Auswirkung verschiedener Kunststoffe auf die Abfallverbrennung

Es ist schwer, sich heute ein Leben ohne Kunststoffe vorzustellen. Während der letzten Jahrzehnte hat die chemische Industrie eine große Palette verschiedener Kunststoffe auf den Markt gebracht, die zum Teil für sehr spezielle Einsätze entwickelt wurden.

Sie zeichnen sich im Allgemeinen durch geringes Gewicht, chemische Beständigkeit, lange Lebensdauer und niedrige Herstellungskosten aus. Diese für den Einsatz günstigen Eigenschaften stellen sich allerdings als erhebliche Nachteile heraus, wenn es gilt, sich ihrer nach Gebrauch umweltverträglich und mit erträglichem Mittelaufwand zu entledigen. Die chemische Beständigkeit bedeutet, dass sie biologisch nicht abgebaut werden. Damit entfallen sämtliche biologische, sowohl aerobe wie auch anaerobe Abfallbehandlungsverfahren. Wegen ihres hohen Kohlenstoffanteils dürfen sie in Zukunft auch nicht mehr deponiert werden. Die hohe Zahl verschiedener Sorten und die oft gemeinsame Verwendung in Verbundmaterialien machen eine Trennung und ein Recycling schwierig. Somit bietet sich eine thermische Behandlung als Entsorgungsweg an.

Die ökonomisch attraktivste Lösung dürfte dabei die Mitverbrennung von Kunststoffabfällen in Abfallverbrennungsanlagen sein. Sie erlaubt nicht nur die Rückgewinnung eines Großteils der in dem Kunststoff steckenden Energie, sondern eröffnet auch Möglichkeiten, wie z. B. Brom aus flammgeschützten Kunststoffen oder Chlor aus PVC zurückzugewinnen.

Thermische Prozesse werden jedoch nach wie vor von Teilen der Bevölkerung kritisch betrachtet. Besonders diskutierte Punkte sind dabei:

• der hohe Heizwert könnte Probleme bei der Kontrolle des Verbrennungsprozesses machen, ein erhöhter Chloreintrag, z. B. aus PVC, könnte die erhöhte Bildung polychlorierter Dibenzop- dioxine (PCDD) und Dibenzfurane (PCDF) verursachen,

• über flammengeschützte Kunststoffe eingetragenes Brom könnte zur Bildung elementaren Broms im Rohgas führen und ebenfalls die Bildung halogenierter Dioxine und Furane erhöhen,

• Schwermetalle wie Cu, Zn, Cd und Pb, die als Katalysatoren, Füllstoffe oder Pigmente Verwendung finden, könnten Emissionsprobleme aufwerfen.

In der Tat existieren für etliche der oben angeführten Punkte nur wenige und z. T. nicht konsistente Informationen.

Um zu verstehen, welche Effekte Kunststoffabfälle in Abfallverbrennungsanlagen haben, hat das Forschungszentrum Karlsruhe zusammen mit etlichen Industrieorganisationen unter der Schirmherrschaft der APME (Association of Plastics Manufacturers in Europe) eine Reihe großer Versuchsprogramme an der Karlsruher Pilotanlage zur Abfallverbrennung TAMARA durchgeführt [Mark & Vehlow 2000]. Die Ergebnisse dieser Programme sollen im Folgenden kurz vorgestellt werden.



Copyright: © Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban
Source: 7. Fachtagung Thermische Abfallbehandlung (März 2002)
Pages: 11
Price: € 5,50
Autor: Dr. Jürgen Vehlow
Dr. rer. nat. Britta Bergfeldt
Dipl.-Ing. Hans Hunsinger
Dr. Klaus Jay
Prof. Dr.-Ing. Helmut Seifert

Send Article Add to shopping cart Comment article


These articles might be interesting:

Transport und Zwischenlagerung von Ersatzbrennstoff
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (12/2003)
Unter dem Begriff Logistik werden alle Material- und Informationsprozesse zusammengefasst, die der Raumüberwindung und der Zeitüberbrückung sowie deren Steuerung und Regelung dienen. Die Logistik umfasst alle inner- und zwischenbetrieblichen Transport-, Lager- und Umschlagvorgänge.

Routinemäßige Stoffbilanzierung für thermische Verfahren - Stand der Entwicklung
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (5/2001)
In diesem Beitrag wird am Beispiel der Müllverbrennungsanlage gezeigt, wie man anhand der routinemäßigen Stoffbilanzierung in thermischen Verfahren die stoffliche Zusammensetzung von heterogenen, festen Brennstoffen kostengünstig bestimmt. Dabei beschränkt sich die Betrachtung auf eine Einleitung zum Thema und Literaturverweise zum genaueren Studium der angewandten Methode und der Darstellung erster Resultate für den interessierten Leser.

Dioxinzerstörung im UPSWING-Prozess
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (3/2005)
Siedlungsabfälle leisten derzeit nur einen geringen Beitrag zur Energieversorgung, haben aber ein beachtliches Potential, das in manchen Ländern mehr als fünf Prozent des Primärenergieverbrauchs decken könnte.

Hoffen auf Wunder bei der Altfahrzeugentsorgung?
© Rhombos Verlag (2/2005)
Deponien als Ultima ratio der Entsorgung von Automüll aus Demontage- und Shredderanlagen haben in Deutschland ab Mitte dieses Jahres ausgedient. Schon ein Jahr später kann die Automobilindustrie dann zeigen, ob die Kreislaufwirtschaft mehr ist, als eine unverbindliche Idee in einem Gesetzestext. Dann kommt es erstmals zum Schwur im Hinblick auf die dann zu erfüllende stoffliche und energetische Verwertungsquote von Altfahrzeugen in der europäischen Altfahrzeug-Richtlinie. Zusätzlich sollen noch die hohen Verwertungs- und Recyclingquoten für Elektronikschrott eingehalten werden. Bei Altfahrzeugen greift dann die Produktverantwortung der Hersteller und Importeure doppelt.

Restabfallbehandlungsmethoden zur Herstellung von Ersatzbrennstoffen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2002)
Den seit langem zur Behandlung von Abfällen aus Haushaltungen und Gewerbe verwendeten verfahrenstechnischen Grundoperationen • Mechanische Aufbereitung und Fraktionierung, • Biologischer Abbau und • Verbrennen wird im Rahmen der gültigen Gesetzgebung zum Teil eine neue oder modifizierte Rolle zugewiesen. Eine intensivere Stoffstromteilung bewirkt eine im Vergleich zu früher stark ausgprägte Tendenz zur Kombination der Grundoperationen zu Verbundstrategien [3]. Auch eine erhebliche Verfeinerung der Anlagenkonzepte zur Stoffstromteilung und Zuordnung von Abfallfraktionen zu bestimmten Grundoperationen geht mit dieser Entwicklung einher. Dieser Weg ist seit einigen Jahren zu beobachten und pflanzt sich bei aktuellen und zukünftigen Abfallbehandlungsprojekten verstärkt fort.

Username:

Password:

 Keep me signed in

Forgot your password?