließen, die in den Archiven deutscher Ingenieurbüros schlummern. Diesen Weg geht das Modell der Wissensbausteine, das unter dem Internetportal www.ForumZ.de angeboten wird, wo bereits über 70 deutschsprachige Kommunen dabei sind, ihr Wissen zu vernetzen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Source: 03/2003 - Chemikalienpolitik (September 2003)
Pages: 3
Price: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Aktuelle Entwicklungen im Abfallrecht – Neues aus Bonn und Brüssel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2018)
Die letzten beiden Jahre waren im Bereich der Kreislaufwirtschaft europarechtlich insbesondere geprägt von der Überarbeitung der abfallbezogenen Richtlinien. Daneben wurden Arbeiten – insbesondere durch die Kommission – zum „Circular Economy“-Paket vorangetrieben. Parallel hierzu wurden die Vorgaben des Koalitionsvertrages aus dem Jahr 2013 bis zum Ende der Legislaturperiode im Wesentlichen abgearbeitet.

Recycling-Quoten in Deutschland – Schaffen wir die europäischen Recyclingziele?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Für das Abfallpaket der EU-Kommission wurde im Trilogverfahren zwischen EU Kommission, Parlament und Rat in Brüssel im Dezember 2017 eine Einigung erreicht.Für die Recyclingquoten werden für die Jahre 2025 und 2030 erst 60 % und dann 65 % festgelegt und die Berechnungsmethode modifiziert.

Teilkonkretisierung von HP14 („ökotoxisch“) – Folgen für die Abfalleinstufung
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2017)
Am 4.7.2017 ist die „Verordnung (EU) 2017/997 des Rates vom 8. Juni 2017 zur Änderung von Anhang III der Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates in Bezug auf die gefahrenrelevante Eigenschaft HP14 ‚ökotoxisch‘“ in Kraft getreten. Sie gilt ab dem 5.7.2018 unmittelbar in allen EU-Mitgliedstaaten (Art. 2). Zu diesem Stichtag wurde in Anhang III der AbfRL 2008/98/EG die Eigenschaft HP14 in Bezug auf Gefahren für die Ozonschicht und die aquatische Umwelt durch die Festlegung von Konzentrationsgrenzen konkretisiert (Art. 1). Dies hat Konsequenzen für die Einstufung von Abfällen nach ihrer Gefährlichkeit.

Recycling-Quotenzauber - Wo stehen wir vor der nächsten Trilog Runde zum EU Abfallpaket
© Eigenbeiträge der Autoren (9/2017)
Bereits nach Vorliegen statistischer Daten der Abfallmengen 2012 hat die DGAW darauf verwiesen, dass nicht über 60%, wie die offizielle Statistik erklärt, sondern unter 40 % der Siedlungsabfälle tatsächlich recycelt, also als Sekundärwertstoff der Wirtschaft oder Landwirtschaft wieder zugeführt werden.

The new European Waste Catalogue and the POPs
© Wasteconsult international (5/2017)
The European Waste Catalogue (EWC) provides a common system of waste classification in accordance with the waste law throughout the EU, with the purpose to improve the efficiency of waste management activities.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?