Belagsbildung und Korrosion in Abfallverbrennungsanlagen

Im Rahmen eines F+E-Projektes des Forschungszentrums Karlsruhe (FZK) wird im Bereich der angewandten Mineralogie der mineralogische Kreislauf der Feststoffe innerhalb von Abfallverbrennungsanlagen – für unterschiedliche Rostsysteme konventioneller Müllverbrennungsanlagen, die Wirbelschichtfeuerung einer Klärschlammverbrennungsanlage sowie für die Drehrohrtechnik der Versuchsanlage THERESA des FZK – untersucht.

Die mineralogischen Untersuchungen der Anbackungen im Kesselraum, der Ablagerungen auf Überhitzerflächen und Economisern sowie der Phasentransformationen innerhalb der Sulfatstrukturen von Ablagerungen im konvektiven Kesselbereich können sowohl als Instrument zur Prozessbeschreibung, z.B. zur Bestimmung der Gutbett-Temperatur, als auch zur Begutachtung von Schadensfällen innerhalb der Anlagen, wie Verschlackungen auf den Ausmauerungen der Verdampferheizflächen, Wechselwirkung von Anbackungen und Ausmauerung, Ablagerungen auf den Überhitzerflächen und Economisern sowie als Indikator für zu erwartende Korrosionsvorgänge eingesetzt werden.
Die festen Bestandteile der Abgase setzen sich aus den Feinanteilen der Ofenschlacke zusammen, die in Kombination mit den Abgasen an den Oberflächen der Kesselwände Anbackungen und/oder auf den Überhitzerflächen und Economisern Ablagerungen bilden, die Korrosionsprozesse auslösen können. Das bedeutet, dass die mineralogische Phasenzusammensetzung der Feinanteile der Ofenschlacken die Grundlage für eine Modellierung der Prozessabläufe innerhalb einer Abfallverbrennungsanlage darstellt, da hier der mineralogische Kreislauf der festen Bestandteile beginnt.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Source: Optimierung der
Abfallverbrennung 1 (2004) (März 2004)
Pages: 14
Price: € 0,00
Autor: Dr. Gudrun Pfrang-Stotz
Dr.-Ing. Jürgen Reichelt
Prof. Dr.-Ing. Helmut Seifert

Send Article Display article for free Comment article


These articles might be interesting:

Entwurf der neuen VDI – Richtlinie 3460 „Emissionsminderung Thermische Abfallentsorgung“
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (2/2002)
Der zweisprachige Gründruck der Richtlinie VDI 3460 (März 2001) behandelt ortsfeste Verbrennungsanlagen, in denen Siedlungsabfälle, Sonderabfälle und Klärschlamm verbrannt werden. Neben dem Klärschlamm ist in dieser Richtlinie die Darstellung der thermischen Abfallbehandlung durch Mitverbrennung in Kraftwerken, Zementwerken und Stahlwerken neu aufgenommen worden.

Stoff- und Energiebilanzen von Abfallverbrennungsanlagen in Nordrhein-Westfalen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Die thermische Abfallentsorgung nimmt bereits heute eine Schlüsselposition in der deutschen Abfallwirtschaft ein. Mit Blick auf Juni 2005 wird sich diese Rolle nochmals wesentlich verfestigen.

Kompetenz in der Klärschlammbehandlung
© C.A.R.M.E.N. e.V. (7/2004)
Neue Verfahren und Werkstoffe für die Energietechnik – das ist das Arbeitsgebiet des ATZ Entwicklungszentrum. Der Fokus liegt hierbei auf der Nutzung regenerativer Energien aus Biomasse.

Landwirtschaftliches Recycling von Klärschlamm und Abwasser
© ANS e.V. HAWK (4/2004)
Nicht nur für die Belange von Entwicklungs- und Schwellenländern ist zu reflektieren, inwieweit die Ziele und Randbedingungen der Abwasser- und Rückstandsentsorgung mit einer möglichen Wiederverwertung in Einklang stehen respektive sich gegenseitig bedingen oder ausschließen.

Der Wirbelschichtofen in Wien zur Verbrennung von Ersatzbrennstoffen und Klärschlamm
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Die Hauptkläranlage der Großstadt Wien befindet sich im Stadtteil Simmeringer Haide. Angrenzend an das Gelände der Hauptkläranlage, betreibt die Fernwärme Wien (FWW) drei stationäre Wirbelschichtöfen, in denen der in der Kläranlage anfallende Frischschlamm – Schlamm in nicht ausgefaultem Zustand – verbrannt wird. Neben den Wirbelschichtöfen betreibt die Fernwärme Wien an diesem Standort u.a. noch zwei Drehrohröfen für die Verbrennung von gefährlichen Abfällen.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?