Soziale Netzwerke und Partnerschaften

Soziale Netzwerke verändern unsere Kommunikation. Ist heute noch Facebook „State of the Art“, so werden in Zukunft voraussichtlich die kleineren, weniger hierarchisch organisierten und dezentraler gegliederten Netzwerke den Ton angeben.

 Kennen Sie noch AOL? Der Onlinedienst war zum Einstieg in das neue Jahrtausend noch 65 Milliarden Doller wert. Die über 100 Millionen Menschen umfassende AOL-Gemeinde nutzte das Online- Portal für Mails und um etwa Börsenkurse abzufragen. Heute sind die Nutzer längst weitergezogen – zu Google, Yahoo und Facebook. 2012 scheint sich die Geschichte zu wiederholen. 2012 ist Facebook-Jahr. Mit dem Börsengang des sozialen Netzwerks von Marc Zuckerberg verbinden Analysten Erwartungen, dass sich ein hochgerechneter Wert von 100 Milliarden Dollar realisiert, der den Börsenwert des VW-Konzerns weit übertrifft. Da es an den geposteten Bildern nicht liegen kann, wäre jeder der 800 Millionen Nutzer 125 Dollar wert. Insider schätzen den Jahresumsatz von Facebook dagegen auf ca. 4,3 Milliarden Dollar. Nach dem Platzen der überstiegenen Geschäftserwartungen im Web 1.0 hatten viele dies auch mit dem Niedergang des Internets gleichgesetzt. Aber das war weit gefehlt. Das Internet hat unsere Welt verändert; ohne das weltweite Netz wäre die Globalisierung mit ihrer Verlagerung und Konzentration der Waren und Virtualisierung der Geschäftsprozesse undenkbar.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Source: Heft 04 - 2012 (April 2012)
Pages: 4
Price: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Ing. (TU) Hedwig Vielreicher

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Entsorgung von AKW-Rückbaumaterialien auf Deponien – Stand und Perspektiven
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Beim Rückbau von Kernkraftwerken fallen Abfälle an, die zwar geringfügig radioaktiv kontaminiert sind, aufgrund der von ihrer Kontamination ausgehenden sehr geringen Risiken aber nach KrWG entsorgt („freigegeben“) werden dürfen.

Düngewirkung unterschiedlicher Siedlungsabfälle und Wirtschaftsdünger in einem langjährigen Vergleich
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die Ausbringung von wirtschaftseigenen Düngern (Gülle, Stallmist) und Siedlungsabfällen (Kompost und Klärschlamm) ist zugleich Segen und Fluch. Mit kaum einer anderen Tätigkeit steht der Landwirt so im Fokus der Öffentlichkeit.

LAGA M 34 – Umsetzung der Gewerbeabfallverordnung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2018)
Die novellierte Gewerbeabfallverordnung ist am 1. August 2017 in Kraft getreten. Sie setzt auf der Grundlage des Kreislaufwirtschaftsgesetzes anspruchsvolle Vorgaben für ein hochwertiges Recycling von Gewerbeabfällen und bestimmten Bau- und Abbruchabfällen um.

Editorial: Engagement ohne Illusionen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2018)
Vor Ihnen liegt die erste Ausgabe des ENTSORGA-Magazins 2018. Das Jahr ist bereits einige Monate fortgeschritten, und es wird Zeit, die Ärmel hochzukrempeln. Auch unsere neue Bundesregierung wird das tun, glaubt man den vielversprechenden Äußerungen der neuen Bundesminister.

Galvanische Abwässer: Reinigung mit Lufttechnologie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2018)
Hochkonzentrierte Abwässer der Galvanikindustrie werden durch eine neu entwickelte Technologie aus Deutschland zu sauberem Wasser – in nahezu Trinkwasserqualität Trinkwasser. Im Galvanikpark der Metal Eco City (MEC) in Jieyang wird dies Realität; dort geht im Mai dieses Jahres die erste Pilotanlage in Betrieb. Die QWAIR Group aus Heilbronn hat ein Verfahren entwickelt, das die Effizienz bei der Wasseraufbereitung steigert, deren Kosten senkt und darüber hinaus die Umwelt entlastet. Gemeinsam mit dem chinesischen Partner ‚Guangdong Guanya Environmental Protection Science and Technology Co., Ltd.‘ will das deutsche Unternehmen die Technologie in ganz China zum Einsatz bringen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?