Leistungsfähigkeit von Abgasreinigungsanlagen

Anlagen zur thermischen Behandlung von Abfällen dienen der Verwertung bzw. der Beseitigung eines breiten Spektrums an Abfällen, in denen oftmals eine Vielzahl umweltgefährdender Stoffe enthalten ist. Ein Teil dieser Stoffe verlässt den Konversionsprozess über das Abgas. Mit dem Ziel, die Umwelt vor schädlichen Einwirkungen, insbesondere durch Luftverunreinigungen, zu schützen, unterliegen diese Anlagen der 17. Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes – der Verordnung über die Verbrennung und Mitverbrennung von Abfällen

1. Staubabscheidung
2. Abscheidung von Schwermetallen
3. Abscheidung organischer Spurenstoffe
4. Minderung von Stickoxidemissionen
5. Abscheidung von sauren Schadgasen
6. Effizienz der Abgasreinigung unterschiedlicherAnlagentypen
7. Zusammenfassung
8. Literatur



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Source: Energie aus Abfall 8 (2011) (Januar 2011)
Pages: 10
Price: € 0,00
Autor: Prof. Dr.-Ing. Peter Quicker
Dipl.-Ing. Yves Noël
Dr.-Ing. Robert Daschner
Prof. Dr.-Ing. Martin Faulstich
Dipl.-Ing. Ulf Raesfeld

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Bestimmung von Mikroplastik-Partikeln – aktueller Sachstand
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2016)
Um Fakten zu Mikroplastik zusammenzutragen und möglichen Forschungsbedarf in Bezug auf die Trinkwasserversorgung aufzuzeigen, wurde vom DVGW eine Literaturstudie zur Relevanz von Mikroplastik-Rückständen für die Wasserversorgung am TZW unterstützt. Im Rahmen der Literaturstudie wurde erheblicher Forschungsbedarf ermittelt. Derzeit werden Verfahren zur Probenahme, Anreicherung, Aufreinigung und Detektion getestet, optimiert und validiert.

Metallisch vorliegender Anteil des Gesamtmetallgehalts für verschiedene Elemente in Ersatzbrennstoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Im Rahmen eines Projektes am Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft wurde untersucht, welcher Anteil am Gesamtmetallgehalt in metallischer Form (Reinelement, Legierung) in Ersatzbrennstoffen (EBS) vorliegt. Insgesamt wurden hierzu zehn verschiedene EBS unterschiedlicher Qualitäten (Main Burner und HotDisc) untersucht.

An Investigation on GIS-based Estimation of Municipal Solid Waste Generation
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
All planning, design and evaluation practices – from selection of waste bins (i.e. the number and the capacity) to evaluating alternative disposal options and planning Actions for waste reduction – in municipal solid waste (MSW) management depend on the solid waste generation data. Solid waste generation is affected by different aspects. So, setting a general approach (forecasting model) for the estimation of solid waste generation in all regions or cities is impossible. This behavior, in turn, is affected by many other factors. These range from environmental factors to economic and demographic factors. GIS are effective tools for the analysis of spatial variability (distribution) of demographic factors (e.g. population), and thus solid waste generation. This study aims to analyze spatial relationship between MSW generation and demographic factor “population” and estimate solid waste generation rate in Turkey by applying a GIS-based statistical approach.

UrbanFoodSpots – Kühlstationen mit integriertem Informationssystem zur Lebensmittelweitergabe im urbanen Raum
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Mit dem Projekt UrbanFoodSpots – gefördert vom bmvit im Rahmen der Programmlinie FEMtech Forschungsprojekte (Laufzeit 2015 bis 2017) – soll ein Angebot für die lokale und private Lebensmittelweitergabe entwickelt werden, das auf den Bedürfnissen unterschiedlicher Gruppen an Privatpersonen aufbaut. UrbanFoodSpots sind öffentlich zugängliche Orte zur Weitergabe von vorwiegend originalverpackten Lebensmitteln.

Kohlenstoffsenke Deponie - Restkohlenstoffgehalt nach Aerobisierung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Die mechanisch biologische Behandlung von Restabfall (MBA) hat das Ziel die enthaltenen organischen Ursprungssubstanzen zu mineralisieren bzw. zu stabilisieren. Dies führt zur deutlichen Verringerung von Emissionen nach der abschließenden Deponierung. Weiters kann eine MBA-Deponie auch als Kohlenstoffsenke betrachtet werden, da ein Teil der stabilisierten Kohlenstoffverbindungen über lange Zeiträume nicht abgebaut wird. Welcher Kohlenstoffanteil schlussendlich langfristig im Deponiegut verbleibt, ist derzeit jedoch nicht bekannt.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?