Auswirkung der EU- Abfallrahmenrichtlinie auf die Bioabfallentsorgung und die Betreiber von AHKWs

In den Jahren 1988 bis 1998 erfolgte eine erste Welle der Einführung der getrennten Sammlung von Bioabfällen und deren anschließende Verwertung – heute rollt die zweite Welle über Deutschland. Die Hintergründe für diese kontrovers diskutierte Verwertungsart sowie die Rahmenbedingungen sind jedoch völlig unterschiedlich.

1. Erste Welle der Einführung der Biotonne
2. Auswirkungen der Novellen des EEG und KWKG auf die Abfallwirtschaft
3. Renaissance der Biotonne – Abfallrahmenrichtlinie und Kreislaufwirtschaftsgesetz
4. Auswirkungen auf die Betreiber von AHKWs
5. Chancen im Wandel



Copyright: © ATAB - Arbeitsgemeinschaft der Betreiber thermischer Abfallbehandlungsanlagen in Bayern
Source: 15. Internationaler Erfahrungsaustausch für Betreiber thermischer Abfallbehandlungsanlagen 3-Ländertreffen vom 17.-19. Oktober 2010 in Prien am Chiemsee (Oktober 2010)
Pages: 6
Price: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

The APECS-biomass model
© Wasteconsult international (5/2015)
Organic wastes in all their different shapes and compositions have gained significant commercial, political and academic interest during the last decade. The main driver for this development is the widely accepted consideration of organic wastes as valuable resources rather than problematic or worthless stuff. With the aim to turn the economy from its fossil basis into a bio-economy with presumably higher resource efficiency and less negative or even positive climate impact, governments in many countries have startedto support the use of waste biomass in many ways including subsidies.

Post-treatment of Composting Leachate by Photocatalytic Process
© Wasteconsult international (5/2015)
In this study the capability of UV-ZnO photocatalytic process as a post Treatment method for composting leachate was examined at laboratory scale and in batch mode. The effect of some factors such as initial pH, oxidant concentration, light intensity and reaction time on the removal of organic load and color of leachate were investigated. Biological pre-treated leachate samples were collected from the effluent of leachate treatment facility of a composting plant in north of Iran. A Plexiglas column with 110 mm inner diameter and 300 mm height were used to conduct experiments. UVC lamps with different power levels in the range of 8-40W at the centre of the column were used as the source of irradiation. Based on the results of experiments, after 180 minutes of Radiation with 32W UVC lamps in pH 11 and in the presence of 1g.L-1 of slurry ZnO, maximum COD and color removal were achieved to be 57% and 67%, respectively.

Rahmenbedingungen bei der Harmonisierung des Monitorings von Lebensmittelabfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2014)
Das vorliegende Paper befasst sich mit der Diskussion um die Verbindung von front-end und back-end Ansätzen und möglichen Auswirkungen auf die zukünftige Datenlage der europäischen Lebensmittelabfallstatistik. Basis ist eine Harmonisierung der Defi nition von Lebensmittelabfall sowie eine abgestimmte Vorgehensweise bei der Erhebungsmethodik. Der front-end Ansatz umfasst die Messung der Abfälle beim Abfallproduzenten (z.B. Handel, Produktion), während beim back-end Ansatz die Abfallmengen bei der jeweiligen Verwertungseinrichtung erfasst werden.

Zukünftige Verwertung von Gärresten und Bioabfallkomposten vor dem Hintergrund düngerechtlicher Vorgaben
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2014)
In einer neuen Düngeverordnung, die voraussichtlich in 2015 in Kraft treten wird, sollen die Vorgaben für die gute fachliche Praxis beim Düngen deutlich konkreter gefasst werden. Dazu wird die Verordnung neben dem regulativen Teil neun Anlagen mit insgesamt 19 Tabellen enthalten. Von diesen Daten darf nur in festgeschriebenen Fällen abgewichen werden.

Neubau einer Trockenvergärungsanlage mit Gaseinspeisung am Standort der MVA Augsburg
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2013)
Die AVA betrieb seit 1994 eine geschlossene Kompostierung, in welcher jährlich ca. 60.000 t kompostierbare Abfälle verarbeitet wurden. Da bei der Kompostierung das energetische Potenzial von Bioabfällen nicht genutzt wird, hat sich die AVA für die Errichtung einer Vergärungsanlage entschieden.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?