Unter Beobachtung

Neuartige Produktgruppen können die Abfallverbrennung vor technische Herausforderungen stellen.

Moderne Abfallverbrennungsanlagen sind nachgewiesenermaßen sehr gut dazu in der Lage, gemischte Siedlungsabfälle, für die keine stoffliche Verwertung mehr möglich ist, sicher thermisch zu entsorgen und dabei die Umwelt nur minimal zu belasten. In letzter Zeit werden jedoch unterschiedliche Produktgruppen diskutiert, bei deren Einsatz es möglicherweise zu technischen Schwierigkeiten kommen könnte. Dies sind insbesondere Faserverstärkte Kunststoffe (GFK und CFK), Nanomaterialien,Materialien mit „Persistent Organic Pollutants“ (POP) sowie Brennstoffe aus dem Deponierückbau. Für alle Stoffgruppen liegen inzwischen (erste) Erfahrungen im Hinblick auf ihr Verhalten in der thermischen Abfallbehandlung vor. In Bezug auf mineralische Nanopartikel und Komponenten mit Glasfasern ist davon auszugehen, dass eine thermische Verwertung in Abfallverbrennungsanlagen ohne Probleme durchgeführt werden kann. Dies gilt auch für POP-haltige Materialien, sofern der bürokratische Dschungel dies zulässt und rechtliche Regelungen, die nicht aufeinander abgestimmt sind, dies nicht verhindern. Brennbares Material aus alten Deponien kann ebenfalls in robusten MVA thermisch verwertet werden. Dabei ist mit höheren Emissionswerten (höherer Additivverbrauch) und möglicherweise Problemen bei der Feuerführung zu rechnen. Eine Mischung mit Frischmüll oderfrischem EBS ist empfehlenswert. Aktuell noch unklar ist die Situation mit carbonfaserverstärkten Kunststoffen und metallischen oder reaktiven Nanopartikeln. Zur vollständigen Verbrennung von CF-Kunststoffen ist eine relativ lange Verweilzeit nötig, die in klassischen Hausmüll und Sonderabfallverbrennungsanlagen wohl nur schwer erreicht werden können. Als mögliche Entsorgungsoption scheinen Zementdrehrohre interessant. Fundierte Ergebnisse hierzu sollen in einem aktuell laufenden UFO-Plan-Forschungsvorhaben zum Thema Entsorgung carbonfaserverstärkter Kunststoffabfälle in thermischen
Prozessen gewonnen werden.



Copyright: © Rhombos Verlag
Source: ReSource 2017 01 (März 2017)
Pages: 8
Price: € 4,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
M. Sc. Jan Stockschläder

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Disposal of biogenic fractions in the PR of China
© Wasteconsult international (5/2017)
In recent years, China has taken huge steps towards a sustainable waste management.

BiogutRADAR – Bonitierung von Biotonnen zur Prognose von Fremdstoffgehalten im Biogut
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Biotonnen werden vor der regulären Abfuhr hinsichtlich enthaltener Fremdstoffe begutachtet und bewertet (bonitiert). Durch die ergänzende Sortierung der bonitierten Stichprobeneinheiten ist es möglich, für jeden bonitieren Wert auch einen realen Fremdstoffgehalt zu ermitteln. Der Fremdstoffgehalt variiert erheblich in Abhängigkeit von Siedlungs- und Bebauungsstruktur sowie der dominierenden Biogutfraktion (garten- oder küchenstämmige Bioabfälle). Durch die Korrelation von bonitierten Werten mit den Sortierergebnissen wurde ein Prognosemodell erarbeitet, das die erwarteten Fremdstoffgehalte in Erfassungsgebieten relativ genau prognostizieren kann. Das BiogutRADAR ist somit ein wirksames Instrument zur Bewertung und Prognose von Fremdstoffgehalten im Biogut.

Abfallwirtschaftssystem des Landkreises Mayen-Koblenz – Einführung eines Identsystems
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Im Januar 2016 startete der Landkreis Mayen-Koblenz in eine neue Abfallwelt. 25 Jahre Mehrkammertonne und Einheitsgebühr galt es, zukunftsweisend abzulösen und über 210.000 Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen. Nicht zuletzt durch die Einführung des Identsystems, welches für die Bürger eine Stellschraube im System dar-stellt. Stoffströme zu lenken und aktiv für die Umwelt und die Menschen positive Veränderungen herbeizuführen sind Ziele, die mit der Einführung des neuen Abfallwirtschaftssystems erreicht werden sollen.

Erfahrungen mit der Verwiegung von Abfällen in der Stadt Chemnitz
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
In der Stadt Chemnitz werden seit dem 01. Januar 1992 durch den Abfallentsorgungs- und Stadtreinigungsbetrieb (ASR) Rest- als auch Bioabfälle verwogen. Einen Gebührenabschlag bei Papier, Pappe und Kartonagen (PPK) gibt es für die Chemnitzer Haushalte ab dem 01. Februar 2009. Das Verwiegen der Abfälle erfolgt innerhalb eines vorgegebenen Zeitfensters beim Behälterheben und -senken über eine oder mehrere selbsttätige Waagen (SWE) der Genauigkeitsklasse Y (b) bzw. IIII. Dabei handelt es sich um Grobwaagen. Für die Ermittlung der Abfallmasse ist neben der Teilung auch noch der Verkehrsfehler der Waage von Bedeutung. Im Weiteren müssen die dazu geltenden gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die Mindest- als auch Höchstlast, für die Waage beachtet werden. Infolgedessen kann das eigentliche Messergebnis der Abfallverwiegung für jede Waage unterschiedlich ausfallen.

Stand und Perspektiven des europäischen Abfallverbrennungsmarktes aus Betreibersicht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
In Deutschland sind derzeit insgesamt 68 klassische Hausmüllverbrennungsanlagen in Betrieb. Sie verfügen über eine Verbrennungskapazität von rund 20 Mio. Tonnen Abfall pro Jahr. Weitere 30 Anlagen sind sogenannte Ersatzbrennstoff-Kraftwerke. Diese Anlagen können etwa 5 Mio. Tonnen EBS pro Jahr verbrennen. Zusammen bilden diese Anlagen den Markt für die thermische Abfallverwertung in Deutschland. Dieser Markt ist derzeit ausgelastet. Dass es durchaus vielschichtige Faktoren sind, die diesen Markt beeinflussen, soll, ohne dabei den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, im Folgenden aus Sicht der EEW Energy from Waste GmbH – Deutschlands führendem Unternehmen auf dem Gebiet thermischer Abfallverwertungsanlagen – erläutert werden.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?