Vom Kompostwerk zur Vergärungsanlage, Umsetzung der Vorgaben der VIVO KU

Das VIVO Kommunalunternehmen für Abfallvermeidung, Information und Verwertung im Oberland (VIVO) als der für den Landkreis Miesbach zuständige öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger prüft derzeit Bedarf und Möglichkeiten einer Weiterentwicklung seiner Abfallwirtschaft in den nächsten Jahren.

1 Veranlassung
2 Organisches Stoffstrommanagement
2.1 Rahmenbedingungen
2.2 Ist-Situation Bio- und Grünabfallverwertung
2.2.1 Sammlung und Verwertung
2.2.2 Mengenaufkommen
2.2.3 Jahresgänge Bio- und Grünabfallaufkommen
2.2.4 Vermarktung
2.3 Kompostierungsanlagen
2.3.1 Kompostwerk Warngau - Status quo
2.3.2 Kompostwerk Warngau - Energieprofil
2.3.3 Kompostierungsanlage Hausham
2.4 Szenario 1: Weiterbetrieb des Kompostwerks - Status Quo
2.5 Szenario 2: Integration einer energetischen Nutzung des Bioabfalls am Standort Warngau - Anaerobe Vorschaltanlage
2.5.1 Übersicht und Eingrenzung der Szenarien
2.5.2 Energetisches Konzept und Wärmenutzungsoptionen
2.5.3 Kalkulation der Energiekosten
2.6 Gegenüberstellung der Szenarien
2.6.1 Energieprofil
2.6.2 Wirtschaftlichkeit
2.6.3 Sensitivitätsbetrachtungen
2.6.4 Bewertung der Szenarien
3 Bewertung und Empfehlungen
4 Auschreibung, Verbage und Detailplanung
5 Umsetzung



Copyright: © ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen
Source: Kommunale Optionen im Zeichen der Effizienz - 2011 (Mai 2011)
Pages: 37
Price: € 18,50 Free of charge for premium member
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer
Dipl.-Ing. Stefan Meisinger
Dipl.-Ing. Thomas Raussen

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Vom Kompostwerk zur Vergärungsanlage - Vorgaben des Auftraggebers
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (5/2011)
Das VIVO KU stand 2008 vor der Entscheidung, ob die seit einiger Zeit abgeschriebene und von massiven Korrosionserscheinungen befallene Technik des bestehenden Kompostwerks lediglich erneuert oder eine grundsätzliche Verfahrensumstellung auf Bioabfallvergärung vorgenommen werden soll.

Vom Kompostwerk zur Vergärungsanlage - Bildreihe der Projektumsetzung Premium
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (5/2011)
Die Projektumsetzung begann mit dem Abriß des Koordinatenumsetzers und die Vorbereitung des BOdens in der ehemaligen Rottehalle

Am Ende anfangen Premium
© Rhombos Verlag (6/2008)
Die Aufbereitung von Gärresten stellt für größere Vergärungsanlagen einen maßgeblichen Verfahrensschritt dar

Umsetzung der Umstellung einer Kompostieranlage aus (Vorschalt-) Vergärung
© Institut für Abfall- und Kreislaufwirtschaft - TU Dresden (9/2015)
Bereits seit Jahrhunderten werden für die Abfallwirtschaft vielfältige Technologien und Strategien entwickelt und zunehmend auch kommerziell umgesetzt, um die organischen Abfallfraktionen sowohl umweltverträglich als auch ökonomisch sinnvoll zu behandeln und möglichst auch zu verwerten.

Dry fermentation of organic waste by BEKON technology
© Wasteconsult international (5/2015)
Das BEKON-Verfahren ermöglicht es aus organischen Abfällen Biogas und Kompost herzustellen. Einsatzstoffe sind dabei die organische Fraktion aus dem Restabfall (OFMSW), getrennt gesammelter Bioabfall, Grünabfall oder andere organische Abfälle aus Landwirtschaft oder Industrie. Die robuste und vielfach erprobte Technologie erzielt dabei bis zu 90% des Biogasertrages im Vergleich zum Labortest (VDI 4630). Durch die Möglichkeit des thermophilen Betriebs von BEKON-Anlagen wird der Abfall zudem hygienisiert und die Kapazität erhöht.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?