Biocarbonisate – Herstellung, Merkmale und Einsatzmöglichkeiten

Der Biokohle-Boom hält an. Es existiert zwar immer noch kein funktionierender Markt für Biocarbonisate, aber dessen Entwicklung scheint aufgrund des immensen Interesses an "Biokohle" nur eine Frage der Zeit. Sowohl Hersteller von Pyrolyse- und Torrefizierungsanlagen als auch Firmen für Hydrothermale Carbonisierungsverfahren, versuchen erste technische Anlagen in den Dauerbetrieb zu überführen.

Triebfedern für das große Interesse sind nach wie vor der Klimaschutz und die Ressourcensicherheit. Beide Faktoren haben Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit. Daher befassen sich sowohl energieintensive Grundstoffindustrien, wie Stahl-, Zement- und Kalkwerke, als auch die Betreiber fossiler (Kohle-)Kraftwerke mit klimaneutralen und günstigen (Energie-)Rohstoffen. Biocarbonisate sind dabei für die Industrie besonders interessant, weil durch geeignete Kombinationen von Einsatzstoff und Carbonisierungsverfahren (und dessen Betriebsparametern) – in gewissem Umfang – gezielt vorteilhafte Eigenschaften erzeugt werden können, die einen Biomasseeinsatz in Industrieprozessen erleichtern.
Dieser Artikel fokussiert auf die Einsatzmöglichkeiten von Biocarbonisaten in technischen Prozessen. Die Herstellung und die Merkmale von Biocarbonisaten wurden bereits beim 73. Symposium des ANS ausführlich vorgestellt und sind im zugehörigen Tagungsband nachzulesen. Daher werden diese Punkte hier nur im Überblick anhand zweier Diagramme dargestellt.
Der Einsatz von Biocarbonisaten als Bodenhilfsstoff ist Thema diverser anderer Beiträge dieses Bandes und wird daher an dieser Stelle nicht behandelt.



Copyright: © ANS e.V. HAWK
Source: 74. Symposium 2013 (Oktober 2013)
Pages: 13
Price: € 6,50
Autor: Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
Marc Schulten M.Sc.

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Pflanzenkohle im Biogasprozess – Steigerung der Energieausbeute?
© ANS e.V. HAWK (10/2013)
Ein Instrument zur aktiven Kohlendioxidausschleusung aus der Atmosphäre ist die sogenannte Pflanzenkohle. Durch eine thermochemische Biomassebehandlung (Pyrolyse) wird der gebundene Kohlenstoff stabilisiert und lässt sich somit dauerhaft der Atmosphäre entziehen. Das erzeugte Produkt (Pflanzenkohle) kann vor allem auf landwirtschaftlichen Flächen eingesetzt werden. Erste Analysen zeigen, dass sich dieser Einsatz betriebswirtschaftlich jedoch noch nicht rentiert. Daher müssen weitere Einsatzmöglichkeiten entlang der landwirtschaftlichen Kaskade, in denen ein zusätzlicher Ertrag generiert werden kann, identifiziert werden.

Thermochemische Verfahren zur Erzeugung von Biokohle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (3/2013)
Biokohlen besitzen, entsprechend der gewählten Herstellungsverfahren, Prozessbedingungen und Ausgangssubstrate, signifikant unterschiedliche Eigenschaften. Bei der Festlegung der genannten Rahmenbedingungen sind daher die spezifischen Anforderungen für den vorgesehenen Einsatzzweck zu berücksichtigen. Die höchsten Kohlenstoffgehalte weisen Biokohlen aus klassischen Pyrolyseprozessen auf. Sie erreichen auch die höchsten Heizwerte, um 30 MJ/kg, und sehr niedrige Gehalte an flüchtigen Bestandteilen. Die Produkte aus HTC- und Torrefizierungsprozessen zeigen Heizwerte im Bereich größer 20 MJ/kg. Die Flüchtigengehalte bewegen sich bei diesen Verfahren auf einem sehr hohen Niveau, oberhalb von 60 %. Durch die Torrefizierung werden die höchsten Massenausbeuten erzielt.

Pilotprojekte zur Verwendung von Aschen bei der Aufbereitung von Biogas / Deponiegas
© IWARU, FH Münster (2/2013)
Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit zwei innovativen Prozessen zur Reinigung von Bio- bzw. Deponiegas (BABIU Verfahren, AwR Verfahren). Es werden die Ergebnisse von Labor- und Pilotversuchen zusammengefasst, die in mehreren Projekten zwischen 2006 und 2012 gewonnen wurden. Das gemeinsame Merkmal ist hierbei, dass alkalische Reststoffe aus der Abfallverbrennung (vorwiegend: MV-Schlacke) oder Biomasse-Asche zur Fixierung von CO2 und H2S verwendet wurden.

DIESELWEST - Realisation of an Industrial Prototype of a Plant for the Production of Oil from the High Calorific Waste Fraction
© Arbeitsgemeinschaft Stoffspezifische Abfallbehandlung ASA e.V. (9/2012)
The catalytic-pressure-less oiling (KDV) is a method similar to the formation of petroleum. Fuel that can be used in diesel engines is produced in a closed system from a wide spectrum of input materials containing hydrocarbons at a temperature of less than 400°C by means of a catalyst. Tests proved that the refused derived fuels (RDF) are suitable for oiling. Currently the first pilot application according to an industrial scale for the oiling of RDF in Germany is being realised at the site of ECOWEST in Ennigerloh, Germany.

Study on the Suitability of the Different Waste-Derived Fuels for End-of-Waste Status in Accordance with Article 6 of the Waste Framework Directive - Second Interim Report
© Eigenbeiträge der Autoren (8/2011)
The objective of this study is to provide detailed information and analyses to the European Commission on all the relevant aspects needed for proposing the end-of-waste status of fuels derived from waste. It analyses the suitability of different waste-derived fuels (WDFs) for obtaining the end-of-waste status in accordance with the requirements set out in Article 6 (1) of the Waste Framework Directive.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?